Ökologische Station Neunzehnhain

Betriebseinheit der Fakultät Umweltwissenschaften

 

Foto vom Gebäude der Ökologischen Station Neunzehnhain © M. Mörtl Foto vom Gebäude der Ökologischen Station Neunzehnhain © M. Mörtl
Foto vom Gebäude der Ökologischen Station Neunzehnhain

© M. Mörtl

Adresse:
Neunzehnhainer Str. 14
09514 Lengefeld/Erzgeb.

Tel.: 037367-2401
Fax: 037367-2103

Stationsleiter: N.N.
c/o  Institut für Hydrobiologie
Sekretariat: Tin Zar Lwin
Mitarbeiter: Andreas Schwalbe

Profil der Station

Die Station wurde 1959 als Hydrobiologisches Laboratorium Neunzehnhain durch das Zoologische Institut der Universität Leipzig gegründet. Sie befindet sich ca. 80 km südwestlich von Dresden im Mittleren Erzgebirgskreis. Im Zusammenhang mit der Etablierung der Sektion Wasserwesen ging sie im Jahre 1968 als Außenstelle des Fachbereiches Hydrobiologie an die TU Dresden über. Obwohl die Station seit 1991 selbstständige Betriebseinheit der Fakultät Umweltwissenschaften der TU Dresden ist, besteht weiterhin eine enge fachliche Zusammenarbeit mit dem Institut für Hydrobiologie und der Fachrichtung Hydrowissenschaften. Im Gebäude der Ökologischen Station ist seit 1976 die Arbeitsgruppe Limnologie von Talsperren der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig tätig.

Die Lehraufgaben der Ökologischen Station bestehen in der Durchführung von Praktika zur Vermittlung von Fähigkeiten und Methoden der physikalischen, chemischen und biologischen Gewässeruntersuchung. Dafür als auch für fachrichtungsübergreifende Lehrveranstaltungen bestehen in Neunzehnhain aufgrund seiner Lage in einem Gebiet mit zahlreichen unterschiedlich belasteten Gewässerökosystemen und Einzugsgebieten mit vielfältigen Nutzungsüberlagerungen sehr gute Voraussetzungen. Auf der Grundlage jahrzehntelanger Forschungen an Gewässern im Territorium ist es möglich, den Auszubildenden wichtige Zusammenhänge anschaulich zu vermitteln und praktische Fertigkeiten am konkreten Beispiel zu entwickeln. Als besonderer Vorzug in Hinblick auf die Effektivität der Lehrveranstaltungen wird die Unterkunft der Studenten direkt in der Station Neunzehnhain, also unmittelbar am Arbeitsplatz, hervorgehoben.

Forschungsschwerpunkte sind Untersuchungen zu den Einflüssen von Struktur und Nutzung der Einzugsgebiete sowie interner Stofftransport- und -transformationsprozesse auf die Wasserbeschaffenheit von Mittelgebirgsbächen und Talsperren. Besonders intensiv und kontinuierlich wird in Zusammenarbeit mit der SAW-Arbeitsgruppe die Talsperre Saidenbach mit ihren Zuflüssen untersucht. Für dieses Gewässer existiert ein bis in das Jahr 1975 zurückreichender Langzeitdatensatz mit einer zeitlichen Diskretisierung von wenigstens 14 Tagen, der es ermöglicht, den Einfluss von Veränderungen des Klimas und der Bewirtschaftung auf Struktur und Wasserbeschaffenheit der Talsperre darzustellen. An der Talsperre Saidenbach entstanden zahlreiche Diplomarbeiten und Dissertationen und über Teilergebnisse der Untersuchungen liegen Veröffentlichungen in der internationalen Fachliteratur vor. Leider kann nach 2011 die Fortführung der Langzeitstudie im bisherigen Umfange nicht mehr gewährleistet werden, da die für die planktologischen Untersuchungen zuständige SAW-Arbeitsgruppe 2012 aufgelöst werden soll. Ein weiterer, jedoch nicht so ausführlicher, 15 Jahre umfassender Datensatz existiert zur benachbarten, oligotrophen Trinkwasser-Talsperre Neunzehnhain.

Die Forschungsarbeiten sind orientiert an den Bedürfnissen der wasserwirtschaftlichen Praxis und haben die Entwicklung von vorwiegend ökotechnologischen Maßnahmen und Verfahren zur ökologischen Stabilisierung der Gewässer und zur Verbesserung der Wassergüte zum Ziel. Der wichtigste Praxispartner ist die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen . Die Mitarbeit im Fachausschuss und in Arbeitskreisen der Arbeitsgemeinschaft Trinkwassertalsperren e.V. befruchtet die Lehr- und Forschungstätigkeit.

Institute mehrerer deutscher Hochschulen und Universitäten realisieren Praktika mit unterschiedlicher fachlicher Ausrichtung (Wasserwirtschaft, Gewässerökologie, Botanik, Zoologie u. a.) in Neunzehnhain. Darüber hinaus wird die Station von wissenschaftlichen Einrichtungen und Behörden für die Durchführung Tagungen, kleinerer wissenschaftlicher Workshops und postgradualer Intensivlehrgänge genutzt. Interessenten an der Nutzung der Station richten ihre Anfrage bitte an den Stationsleiter.

Ausstattung der Station

Tagungs- und Speiseraum (Kapazität 30 Personen, Overheadprojektor, Beamer, PC), Clubraum mit Fernseher und Kamin, Chemisches und biologisches Labor, Rechnerkabinett und Handbibliothek (begrenzte Nutzung durch Gäste), sieben Mehrbettzimmer mit Jugendherbergsstandard, Gemeinschaftsdusche, Etagen-WC.

Zu dieser Seite

FR Hydro
Letzte Änderung: 22.11.2018