Intelligente Werkstoffe und Strukturen

Magnetofluid-Igel Institut für Strömungsmechanik © Frank Johannes Magnetofluid-Igel Institut für Strömungsmechanik © Frank Johannes
Magnetofluid-Igel Institut für Strömungsmechanik

© Frank Johannes

Die Forschungsprofillinie Intelligente Werkstoffe und Strukturen spielt bei der Entwicklung von Lösungsansätzen zu den globalen Herausforderungen Energie, Ressourcen und Mobilität eine entscheidende Rolle. Die Forschungsaktivitäten an der TU Dresden zielen darauf ab, die Prinzipien der Struktur-Eigenschaftsbeziehungen und das Verhalten von Werkstoffen in verschiedenen Umgebungen zu verstehen, Konzepte der Nanotechnologie, neue funktionale und intelligente Werkstoffe sowie darauf basierende Technologien, Oberflächentechnologien, hochleistungsfähige multifunktionale Leichtbauwerkstoffe für Hochtechnologie-Anwendungen sowie Materialien für den Energiesektor und neue Design-Konzepte mit adaptierten Sensoren und Aktuatoren zu entwickeln. Die Kompetenzen der TU Dresden werden dabei ergänzt durch die intensive Kooperation mit den Leibniz-, Fraunhofer- und Max-Planck-Instituten in Dresden und durch ein Netzwerk strategischer Kooperationen mit Industrieunternehmen.

Zahlreiche Projekte belegen die wissenschaftliche Exzellenz und internationale Sichtbarkeit der Profillinie:

  • "Dresden Innovation Center Energy Efficiency", zusammen mit der Fraunhofer-Gesellschaft
  • Innovations-Cluster "Nano for production"
  •  SFB/TRR 67 "Funktionelle Biomaterialien zur Steuerung von Heilungsprozessen in Knochen- und Hautgewebe – vom Material zur Klinik" mit integriertem GRK
  • SFB/TRR 79 "Werkstoffe für die Hartgeweberegeneration im systemisch erkrankten Knochen"
  • SFB/TR 39 "Großserienfähige Produktionstechnologien für Leichtmetall- und faserverbundbasierte Komponenten mit integrierten Piezosensoren und -aktoren"
  • SFB-TR 96 "Thermo-Energetische Gestaltung von Werkzeugmaschinen – Eine systemische Lösung des Zielkonflikts von Energieeinsatz, Genauigkeit und Produktivität am Beispiel der spanenden Fertigung"
  • DFG-Forschergruppe FOR 760 "Scattering systems with complex dynamics”
  • DFG-Graduiertenkollegs: GRK 1401 "Nano- und Biotechniken für das Packaging elektronischer Systeme", GRK 1621 "Itineranter Magnetismus und Supraleitung in intermetallischen Verbindungen", GRK 1504 "Masse, Spektrum, Symmetrie: Teilchenphysik in der Ära des Large Hadron Colliders"
  • DFG-Schwerpunktprogramme: SPP 1708 "Materialsynthese nahe
    Raumtemperatur", SPP 1362 "Poröse metallorganische Gerüstverbindungen (MOF's)", SPP 1542 "Leicht Bauen mit Beton", SPP1681 "Feldgesteuerte Partikel-Matrix-Wechselwirkungen: Erzeugung, skalenübergreifende Modellierung und Anwendung magnetischer Hybridmaterialien" (alle Koordination TU Dresden)
  •  "Dresden Center for Computational Materials Science (DCMS)" mit mehr als 70 aktiven Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftern und der integrierten ESF-Nachwuchsforschergruppe "Computersimulationen für das Materialdesign - CoSiMa".
  • ERC Starting Grant: Prof. Xinliang Feng
  • ERC Proof of Concept Grant: Prof. Xinliang Feng
  • ERC Advanced Grant: Prof. Alexander Eychmüller

Zu dieser Seite

Sacha Hanig
Letzte Änderung: 10.03.2017