Homepage of Technische Universität Dresden

Personal tools
Home » ... » Forschung » Projekte » Modellierung im Gesundheitswesen – Workshop im Rahmen der Tagung Modellierung 2014

Struktureinheit

Sections

This document is not available in the language you requested. It is therefore shown in Deutsch

Modellierung im Gesundheitswesen – Workshop im Rahmen der Tagung Modellierung 2014

Workshopbeschreibung

Die Gesundheitssysteme industrialisierter Nationen befinden sich in einem zunehmenden Spannungsfeld aus Forderungen nach ökonomischer Effizienz, qualitativ hochwertiger medizinischer Versorgung und gesteigerter Transparenz bei gleichzeitiger Berücksichtigung eines stetigen medizinischen und technologischen Fortschritts sowie des demographischen Wandels.

Strukturbezogene Optimierungsmaßnahmen im Sinne der Verbesserung der technischen

und infrastrukturellen Ausstattung stoßen jedoch zunehmend an ihre Grenzen. Daher gewinnt die ablauforganisatorische Optimierung der medizinischen Leistungserbringung, d. h. der medizinischen Versorgung sowie der diese unterstützenden Prozesse, zunehmend an Bedeutung. Seit Ende des vorangegangenen Jahrhunderts haben sich daher Instrumente wie Medizinische Leitlinien, Klinische Pfade, Standard Operation Procedures und Computerized Guidelines als einzelne Konzepte zur Unterstützung der medizinischen Leistungserbringung etablieren können und versprechen – trotz gegebener Restriktionen – eine weitere Optimierung der medizinischen Leistungserbringung unter Berücksichtigung des zuvor dargestellten Spannungsfeldes.

Bestehende Entwicklungen sind bisher stark durch gesetzliche Regelungen und Vorgaben der Leistungsvergütung bestimmt und informationstechnisch umgesetzt. Zudem hemmt die politisch immer noch getragene sektorale Abgrenzung der medizinischen Leistungserbringer die informationstechnische Integration und die Implementierung von Innovationen im Gesundheitswesen. Daneben weist der Gesundheitssektor vielfältige domänenspezifische Besonderheiten auf, wie z. B. patientenindividuelle Anforderungen an die medizinische Leistungserbringung, die sich wandelnde Rolle des Patienten und seiner Erwartungen an die medizinische Versorgung oder die notwendige Flexibilität in den Behandlungsprozessen.

Eine der zentralen Herausforderungen für die Zukunft ist, bestehende Instrumente und Techniken der Informatik und Medizininformatik mit geeigneten Ansätzen der Wirtschaftsinformatik zusammenzuführen bzw. weiterzuentwickeln, sodass sowohl medizinisches Personal als auch das Krankenhausmanagement besser unterstützt werden können. Nur wenn es gelingt, alle Instrumente aufeinander abzustimmen und entsprechend der vorgeschriebenen Rahmenbedingung in den klinischen Alltag zu integrieren und innovative Lösungskonzepte zu entwickeln, werden sich noch vorhandene Potenziale realisieren und darüber hinaus neue Potenziale identifizieren lassen.

Konzeptuelle Modelle und modellgestütztes (Geschäftsprozess-) Management stellen einen vielversprechenden Ansatz der (Wirtschafts-)Informatik dar, der es erlaubt, Problemsituationen zielgerichtet zu abstrahieren und in korrespondierenden Diagrammen grafisch zu visualisieren, zu analysieren und Optimierungspotenziale zu identifizieren. Darüber hinaus können damit verschiedene professionelle Perspektiven integriert und übergreifend betrachtet werden, um damit auch die interdisziplinäre und interprofessionelle Kommunikation und Kooperation aller involvierten Akteure zu fördern. Gleichzeitig können entsprechende Modelle auch als Grundlage der Konzeption und Implementierung domänenspezifischer Informationssystemen dienen.

Ziel des Workshops und adressierter Teilnehmerkreis

Ziel des Workshops ist es, die vielschichtigen Anwendungsbereiche, in denen Methoden und Techniken der Wirtschaftsinformatik, der angewandten Informatik und der Medizininformatik zur Unterstützung, Formalisierung oder Ausführung klinischer Prozesse zum Einsatz kommen, zu reflektieren. Dabei sollen aktuelle Entwicklungen und Problemstellungen aufgezeigt und diskutiert werden, um so einen Beitrag zur Adressierung der Herausforderungen im Gesundheitswesen durch zielgerichtete Modelle leisten zu können.

