Genese und Ziele

Der englischsprachige Aufbaustudiengang Tropische Waldwirtschaft wurde 1995 vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst genehmigt und die erste Immatrikulation erfolgte im Wintersemester 1995/96. Den Absolventen wurde der akademische Grad Master of Science (MSc) mit dem Zusatz Tropische Waldwirtschaft verliehen.

Seit Beginn wird der Studiengang durch den DAAD unterstützt.

Mit Beginn des Studienjahres 2006/07 ist er in das ERASMUS MUNDUS-Programm Sustainable Tropical Forestry (SUTROFOR) integriert. Damit erweitern Stipendiaten der Europäischen Gemeinschaft und weitere Studierende das Spektrum. lm MUNDUS-Programm wirken außerdem Fakultäten in Kopenhagen, Bangor, Montpellier und Padua mit.

Der Studiengang wurde 2008 erfolgreich von ASIIN akkreditiert und im Wettbewerb "Oualitätslabel für die zehn besten Internationalen Masterstudiengänge an deutschen Hochschulen" vom Stifterverband der deutschen Wissenschaft ausgezeichnet. Eine externe Evaluation durch den DAAD erfolgte 2009 mit sehr gutem Ergebnis.

Der ab WS 2013/2014 angebotene Studiengang gliedert sich in die zwei Profilbereiche Tropical Forestry and Management, welcher weitgehend dem vormaligen Studiengang entspricht, sowie dem Profilbereich Sustainable Tropical Forestry (SUTROFOR), welcher gemeinsam mit vier Partneruniversitäten im Rahmen eines ERASMUS-MUNDUS-Projekts angeboten wird.

Ziel des Studiums ist die Ausbildung von kompetenten Führungskräften mit der Befähigung, wissenschaftlich fundierte, innovative und nachhaltigkeitsorientierte Bewirtschaftungskonzepte für Wald, Forstplantagen und Gehölzkomponenten in agroforstlichen Systemen sowie urbanen und periurbanen Grünräumen zu entwickeln, ihre Umsetzung zu steuern und beobachtend zu begleiten. Das schließt die flexible Anpassung an die sich verändernden ökologischen und gesellschaftlichen Rahmen­bedingungen ein. Die Studierenden erwerben Wissen zu Methoden aus Sozial-, Natur- und Technikwissenschaft und können dies im Management tropischer und subtropischer Landschaftsräume anwenden. Der Schwerpunkt liegt auf der Interaktion zwischen Mensch und Wald sowie zwischen unterschiedlichen Interessengruppen, was in der Vermittlung multi-disziplinärer Verfahrensweisen Ausdruck findet.

Der Studiengang ist entwicklungsorientiert, international ausgerichtet und wendet sich vorrangig an Studierende aus Ländern der Tropen und Subtropen. Entsprechend der beruflichen Perspektiven wird Wert auf die vermehrte Teilnahme von Studierenden aus Deutschland und weiteren europäischen Ländern gelegt.

Zielgruppe des Master-Studienganges sind zukünftige Entscheidungsträger im Management forstlicher Ressourcen sowie an den Schnittstellen mit anderen Fachdisziplinen. Das betrifft Forstwirtschaft, Landwirtschaft, Gartenbau, Landschafts- und Regionalplanung, Geografie, Wasserwirtschaft, Naturschutz, Biologie. Die Absolventen sind qualifiziert für entwicklungsrelevante Interventionen in ländlichen Räumen und in Übergangsbereichen zwischen Stadt und Land. Sie sollen eine besondere Befähigung als change agents aufweisen, um das Management forstlicher Ressourcen für verschiedenartige Produkte und Leistungen auf differenzierten Skalenebenen nachhaltig zu gestalten.

P R Ä S E N T A T I O N    D E S    S T U D I E N G A N G E S 

Zu dieser Seite

Richard Georgi
Letzte Änderung: 21.05.2014