Homepage of Technische Universität Dresden

Personal tools
Home » ... » Institut für Fluidtechnik » Lehre » Sommer Term 2012

Struktureinheit

Sections

Sommer Term 2012

Lehrveranstaltung
Art
Zeit
Woche
Ort
132051
Elektrohydraulische Antriebssysteme

2V


Mi, 5. und 6. DS

Mi, 5. DS
1.

2.
MOL 213/H

MOL 213/H
132052
Flugzeughydraulik

1V

Di, 2. DS
1. und 2.
KUT 302
132053
Steuerungs- und Regelungstechnik pneumatischer Antriebe

1V

Di, 5. DS
1. und 2.
ZEU 114/H
132054
Dichtungstechnik in hydraulischen und pneumatischen Antrieben und Steuerungen

2V
Mo, 2. und 4. DS
1.
KUT 302
132059
Praktikum Fluidtechnik

Studiengang Mechatronik
2P
Do, 3. und 4. DS
 
Terminplan
KUT Versuchsfeld
Praktikum Antriebstechnik /Aktorik
1P
Mo, 2. und 3. DS
Do, 1. und 2. DS

KUT Versuchsfeld
132055
Praktikum Fluidtechnische Antriebe und Steuerungen 
1P
Fr, 1. und 2. DS
Terminplan
KUT Versuchsfeld
132056
Dresdner Fluidtechnische Kolloquien 

1VF
Do, 5. DS
Terminplan
KUT 101
Fernstudium
Grundlagen der Hydraulik und Pneumatik (Teil 2)
3K



Durch Klicken auf die Lehrveranstaltungen erhalten Sie jeweils nähere Informationen.

Vorlesungsverzeichnis der TU Dresden
Startseite

Studienorganisation
Frau Dipl.-Ing. (FH) M. Schmidt
Tel.: 0351 463-32114
Fax: 0351 463-32136
E-Mail: mschmidt@ifd.mw.tu-dresden.de

Organisation Praktika
Herr Dipl.-Ing. H. Lohse
Tel.: 0351 463-33619
Fax: 0351 463-32136
E-Mail: lohse@ifd.mw.tu-dresden.de

[zur Übersicht]



Elektrohydraulische Antriebssysteme

Der geregelte elektrohydraulische Antrieb gehört im Maschinen- und Anlagenbau zu den modernsten und leistungsfähigsten Antriebssystemen für Linear- und Drehbewegungen.
Die Lehrveranstaltung macht die Studierenden mit dem Aufbau, dem statischen und dynamischen Verhalten sowie den elektronischen Baugruppen geregelter elektrohydraulischer Antriebssysteme bekannt. Zunächst werden die Konstruktionsprinzipien der Komponenten erläutert. Darauf aufbauend werden die mathematischen und regelungstechnischen Methoden zur Auslegung, Vorausberechnung der Übertragungseigenschaften sowie der Optimierung durch moderne regelungstechnische Methoden behandelt.
Die Studierenden sollen die Methoden zur Auslegung elektrohydraulischer Antriebssysteme einschließlich der elektronischen Ansteuerung erlernen und befähigt werden, sie anzuwenden. Dazu gehört auch der praxisgerechte Entwurf geregelter elektrohydraulischer Systeme, deren Integration in das Gesamtkonzept einer Maschinensteuerung sowie die Nutzung der Rechnersimulation als Projektierungswerkzeug.
Der Vorlesungsstoff wird durch begleitende Rechenübungen und praktische Übungen im Versuchsfeld des Instituts vertieft.


Zugang zum passwortgeschützten Bereich
 

Vorlesung:
Ort: MOL 213/H
Zeit: Mittwoch, 5. und 6. DS, 1. Woche

Übung:
Ort: MOL 213/H
Zeit: Mittwoch, 5. DS, 2. Woche


(2V/1Ü/0P)
Wahlpflichtfach Studiengang Maschinenbau
Wahlpflichtfach Studiengang Mechatronik

[zur Übersicht]



Flugzeughydraulik

Obligatorische Grundlagenvorlesung für Studierende der Studienrichtung Produktionstechnik mit Vertiefung Luft- und Raumfahrttechnik im 8. Semester.
Hydraulische Antriebe, Steuerungen und Regelungen übernehmen in Flugzeugen wichtige Funktionen der primären und sekundären Flugsteuerung, aber auch Hilfsfunktionen, wie beispielsweise die Betätigung der Frachttore.
Die Lehrveranstaltung behandelt zunächst die physikalischen Grundlagen der hydrostatischen Antriebstechnik. Dann werden die grundlegenden Funktionen und der methodische Aufbau hydraulischer Geräte und einfacher Systeme vorgestellt. Darauf aufbauend erhalten die Studierenden einen Einblick in die speziellen Anforderungen der Hydrauliksysteme in Flugzeugen. Die Studierenden sollen befähigt werden, die physikalischen Grundlagen und die Funktionsweise der Hydrauliksysteme in Flugzeugen zu verstehen.
Systemtechnische Auslegungen werden am Beispiel des Airbus A320 vorgestellt, wie z.B. Aufbau des Hydrauliksystems, Sicherheitsanforderungen und Redundanzmaßnahmen. Ein ausführlicher und besonders interessanter Teil der Vorlesung sind die elektrohydraulischen Stellantriebe für die Flugzeugsteuerung.
Der Vorlesungsstoff wird durch begleitende Rechenübungen zu Bauelementen und Hydraulikkreisläufen vertieft.

