02.11.2018

Are founder-led firms less susceptible to managerial myopia?

ETP © ET&P ETP © ET&P

Entrepreneurship Theory and Practice

ETP

Entrepreneurship Theory and Practice © ET&P

Charlotte Schuster (TU Dresden), Alexander Nicolai (Universität Oldenburg) und Jeffrey Covin (Indiana University) untersuchen in ihrer Studie zum Investitionsverhalten US-amerikanischer Großunternehmen die Praxis von Managern, langfristige für kurzfristige Unternehmensziele zu opfern, also myopisch zu handeln. Dieses Thema wird in der Wissenschaft und Wirtschaft als wachsendes Problem wahrgenommen. Wenig Aufmerksamkeit kam jedoch bislang Gründern in diesem Kontext zu. Sie nehmen oft für sich in Anspruch, langfristig orientiert zu sein. Auf Grundlage der größten börsennotierten Unternehmen der USA, den S&P 1.500, untersuchen die Autoren, ob Gründer-CEOs weniger als professionelle CEOs dazu bereit sind, R&D-Ausgaben zum Zweck der kurzfristigen Einhaltung von Gewinnzielen zu kürzen. Etwaige kosmetische Earnings-Management-Praktiken können Unternehmen zwar kurzfristig in ein positives Licht rücken, langfristig aber deren Innovations- und Wettbeweberbsfähigkeit gefährden. Erstmalig wird gezeigt, dass gründergeführte Unternehmen tatsächlich weniger anfällig für etwaige Managementpraktiken sind.

Link zur Veröffentlichung in "Entrepreneurship Theory and Practice": 
https://doi.org/10.1177/1042258718806627

Zu dieser Seite

Charlotte Schuster
Letzte Änderung: 02.11.2018