30.08.2018

Abschlussbericht zum Forschungsprojekt "Landschaftsbild und Energiewende" veröffentlicht

Landschaftsbild © Carolin Gallacher Landschaftsbild © Carolin Gallacher
Landschaftsbild

© Carolin Gallacher

Der Ausbau der erneuerbaren Energien verändert rasch und zunehmend unsere Landschaften. Aspekte der Landschaftsästhetik finden jedoch in den einschlägigen Planungs- und Zulassungsverfahren kaum Beachtung. Dabei ist deren Berücksichtigung nach Auffassung eines Großteils der Bevölkerung sehr wichtig. Das Landschaftsbild sollte deshalb bei der Planung und Zulassung von Windenergie-, Photovoltaik- und Biomasseanlagen sowie von Pumpspeicherkraftwerken künftig eine größere Rolle spielen und wobei zugleich die Bürgerinnen und Bürger stärker in Planungs- und Entscheidungsprozesse eingebunden werden sollten. Zu diesem Ergebnis kommt das vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums geförderte Forschungsvorhaben „Landschaftsbild und Energiewende“, welches das Lehrgebiet Landschaftsplanung in Kooperation mit HHP (G.Hage, Prof. A.Hoppenstedt), Universität Kassel (Prof. Dr. D. Bruns), Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (Prof. Dr. Dr. O. Kühne) durchführte.

Vollständige Pressemitteilung des Bundesamtes für Naturschutz zur Veröffentlichung der Forschungsergebnisse und Download Band 1+Band 2

Forschungsseite des Lehrgebiets Landschaftsplanung zum Projekt "Landschaftsbild und Energiewende"

Zu dieser Seite

Ilka Werblow
Letzte Änderung: 30.08.2018