Zugang zum passwortgeschützten Bereich
 
Vorlesung und Übung:
Ort: KUT 301
Zeit: Dienstag, 2. DS, 1. und 2. Woche

(1V/1Ü/0P)
Wahlpflichtfach Studiengang Maschinenbau,
Studienrichtung Luft- und Raumfahrttechnik

[zur Übersicht]



Steuerungs- und Regelungstechnik pneumatischer Antriebe
(Steuerungstechnik und Mikrorechnersysteme für fluidtechnische Aktoren)

Die Lehrveranstaltung vermittelt die Grundlagen der Steuerungs- und Regelungstechnik in Bezug auf ihre Anwendung in der Fluidtechnik, insbesondere bei pneumatischen Antrieben. Sie liefert die Voraussetzungen, Steuerungen zu konzipieren und auszulegen. Die Signalverarbeitung erfolgt mit elektronischen Bauelementen, während die Leistungssteuerung fluidtechnisch, insbesondere pneumatisch, realisiert wird. Die Signalverarbeitung erfordert Schnittstellen, d. h. Stellglieder und Sensoren, deren Aufbau und Wirkungsweise erläutert wird.
Digitalrechner sind heute ein nahezu universell einsetzbares Werkzeug. Sie ermöglichen den Einsatz der Simulation als zentrales Entwicklungswerkzeug, mit dem sowohl die fluidtechnischen Komponenten als auch die Übertragungseigenschaften von Lage-, Geschwindigkeits- oder Kraftregelungen ausgelegt werden können. Daher wird auf Modellbildung und Simulation pneumatischer Antriebe eingegangen. Digitale Rechner sind heute auch Grundlage für die hardwaretechnische Realisierung der Steuerungs- und Regelungsstrukturen bei fluidtechnischen Antrieben. Dies ist ebenfalls Inhalt der Vorlesung.
Begleitende Übungen und praktische Beispiele vertiefen den Vorlesungsstoff.

Zugang zum passwortgeschützten Bereich

Vorlesung und Übung:
Ort: ZEU 114/H
Zeit: Dienstag, 5. DS, 1. und 2. Woche
(1V/1Ü/0P)
Wahlpflichtfach Studiengang Mechatronik
Wahlpflichtfach Studiengang Maschinenbau

[zur Übersicht]



Dichtungstechnik in hydraulischen und pneumatischen Antrieben und Steuerungen

Dichtheit hydraulischer und pneumatischer Systeme ist Voraussetzung für ihre Funktionstüchtigkeit. Inhalt der Lehrveranstaltung sind die Anforderungen an Dichtungen, Abstreifer und Führungen in hydraulischen und pneumatischen Bauelementen und ihre richtige Auswahl.
Nach einer Übersicht der statischen und dynamischen Dichtungen in der Fluidtechnik werden die Grundlagen des Dichtmechanismus und seien Einflussgrößen erläutert. Dichtungen sind immer als anwendungsspezifisches Gesamtsystem (Tribosystem) zu betrachten, das aus der eigentlichen Dichtung, den Führungen, den beteiligten Oberflächen und dem Druckmedium im Schmierspalt besteht.
Die wichtigsten Einflussgrößen der Hydraulikdichtungen werden am Beispiel des Hydraulikzylinders dargestellt. Beispiele für Sonderanwendungen von Dichtungen kommen aus den Bereichen Kraftfahrzeughydraulik und hydraulische Schwenkmotoren. Die Besonderheiten der Pneumatikdichtungen werden am Pneumatikzylinder und am Pneumatikventil betrachtet. Abschließend werden Werkstoffe und grundlegende Herstellungsverfahren für Hydraulik- und Pneumatikdichtungen vorgestellt.
Der Vorlesungsstoff wird durch einige Übungen und eine Exkursion zu einem Dichtungshersteller vertieft.

Zugang zum passwortgeschützten Bereich

Vorlesung:
Ort: KUT 302
Zeit: Montag, 2. und 4. DS, 1. Woche
(2V/0Ü/0P)
Wahlpflichtfach Studiengang Maschinenbau

[zur Übersicht]



Praktikum Fluidtechnik

Das Praktikum umfasst fünf Versuche. Aufbauend auf den Praktika der Lehrveranstaltung „Antriebstechnik/Aktorik“ im 6. Semester dient es zur Vertiefung der Kenntnisse aus den weiterführenden Vorlesungen und Übungen. Es vermittelt praktische Fähigkeiten im Umgang mit den fluidtechnischen Komponenten, sowie den daraus aufgebauten elektrohydraulischen und elektropneumatischen Systemen einschließlich der elektronischen Regler.

