08.05.2017

Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik beteiligt sich mit einem wissenschaftlichen Begleitprogramm bei der Elb-Schwimmstaffel im Wissenschaftsjahr 2016*17

Banner Elb-Schwimmstaffel © Wissenschaftsjahr2016*17 Banner Elb-Schwimmstaffel © Wissenschaftsjahr2016*17

Elb-Schwimmstaffel

Banner Elb-Schwimmstaffel

Elb-Schwimmstaffel © Wissenschaftsjahr2016*17

Das Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik beteiligt sich gemeinsam mit dem Institut für Hydrobiologie mit einem wissenschaftlichen Begleitprogramm bei der Elb-Schwimmstaffel im Wissenschaftsjahr 2016*17.

Die Elbschwimmstaffel wird von drei Projekten wissenschaftlich begleitet: Neben In_StröHmunG (aus der BMBF-Fördermaßnahme ReWaM) engagieren sich auch die Wissenschaftler des Verbundprojekts MiWa „Mikroplastik im Wasserkreislauf – Probenahme, Probenbehandlung, Analytik, Vorkommen, Entfernung und Bewertung“ sowie das WAQUAVID-Projektteam bei der Schwimmstaffel.

An den Standorten Dresden und Wittenberge können BürgerInnen Forschung live erleben, in dem sie selbst Fließgeschwindigkeiten messen, Sedimentproben nehmen und die Zusammenhänge zwischen Hydraulik, Morphologie, Vegetation und deren Bedeutung für Hochwasserschutz und den ökologischen Zustand unserer Gewässer verstehen.

Über den Erfolg der Aktion wird u.a. auf folgenden Seiten berichtet:
NaWaM-ReWaM
TU Dresden
BMBF

Zu dieser Seite

Nadine Müller
Letzte Änderung: 04.08.2017