18.01.2018

Wann kommt die Kostenwende bei der EEG-Umlage?

In der Zeitschrift für Energiewirtschaft ist der Artikel "Wann kommt die Kostenwende bei der EEG-Umlage? - Eine Analyse der Entwicklung und Einflussparameter bis 2030" von Autoren des Lehrstuhls für Energiewirtschaft, Technische Universität Dresden erschienen. Der Artikel steht unter folgendem Link zur Verfügung: https://doi.org/10.1007/s12398-017-0218-7

Zusammenfassung

Die Umlage des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) macht heute einen wesentlichen Teil des Strompreises von Haushalts- und Gewerbekunden in Deutschland aus. In diesem Beitrag wird insbesondere der Frage nachgegangen, ob und wann eine Reduktion der EEG-Umlage erwartet werden kann (Kostenwende). Für die Ermittlung der EEG-Umlage wird ein Modell auf Basis der aktuellen Vergütungsregelungen des EEG herangezogen, welches anhand von Prognosen der Übertragungsnetzbetreiber validiert wird. Die Berechnungen zeigen, dass im Referenzfall ab 2025 nach einem Anstieg der EEG-Umlage auf über 8ct/kWh ein Rückgang erwartet werden kann. Im Rahmen von Sensitivitätsrechnungen werden verschiedene Unsicherheitsfaktoren identifiziert, wie die Entwicklung des Großhandelspreises oder der Vergütungssätze. Diese Unsicherheitsfaktoren beeinflussen die EEG-Umlage maßgeblich und stellen somit eine Herausforderungen bei der Entwicklung einer verlässlichen Prognose dar.

Zu dieser Seite

Webredaktion EE2
Letzte Änderung: 18.01.2018