Gesundheits­wissenschaften, Biomedizin und Bioengineering

Axolotl Axolotl

© Katrin Boes

Axolotl

© Katrin Boes

Die Forschungsprofillinie Gesundheitswissenschaften, Biomedizin und Bioengineering umfasst drei Bereiche, in denen sich Grundlagenforschung und translationale Forschung verbinden:

  • Forschung an Stammzellen und zur Gewebebildung spannt den Bogen zu den Regenerativen Therapien (Exzellenz-Cluster CRTD);
  • die Erforschung von Ursachen der wichtigsten Krankheiten in der modernen Gesellschaft wie Krebs (ZIK OncoRay), Diabetes (DZD) und Neurodegeneration (DZNE) liefert therapeutische Ansätze sowie
  • Molekulares Bioengineering, das eine Schnittstelle zwischen Biologie und Ingenieurwissenschaften darstellt (ZIK B-CUBE, BIOTEC, Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien).

In Vervollständigung dieser drei etablierten Bereiche ist die Systembiologie ein neues dynamisches Forschungsfeld, auf dem sich experimentelle und theoretische Forschung treffen. Eine besondere Stärke dieser Forschungsprofillinie ist die enge Kooperation der Arbeitsgruppen der TU Dresden mit DRESDEN-concept Partnern wie z.B. dem Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik. Die genannten Schwerpunkte bilden eine fruchtbare Grundlage für die Förderung von Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen, wie die in der ersten Programmphase der Exzellenz-Initiative geförderte Dresden International Graduate School for Biomedicine and Bioengineering (DIGS-BB) eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Beispiele für wissenschaftliche Exzellenz in der Profillinie sind:

  • DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien (CRTD) und das in der ersten und zweiten Phase der Exzellenzinitiative eingeworbene Exzellenz-Cluster "From cells to tissues to therapies: Engineering the cellular basis of regeneration"
  • SFB 655 "Cells into tissues: stem cell and progenitor commitment and interactions during tissue formation"
  • Neurowissenschaften und Funktionsstörungen des Gehirns: Die TU Dresden ist einer der Partnerstandorte des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen.
  • SFB 940 "Volition und kognitive Kontrolle: Mechanismen, Modulatoren, Dysfunktionen" (mit integriertem Graduiertenkolleg "Volition (VIRTU)").
  • Translationale Krebsforschung: Das OncoRay ist eines von sechs BMBF-Zentren für Innovationskompetenz
  • Das Paul-Langerhans-Institut der TU Dresden ist einer der Standorte des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung in der Helmholtzgemeinschaft. Außerdem gibt es zwei DFG- Forschergruppen (KFO 252 "Microenvironment of the Adrenal in Health and Disease", FOR 1586 "SKELMET – Mesenchymale und osteogene Signalwege in der Knochenmetastasierung") auf dem Gebiet der Endokrinologie.
  • BMBF-Zentrum für Innovationskompetenz ZIK B-CUBE, das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) der TU Dresden und das Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien
  • Dresden International Graduate School for Biomedicine and Bioengineering (DIGS-BB)
  • SFB/TRR 67 "Funktionelle Biomaterialien zur Steuerung von Heilungsprozessen in Knochen- und Hautgewebe – vom Material zur Klinik" mit integriertem Graduiertenkolleg (Leipzig, Dresden), SFB/TRR 79 "Werkstoffe für die Hartgeweberegeneration im systemisch erkrankten Knochen" (Gießen, Heidelberg, Dresden), SFB/TRR 83 "Molecular Architecture and Cellular Functions of Lipid/Protein Assemblies" (Heidelberg, Bonn, Dresden), SFB/TRR 127 "Biologie der xenogenen Zell- und Organtransplantation – vom Labor in die Klinik" (Standorte: München, Hannover, Dresden)
  • Graduiertenkollegs: European Graduate School in Addiction Research (Volkswagenstiftung), International Max Planck Research School for Molecular Cell, Developmental and Systems Biology (Max-Planck-Gesellschaft)
  • DFG-Schwerpunktprogramme (Koordination TUD): SPP 1384 "Mechanism of Genome Haploidization"
  • DFG (Klinische) Forschergruppen: KFO 247 "Tiefe Hirnstimulation: Wirkungsmechanismus, Kortex-Basalganglien – Physiologie und Therapieoptimierung", KFO 249 "Defekte des angeborenen Immunsystems bei autoinflammatori-schen und autoimmunologioschen Erkrankungen", KFO 252 "Microenvironment oft he Adrenal in Health and Disease", FOR 1586 "SKELMET – Mesenchymale und osteogene Signalwege in der Knochenmetastasierung"
  • FOR 1617: Lern- und Gewöhnungsprozesse als Prädikatoren für die
    Entwicklung und Aufrechterhaltung alkoholbezogener Störungen.
  • FOR 2033: The Hematopoietic Niches.

  • FOR 1961: Reife T-Zell-Lymphome - Mechanismen der gestörten, klonalen T-Zell-Homöostase.

  • FOR 1756: Functional dynamics of cell contracts in cellular assemblies and migratory cells.

  • Humboldt-Professur: Jochen Guck
  • ERC Advanced Investigator Grant: Elly Tanaka
  • ERC Advanced Investigator Grant: Michael Brand
  • ERC Starting Grant: Dr. Jörg Mansfeld
  • Freigeist Fellow (VW-Stiftung): Dr. Volker Busskamp
  • ERC Starting Grant: Dr. Volker Busskamp
  • ERC Starting Grant: Prof. Stephan Grill

Zu dieser Seite

Sacha Hanig
Letzte Änderung: 15.03.2016