Aktuelles

Call for Paper „Identität und Wissen in Migrationsgesellschaften“ für Nachwuchskolloquium des Zentrums für Integrationsstudien

Migration ist ein Normalfall in der Geschichte und Gegenwart aller Gesellschaften und ein sie konstituierendes Element. Im Zuge verstärkter Globalisierungsprozesse wird Migration sichtbarer und Thema der gesellschaftlichen Selbstverhandlung.

Wie sich Wissen und Identität als Kategorien dieser Verhandlung zueinander verhalten, und dies vor allem in Migrationsprozessen, ist Thema des interdisziplinären Nachwuchskolloquiums des Zentrums für Integrationsstudien, das am 11./12. und 18./19. Juni 2018 stattfinden wird.

Wir laden Nachwuchsforscher*innen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften ein, sich mit Beiträgen für Vorträge oder Kurzpräsentationen am Kolloquium zu beteiligen und Vorschläge bis zum 30. November 2017 einzureichen. mehr

Neue Broschüre "Heading Toward an Inclusive University. Reflections on Discrimination and Racist Tendencies"

Die Broschüre „Auf dem Weg zur Inklusiven Universität, Reflexionen zu Diskriminierung und rassistischen Tendenzen“ ist nun auch in englischer Sprache erschienen. Die Publikation verfolgt das Ziel, die Reflexion über die Möglichkeiten und Grenzen einer Positionierung der Universität gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung anzuregen. Zugleich sollen damit alle Mitarbeiter*innen und Studierenden der TU Dresden dazu aufrufen werden, an einem weltoffenen und diversitätsorientierten Universitätsalltag mitzuwirken, in dem sich alle Angehörigen der TU Dresden gleich welcher Herkunft aufgehoben und willkommen fühlen.

Die Veröffentlichung entstand im Rahmen des Projekts „Courage: Wissen, Sehen, Handeln!“ und wird finanziert aus Mitteln des Initiativbudgets des Sächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Broschüre in Deutsch
Broschüre in Englisch

Beide Broschüren gibt es auch in gedruckter Form. Sie können bei Katrin Kindermann (katrin.kindermann@tu-dresden.de) oder bei Jana Höhnisch (jana.hoehnisch@tu-dresden.de) jederzeit, solange der Vorrat reicht, bestellt werden.

2. Preis für die Studentische Initiative IDA beim BMBF Welcome Preis

IDA © IDA IDA © IDA
IDA

© IDA

Am 5. Juli 2017 wurde der „Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für herausragende studentische Initiativen im Programm Welcome – Studierende engagieren sich für Flüchtlinge“ in Berlin verliehen. Die Studentische Initiative IDA (Initiative Deutschkurse für Asylsuchende) an der TU Dresden wurde mit dem zweiten Preis ausgezeichnet, der mit 5.000 Euro dotiert ist.

„Wir freuen uns sehr, dass die Jury uns als Preisträger ausgewählt hat. Das Preisgeld hilft uns, unsere zahlreichen Aktivitäten aufrecht zu erhalten, um Geflüchtete besser beim Ankommen in Dresden zu unterstützen. In Zukunft wollen wir verstärkt Angebote für geflüchtete Frauen schaffen.“, kommentiert Victoria Gulde, studentische Projektmitarbeiterin aus dem Organisationsteam der IDA die Auszeichnung. Torsten König, Mitarbeiter der TUD, hält fest: „Der Preis bedeutet nicht nur eine Anerkennung der hervorragenden Arbeit der studentischen Koordinator*innen und freiwilligen Helfer*innen von IDA. Er macht auch auf mögliche praktische Wege aufmerksam, auf denen interkultureller Austausch und Integration gelingen können.“ Den Preis nahmen in Berlin acht studentischen Vertreter*innen von IDA gemeinsam mit Prof. Antonio M. Hurtado, Prorektor für Universitätsentwicklung, und Dr. Karoline Oehme-Jüngling, wissenschaftliche Koordinatorin im ZfI entgegen.

Mit dem Preisgeld wird IDA die bestehenden Angebote weiter entwickeln und neue Projekte initiieren. So ist geplant, die sprachlichen Hilfsangebote für Studierende mit Fluchthintergrund bedarfsgerecht auszubauen. Insbesondere hat sich die Unterstützung beim Erlernen von Fachsprachen sowie bei sprachorientierten Vorbereitungsveranstaltung zu einzelnen Fachdisziplinen als Bedarf abgezeichnet. „Um dieses Angebot umzusetzen, müssen wir nicht nur die freiwilligen Sprachhelfer koordinieren, sondern sie auch fachlich fit machen“, erklärt Victoria Gulde. „Dafür planen wir Workshops, in denen das nötige Fachwissen durch Fachkräfte an die Helfer vermittelt wird.“

IDA ist aus einer studentischen Gruppe hervorgegangen, die von September 2015 bis April 2016 ehrenamtlich Sprachkurse für Geflüchtete in den Erstaufnahmeeinrichtungen auf dem Gelände der TU Dresden organisierte. Inzwischen organisiert und koordiniert die Initiative mehrere Projekte, u.a. das Patenschaftsprogramm „Buddy-Programm – Refugees Meet Locals“, Sprachkurse von Geflüchteten für Studierende, in denen Geflüchtete Grundkenntnisse ihrer Herkunftssprachen und -kulturen an Studierende vermitteln und Deutschlernangebote. Diese umfassen niedrigschwellige Deutschkurse in Erstaufnahme- und Übergangseinrichtungen sowie einen Hausaufgabentreff. Hierfür wurde ein eigenes Kursheft entwickelt, mit dem Alltagswissen vermittelt wird und das kostenfrei zur Verwendung für Initiativen und Einzelpersonen heruntergeladen werden kann. Zudem organisiert IDA eine monatliche Veranstaltungsreihe zur politischen Bildung und interkulturellen Sensibilisierung von Studierenden. Die Initiative sucht zur Aufrechterhaltung dieser Angebote ständig nach ehrenamtlichen Unterstützer*innen, die als Deutschlehrer*innen oder Pat*innen tätig werden wollen.

IDA wird seit April 2016 vom DAAD im Programm „Welcome – Studierende engagieren sich für Flüchtlinge“ sowie von der „Studentenstiftung Dresden“ gefördert. Unterstützt wird IDA durch das Akademische Auslandsamt der TUD, das Zentrum für Integrationsstudien der TUD sowie von engagierten Mitarbeiter*innen der Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften. Das Netzwerk der IDA-Aktivitäten umfasst derzeit etwa 150 Studierende Dresdner Hochschulen, die sich als ehrenamtliche Lehrer*innen oder Pat*innen engagieren und erreicht im Monat ca. 300 Geflüchtete.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutsche Akademische Austauschdienst lobten erstmals diesen Preis aus, um besonders innovative Initiativen sichtbar zu machen und dazu zu ermutigen, diese weiter zu entwickeln.

Zu dieser Seite

Letzte Änderung: 19.09.2017