Informationstechno­logien und Mikroelektronik

Forschungsprofillinie 3 "Informationstechnik und Mikroelektronik" © Frank Johannes Forschungsprofillinie 3 "Informationstechnik und Mikroelektronik" © Frank Johannes
Forschungsprofillinie 3 "Informationstechnik und Mikroelektronik"

© Frank Johannes

Die Forschungsprofillinie Informationstechnologien und Mikroelektronik beinhaltet Bereiche von höchster strategischer Bedeutung für Dresden als dem größten Standort für Mikroelektronik in Europa. Im Mikroelektronik Cluster Dresden sind ca. 50 000 Menschen in 1500 Unternehmen tätig. Aufgrund gezielter Berufungspolitik im letzten Jahrzehnt deckt die wissenschaftliche Kompetenz der TUD heute das gesamte Spektrum von der Grundlagen- und angewandten Forschung im Bereich Datenspeicherung, -verarbeitung und -übermittlung bis zur Entwicklung und Prüfung neuer Materialien (Nanotechnologie, Bionik) ab. Es bestehen enge Verbindungen zu mehreren regionalen Fraunhofer-Instituten sowie zahlreiche Joint-Ventures mit global agierenden Unternehmen, wie z.B. die Einwerbung des BMBF Spitzenclusters "Cool Silicon" belegt. Vor diesem Hintergrund und aufgrund der an der TU Dresden vorhandenen Expertise erfolgte im Rahmen der Exzellenz-Initiative die Bewilligung des Exzellenz-Clusters "Center for Advancing Electronics Dresden" (cfAED). Seit 2012 suchen die Forscher des Exzellenzclusters nach neuen Wegen in der Mikro- und Nanoelektronik für elektronische Informationsverarbeitungssysteme der Zukunft.

Die Leistungsstärke der Profillinie, eines außergewöhnlich erfolgreichen Innovations-verbundes mit weltweit führenden Experten und wegweisender Infrastruktur, wird weiterhin dokumentiert durch:

  • BMBF Spitzencluster "Cool Silicon – Energy-Efficiency Innovations from Silicon Saxony”
  • Exzellenz-Cluster "Center for Advancing Electronics Dresden" (cfaed)
  • 5G Lab Germany
  • SFB 912 "Highly Adaptive Energy-Efficient Computing", daneben gibt es zahlreiche weitere koordinierte DFG-Projekte (GRK 1763 "Quantitative Logics and Automata", GRK 1401 "Nano- und Bio-techniken für das Packaging elektronischer Systeme", GRK 1865 "Hydrogel-Basierte Mikrosysteme", GRK 1907 „RoSI: Rollenbasierte Software-Infrastrukturen für durchgängig-kontextsensitive Systeme“, SPP 1355 "Elementarprozesse der organischen Photovoltaik", SSP 1648 "Software for Exascale Computing (SPPEXA)", SPP 1796 FFLexCom
  • Lehmann-Zentrum Hochleistungsrechner-/Speicherkomplexs (HRSK-II)
  • Vodafone-Stiftungslehrstuhl (Prof. Gerhard Fettweis)
  • Deutsche Telekom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze (Prof. Frank Fitzek)
  • International Max Planck Research School for ”Dynamical Processes in At-oms, Molecules and Solids” (Max-Planck-Gesellschaft), Helmholtz-Kolleg NANONET
  • BMBF-Projekt Cool Energy Car Communications (Energieeffiziente Fahrzeug-kommunikation)
  • BMBF-Projekt Zwanzig20 fast
  • BMBF-Projekt BigData Competence Center ScaDS Dresden/Leipzig
  • Dresden Center for Nanoanalysis (DCN)
  • Dresden Center for Computational Materials Science (DCMS)
  • ERC Advanced Investigator Grant: Karl Leo
  • Deutscher Zukunftspreis 2011: Karl Leo
  • Reinhart Koselleck–Projekt zum Thema „Adaptive Lasersysteme mit Wellenfrontregelung und Phasenkonjugation für Strömungsmessungen bei Brechungsindexeffekten“ , um weltweit erstmals hochauflösende Strömungsmessungen auch bei einer gestörten Lichtausbreitung durch komplexe Brechungsindexfelder zu ermöglichen (Prof. Dr. Czarske, Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik).
  • ERC Consolidater Grant: Prof. Andreas Thom
  • ERC Consolidater Grant: Prof. Manuel Bodirsky
  • ERC Starting Grant: Jun.-Prof. Sebastian Reineke
  • ERC Consolidater Grant: Prof. Carsten Rother

Zu dieser Seite

Sacha Hanig
Letzte Änderung: 10.03.2017