Erdkugel © pixabay.com

Praxiskoopera­tionen für Abschlussarbei­ten und in der Forschung

Regelmäßig verbindet der Lehrstuhl die Wissenschaft mit der Praxis im Rahmen von Praxiskooperationen mit Unternehmen oder Institutionen.

mehr erfahren Praxiskooperationen für Abschlussarbeiten und in der Forschung

Wichtige Themen im Überblick

Lager © Gebrauchtgerätezentrum Dresden

Zusammenarbeit mit starken Partnern

Das Mitwirken von Studierenden an der Bearbeitung konkreter logistischer Aufgabenstellungen im Unternehmen oder an Projekten der Unternehmensentwicklung kann im Rahmen von Praktika oder Abschlussarbeiten erfolgen und bietet für beide Seiten enorme Vorteile. Die Studierenden erhalten einen Einblick in die Praxis und können ihre theoretisch erworbenen Kenntnisse anwenden. Das Unternehmen gewinnt durch das unvoreingenommene Herangehen der Studierenden sowie die Fähigkeiten und Methoden, die sie einbringen können. Gleichzeitig präsentiert sich ein potenzieller Bewerber, dessen Leistungsvermögen bei der Mitarbeit im Unternehmensumfeld erprobt werden kann.

Besteht bei einem Unternehmen oder bei einer Organisation der Wunsch, zu einem Themengebiet grundlegend und wissenschaftlich fundiert Informationen und Erkenntnisse zusammenzutragen und auszuarbeiten, so können zeitlich begrenzte Forschungsprojekte begründet werden. Diese werden durch den Praxispartner teilweise finanziert. Der Lehrstuhl bringt Ressourcen und Know-how ein, organisiert die Forschung und wickelt die Arbeitspakete ab. Hier können vor allem Studien, Marktuntersuchungen und Grundlagenarbeiten zu Rahmenbedingungen unternehmerischen Handelns und zur Strategiefindung durchgeführt werden.

Die umfassende wissenschaftliche Bearbeitung eines strategischen Themengebietes erfordert eine längerfristige Zusammenarbeit. Der Lehrstuhl entwickelt gemeinsam mit interessierten Unternehmen ein Forschungskonzept. Es ist förderlich, wenn dabei die Rahmenbedingungen wie Projektbeteiligte, Forschungsinfrastruktur oder Sachmittel gezielt für den Erfolg des Projektes konzipiert und eingesetzt werden. So können beispielsweise zusätzliche wissenschaftliche Mitarbeiter beschäftigt werden, die ausschließlich Projektaufgaben bearbeiten und die Möglichkeit haben, in diesem Rahmen zu promovieren. Der Zeitraum eines gemeinsamen Forschungsprojektes des Unternehmens und des Lehrstuhls beträgt in der Regel 3 Jahre, wobei schon innerhalb dieser Zeit verwertbare Ergebnisse vorliegen. Ein intensiver regelmäßiger Austausch zwischen Lehrstuhl und Unternehmen in der Bearbeitungsphase gewährleistet einen direkten Ergebnistransfer.

Eine elementare Anforderung an die im Rahmen der Forschungsaktivitäten des Lehrstuhls erworbenen Erkenntnisse sowie an dabei entwickelte Methoden und Werkzeuge ist die praktische Anwendung im Unternehmensalltag, die zum Beispiel auch in Form von Berateraufträgen stattfinden kann. Wesentliche Erfahrungen aus der Gestaltung individueller Lösungen für Unternehmen der Bereiche Industrie, Verkehr und Logistik sind bereits am Lehrstuhl vorhanden. Der Lehrstuhlinhaber unterstützt gemeinsam mit seinen wissenschaftlichen Mitarbeitern den Transfer dieser Erkenntnisse und des Knowhows in den Stufen Bedarfsanalyse, Konzeption und Umsetzungsbegleitung. In Beratungsprojekten gewinnen Unternehmen durch die Aktualität und die wissenschaftlich basierte Entwicklung der Lösungen. Gleichzeitig kann so die Praxistauglichkeit der Forschungsergebnisse nachvollzogen werden.