IKÜS

Aufbau eines integrierten Höhenüberwachungssystems

in Küstenregionen durch Kombination höhenrelevanter Sensorik

(KFKI  / BMBF gefördert 2005 – 2008, IKÜS-Abschlussbericht (11,0 MB) )
 

Meereswasserstände werden an den Küsten durch Pegel erfasst. Zur Erkennung von langfristigen Wasserstandsänderungen werden Pegelmesszeitreihen verwendet. Bei deren Analyse sind präzise Angaben zur Höhenlage der Pegel erforderlich. Die Höhen der Pegel sind vielfach nicht konstant, sondern unterliegen tektonischen und anthropogenen Einflüssen (z.B. durch Rohstoffentnahmen), die eine vertikale Bewegung der Erdoberfläche und damit auch der Pegel bewirken können. Diese vertikalen Bewegungen erreichen in Teilbereichen der deutschen Nordseeküste bis zu einigen Millimetern pro Jahr.

Häufig überlagern sich reale Wasserstandsänderungen und vertikale Bewegungen der Erdoberfläche. Werden letztere nicht berücksichtigt, ergeben sich systematisch verfälschte Wasserstandsänderungen, die eine korrekte Interpretation ihrer hydrologischen oder klimabedingten Ursachen nicht erlauben. Vertikale Bewegungen der Erdoberfläche werden mit geodätischen Messtechniken bestimmt, wodurch die Geodäsie einen unverzichtbaren Beitrag zur Erfassung von Wasserstandsänderungen liefert.

Ziel des IKÜS-Projektes war die Kombination der höhenrelevanten geodätischen Messverfahren Nivellement, satellitengestützte Positionsbestimmung (Global Navigation Satellite System – GNSS) und Schweremessungen auf der Grundlage der z. T. viele Jahrzehnte zurückreichenden Messungen im deutschen Nordseeküstenbereich. Es wurden Informationen über Höhenänderungen mit verbesserter räumlicher und zeitlicher Auflösung, sowie höherer Zuverlässigkeit und Genauigkeit erzeugt. Zusätzlich wurden Werkzeuge (IKÜS-Datenbank, IKÜS-Software) entwickelt, die es auch zukünftig erlauben werden, neue Ergebnisse der unterschiedlichen geodätischen Messverfahren einzubeziehen und verbesserte Gesamtlösungen zu berechnen.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse und in Kombination mit den Zeitreihen der Wasserstandsregistrierungen im Küstenbereich ist es somit möglich, genauere und zuverlässigere Wasserstandsänderungen zu ermitteln.

 IKÜS-A    Schwerpunkt Satellitengestützte Höhenbestimmung
                Geodätisches Institut, TU Dresden


 IKÜS-B    Schwerpunkt Pegel
                Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), Koblenz


 IKÜS-C    Schwerpunkt Kombination hybrider Messinformationen
                Institut für Geodäsie und Photogrammetrie, TU Braunschweig


 IKÜS-D    Schwerpunkt Daten der Landesvermessung und IKÜS-Datenbank
                Landesvermessung und Geobasisinformation Niedersachsen (LGN), Hannover

Zu dieser Seite

Volker Frevert
Letzte Änderung: 17.06.2016