10.01.2019

Messe BAU München 2019

Modell des Prototyps Lehmhaus © STERN ZÜRN ARCHITEKTEN, Basel Modell des Prototyps Lehmhaus © STERN ZÜRN ARCHITEKTEN, Basel

Prototyp Lehmhaus für eine Breitenanwendung, Meißen/Sachsen

Modell des Prototyps Lehmhaus

Prototyp Lehmhaus für eine Breitenanwendung, Meißen/Sachsen © STERN ZÜRN ARCHITEKTEN, Basel

Download Pressemeldung

Forschungsvorhaben "Entwurfsgrundsätze modernen Lehmmauerwerks (EGsL)"

Der Naturbaustoff Lehm besitzt neben seinen herausragenden bauklimatischen Eigenschaften auch ökologische und ökonomische Vorteile im Hinblick auf Herstellung und Wiederverwertung. Mit der Einführung der Konstruktionsweise unter Verwendung industriell gefertigter Lehmsteine, die mit Lehm-Dünnbettmörtel vermauert werden, erhält der Markt eine äußerst nachhaltige Ergänzung im Bereich der tragenden Wandbaustoffe.

Prof. Jäger (2. v.l.) im Gespräch mit Staatssekretär Gunther Adler (r.) © Lukas Loske Prof. Jäger (2. v.l.) im Gespräch mit Staatssekretär Gunther Adler (r.) © Lukas Loske

Prof. Dr.-Ing. Wolfram Jäger (2. v.l.) im Gespräch mit Staatssekretär Gunther Adler beim Rundgang auf der Messe BAU 2019 München

Prof. Jäger (2. v.l.) im Gespräch mit Staatssekretär Gunther Adler (r.)

Prof. Dr.-Ing. Wolfram Jäger (2. v.l.) im Gespräch mit Staatssekretär Gunther Adler beim Rundgang auf der Messe BAU 2019 München © Lukas Loske

Im Ergebnis des vom BBSR in der Forschungsinitiative "Zukunft Bau" geförderten Forschungsvorhabens des Lehrstuhls Tragwerksplanung „Entwurfsgrundsätze modernen Lehmmauerwerks (EGsL)“ wurde die Bauart für eine praktische Anwendung in unseren Breiten aufbereitet. Mit den gängigen Versuchen konnten die erforderlichen Nachweise der Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit erbracht werden. Es ist damit möglich, mit stranggepressten Rohsteinen aus der Standardproduktion tragendes Mauerwerk für dauerhafte Wohngebäude bis Gebäudeklasse 4 zu errichten.

Detail-Atlas Lehmmauerwerk

Forschungserkenntnisse aus dem Pilotprojekt EGsL werden in ein allgemein anwendbares Standardwerk zu Entwurfs- und Konstruktionsregeln zusammengefasst – dem Detail-Atlas für Lehmmauerwerk, der 2019 erscheint.

Prototyp Lehmhaus für eine Breitenanwendung

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts EGsL werden derzeit in Form eines Pilotprojektes aus dem Forschungsstatus herausgeführt und für eine nachfolgende Breitenanwendung aufbereitet. Der Prototyp wird im Laufe des Jahres 2019 in Meißen gebaut und auf der Messe BAU München 2019 als Modell präsentiert. Weitere Gebäude sollen folgen.

Das prototypische Wohnhaus mit zwei Geschossen wird mit tragenden Lehmwänden errichtet, die außen eine Dämmung aus Hanf erhalten. Die Fassade ist mit einem Wetterschutz aus Lärchenholz verkleidet. Die Geschossdecken sind zur Demonstration der Leistungsfähigkeit der Bauweise in Stahlbeton vorgesehen. Die Fenster werden mit Lehmplatten als Faschen akzentuiert.

Entwurfs- und Konstruktionsprinzipien

  • Konzentration der Nassbereiche horizontal und vertikal
  • Havariesicherung gegen Wassereintrag
  • Schutz gegen Feuchtigkeit während der Bauphase über gebundene Kimmschicht auf der Decke und temporäre Abdeckung

Beteiligte

Idee und Umsetzung:

Prof. Wolfram Jäger, Radebeul

Entwurf:         

STERN ZÜRN ARCHITEKTEN

Holbeinstrasse 16, CH-4051 Basel

www.szarc.ch

Konstruktion:

TU Dresden, Lehrstuhl Tragwerksplanung

Dipl.-Ing. Raik Hartmann

Zellescher Weg 17, D-01069 Dresden

https://tu-dresden.de/bu/architektur/twp

Tragwerksplanung:

Jäger Ingenieure GmbH

Wichernstr. 12, D-01445 Radebeul

www.jaeger-ingenieure.de

Nachhaltigkeit und Energiekonzept:

Werner Sobek WSGreen Technologies GmbH

Albstr. 14, D-70597 Stuttgart

www.wsgreentechnologies.com

Bauausführung:

Neuer Baut GmbH

Herrnhuter Str. 12, D-02747 Berthelsdorf

www.neuerbaut.de

Zu dieser Seite

Wolfram Jäger
Letzte Änderung: 19.02.2019