Pratikum:
Ort:  KUT - Versuchsfeld, Treffpunkt Foyer
Zeit: Donnerstag, 3. und 4. DS, Terminplan

(0V/0Ü/2P)
Wahlpflichtfach Studiengang Mechatronik

[zur Übersicht]



Praktikum Antriebstechnik und Aktorik

Das Praktikum umfasst zwei Versuche zu insgesamt 4 SWS und setzt die Teilnahme an der Lehrveranstaltung "Antriebstechnik/Aktorik - Teil 2 Elektrohydraulische Antriebstechnik" voraus. Es dient zur Vertiefung der Kenntnisse aus Vorlesungen und Übungen und vermittelt praktische Fähigkeiten im Umgang mit den fluidtechnischen Komponenten und einfachen Antrieben.


Pratikum:
Ort:  KUT - Versuchsfeld, Treffpunkt Foyer
Zeit:
09/MT/WPP1 und WPP3: Montag, 2. und 3. DS
09/MT/WPP2 und WPP4: Donnerstag, 1. und 2. DS

(0V/0Ü/1P)
Pflichtfach Studiengang Mechatronik
Pflichtfach Studiengang Elektrotechnik, Studienrichtung ART

[zur Übersicht]



Praktikum Fluidtechnische Antriebe und Steuerungen

Das Praktikum umfasst fünf Versuche, davon 2 Versuche im 8. Semester und 3 Versuche im 9. Semester. Es dient der Vertiefung der Kenntnisse aus Vorlesungen und Übungen, insbesondere der Lehrveranstaltungen "Grundlagen der fluidtechnischen Antriebe und Steuerungen", "Elektrohydraulische Antriebssysteme" und "Steuerungs- und Regelungstechnik pneumatischer Antriebe". Es vermittelt praktische Fähigkeiten im Umgang mit den fluidtechnischen Komponenten sowie den daraus aufgebauten elektrohydraulischen und elektropneumatischen Systemen einschließlich der elektronischen Regler.

Praktikum:
Ort:  KUT - Versuchsfeld, Treffpunkt Foyer
Zeit: Freitag, 1. und 2. DS, Terminplan

(0V/0Ü/1P)
Pflichtfach für Studiengang Maschinenbau
- Vertiefungsmodul MT3
  (Mechatronische Antriebssysteme)

[zur Übersicht]


Dresdner Fluidtechnische Kolloquien

Die Seminare dienen dem Erfahrungsaustausch zwischen Universität und Fluidtechnik-Industrie, Herstellern und Anwendern. Beiträge zu aktuellen Hydraulik- und Pneumatikthemen werden von Vertretern der Industrie und der Hochschulen vorgetragen und diskutiert. Die Themen werden jeweils im monatlichen Veranstaltungskalender der TU Dresden veröffentlicht.

Vorlesung:
Ort:  Kutzbach-Bau, Raum 101
Zeit: Terminplan, Do. 15:00 Uhr

Programmübersicht 
(1V/0Ü/0P)
fakultative Lehrveranstaltung Studiengang Maschinenbau und Mechatronik

[zur Übersicht]



Fernstudium Grundlagen der fluidtechnischen Antriebe und Steuerungen

Die hydraulische und pneumatische Antriebs- und Steuerungstechnik - zusammenfassend als Fluidtechnik bezeichnet - hat die Aufgabe, Bewegungen oder Kräfte in Maschinen, Anlagen und Fahrzeugen zu steuern oder zu regeln.
Im Teil 2 des Lehrfaches werden der methodische Aufbau und die Funktionsweise der wichtigsten Bauelemente (Verdrängermaschinen und Hydroventile) sowie die schaltungstechnischen Grundlagen zur Auslegung einfacher Systeme für den Maschinenbau behandelt. Anschließend wird auf die Pneumatik eingegangen und Merkmale des Druckmediums Luft und der Aufbau einer Druckversorgungsanlage sowie Aufbau und Funktion pneumatischer Komponenten erläutert.


Zugang zum passwortgeschützten Bereich

Konsultation:
Ort und Zeit:

3 SWS (3K/0P)
Pflichtfach Studiengang Maschinenbau,
Studienrichtung Allgemeiner und konstruktiver Maschinenbau (Aufbaustudium)

 [zur Übersicht]


Visitors: 28837
Last modified: 18.08.2014 09:53
Author: Institute of Fluid Power

Contact

Director:

Prof. Dr.-Ing.
Jürgen Weber

Secretary
Ms. Christiane Vogel
Phone: + 49 351 463-33559
Fax: + 49 351 463-32136
email icon
mailbox@ifd.mw.tu-dresden.de


Office:

Helmholtzstraße 7a ,
room 110


Mail to:

TU Dresden
Institut für Fluidtechnik
01062 Dresden
Germany

Bulk mail to:

TU Dresden
Institut für Fluidtechnik
Kutzbach-Bau
Helmholtzstraße 7a
01069 Dresden
Germany