Dieser Workshop richtet sich sowohl an Wissenschaftler als auch an Entwickler und Anwender, die sich mit der Unterstützung, Formalisierung oder Ausführung klinischer Prozesse auseinandersetzen und adressiert sowohl die gestaltungsorientierte Forschung zur Entwicklung und Anwendung von Modellen im Speziellen und IT-Artefakten im Allgemeinen als auch die behavioristische Forschung zur Generierung von Erkenntnissen im Rahmen der Modellverwendung und resultierender IT-Artefakte. Neben Forschungsaufsätzen sind auch ausdrücklich praxisnahe Best-Practices und Fallstudien zu folgenden Themenfeldern (nicht- exklusive Liste) erwünscht:

Themen

  • Konzeptuelle Modellierung medizinischer Leitlinien und klinischer Behandlungspfade (Modellintegration, Modellgestütztes (Qualitäts-)Management)
  • Prozess- und Ressourcenmanagement im klinischen Umfeld
  • Process Compliance und evidenzbasierte Medizin im klinischen Umfeld
  • Leitlinienmanagement
  • Workflow-Management-Systeme im Gesundheitswesen
  • Ad-hoc Workflows und Clinical Pathway-Aware Information Systems
  • Entwurf und Anwendung Computer-Interpretierbarer Leitlinien (CIG)
  • Wissensbasierte Systeme und Clinical Decision Support Systeme
  • Referenzmodellierung
  • Multiperspektivische Krankenhausmodellierung
  • Mobile Anwendungen am Point-of-Care und in der integrierten Versorgung
  • IKT als Enabler im Gesundheitswesen
  • IKT in Gesundheitsnetzwerken (Sektorübergreifende Versorgung)
  • Best Practices & Fallstudien von IKT im Gesundheitswesen

Beiträge

Beiträge können bis zum 19.01.2014 in Form von Completed-Research-Paper (bis zu 15 Seiten) oder Research-in-Progress-Paper (10 Seiten) als PDF unter Verwendung der GI-LNI-Vorlage  (als Word- und als LaTeX-Vorlage) über EasyChair  eingereicht werden (Call for Paper - ModGw2014 ). Einreichungen sind in deutscher oder in englischer Sprache möglich. Von mindestens einem der Autoren wird die Bereitschaft erwartet, sich zur Tagung Modellierung 2014  anzumelden und den Beitrag in Form eines Vortrags den Workshop- Teilnehmern vorzustellen. Zusätzliche Teilnahmegebühren für den Workshop werden nicht erhoben.

Kontakt

Dr. Hannes Schlieter
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik insb.
Systementwicklung (Prof. Dr. Esswein)
Technische Universität Dresden
Tel.: +49351 463-32173
E-Mail: hannes.schlieter@tu-dresden.de
Michael Heß 
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellierung (Prof. Dr. Frank)
Universität Duisburg-Essen
Tel.: +49201 183-3099
E-Mail: m.hess@uni-due.de

Programmkomitee


Prof. Dr. Elske Ammenwerth,UMIT – University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall in Tirol
Dr. Rüdiger Breitschwerdt, Universität Osnabrück
Martin Burwitz, Technische Universität Dresden
Prof. Dr. Werner Esswein, Technische Universität Dresden
Prof. Dr. Ulrich Frank, Universität Duisburg-Essen
Gabriele Marie Geiger, Kantonsspital St. Gallen, St. Gallen, Schweiz
Dr. Jens Gulden, Universität Duisburg-Essen
Dr. Kathrin Kirchner, Universitätsklinikum Jena
Prof. Dr. Thomas Lux, Hochschule Niederrhein
Dr. med. Beatrice Moreno, ID-Berlin
Dr. med. Lars Podleska, Westdeutsches Tumorzentrum Essen und Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Essen
Prof. Dr. Manfred Reichert, Universität Ulm
Dr. Martin Sedlmayr, Universität Erlangen-Nürnberg
Prof. Dr. Günter Schreier, Austrian Institute of Technology, Graz
Prof. Dr. med. Georg Täger, Westdeutsches Tumorzentrum, Universitätsklinikum Essen und Klinikum Kempten
Dr. Bernhard Volz, Universität Bayreuth
Prof. Dr. Alfred Winter, Universität Leipzig

Programm


Programm Workshop

Zeitplan

  • Einreichungsfrist: 19.01.2014 über EasyChair 
  • Benachrichtigung: 31.01.2014
  • Endfassung: 23.02.2014
  • Workshop:  20. März 2014 (10:00 Uhr bis 15:00 Uhr)

Veröffentlichung

Die Veröffentlichung des Proceedings ist in der Reihe ICB Research Report vorgesehen (Universität Duisburg-Essen, gedruckt und online verfügbar, siehe http://www.icb.uni-due.de/researchreports/ ).

Weitere Informationen



Last modified: 28.04.2014 18:05
Author: Webredaktion Wise

Contact
Secretary
Phone :+49 351 463-37671
Fax: +49 351 463-37203
email iconwise@mailbox.tu-dresden.de

Office:
Schumann building
Münchner Platz
B-Flügel, Zi. 236


building position plan

Postal:
TU Dresden
Fakultät Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung
01062 Dresden

Parcels:
TU Dresden
Helmholtzstraße 10
01069 Dresden