Courage: SEE!

As part of the cultural programme (#courage2018), attention is drawn to numerous events of cultural and educational institutions in Dresden, which deal with the topics of civil courage, integration and racism, but also with exclusion, affiliation and discrimination. These invite to change the own point of view. Thus, the events allow to experience different facets of Courage, for example at concerts, film screenings or exhibitions. In addition, the cultural programme invites you to become active yourself, for example in the context of discussions, interactive performances and encounters.

Logo Courage English © tud Logo Courage English © tud
Logo Courage English

© tud

various individual events

06.08.2018 // Peace Slam

Slam
Peace Slam at Palais Sommer

73 years after the world's first atomic bomb drop at the Japanese city Hiroshima, this evening young researchers from all over the world will show up on the Palaissommer stage on the occasion of the anniversary of a world's shock talk about their experiences of and wishes for peace. The group uses their international peace slams to bring up topics like tolerance, prejudices and co-existance on intercultural stages and in school assemblies. In times serious, in times entertaining, but always looking over the rim of their own migration teacup. They ask for the meaning of peace and give very personal answers themselves. In 10 minute inputs they wrap up big topics quite handy: cross-generational guilt, social pressure on single women in China, childlike feeling of happiness in times of war, culture shock in Germany, friendship with an enemy of the state, the role of media for our own prejudices and so on. The repertory grows with the number of slammer. It's not poetry slam, not science or comedy slam. We do #peaceslam.

The event is partly in English and partly in German and supported by presentations. Admission is free.

Information

  • organiser: Palais Sommer
  • location: Japanisches Palais, Palaisplatz 11, 01097 Dresden
  • date: 06th August 2018, 08:00 pm
  • entrance: free
  • further information
22.08.2018 // Sax Royal: Kunstblut und Wurzelsucher

Lesung
Sax Royal: Kunstblut und Wurzelsucher

Zum achten Mal gastiert die Dresdner Lesebühne Sax Royal mit einer Lesung im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden. Das seit 13 Jahren in der Scheune erfolgreiche Autorenteam besteht aus dem Satiriker und Kolumnisten Michael Bittner, dem Romancier und Lyriker Roman Israel, dem Neustadtphilosophen und Liedermacher Max Rademann sowie dem Dichter und Erzieher Stefan Seyfarth. Der historische Begriff „Rasse“ schien eigentlich überholt und verpönt. Mit Hilfe von Konzepten wie „Identität“ und „Kultur“ aber schleicht sich die Ideologie zurück in die Gegenwart und hilft dabei, unerwünschte Menschen als „Fremde“ fernzuhalten. Unter dem Titel „Kunstblut und Wurzelsucher“ nehmen sich die Autoren von Sax Royal wie gewohnt mit Witz und Esprit auch diesem schwierigen Thema literarisch an. Dazu begrüßen sie noch einen wunderbaren Gast aus Berlin: Aidin Halimi ist Autor, Poetry Slammer und Lehrer. Regelmäßig tritt er bei der Berliner Lesebühne Couchpoetos auf. Er wechselt gerne die Genres, wagt Experimente und brennt für Ideen, die verrückt sind, denn nur das Verrückte kann etwas ver-rücken.

Informationen

  • Veranstalter: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
  • Ort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
  • Termin: 22. August 2018, 20:00 Uhr
  • Eintritt: 9,00 EUR (Normalpreis), 5,00 EUR (Ermäßigungsberechtigte), mit Jahreskarte frei
  • weitere Informationen
30.08.2018 // Wie werden Menschen zu Komplizen und Mitläufern?

Vortrag und Diskussion
Wie werden Menschen zu Komplizen und Mitläufern?

In seinem Eröffnungsvortrag erörtert Jan-Philipp Reemtsma die Rolle von Komplizen bei der Herrschaftserlangung und Machtausübung der Nationalsozialisten. Im Zentrum steht die Frage, welche Rahmenbedingungen Komplizenschaft begünstigen und in welchem Verhältnis diese zur Täterschaft steht. Er analysiert dabei die Entstehungsbedingungen von Gewalt, die Enthemmung und Eskalation gesellschaftlicher Auseinandersetzungen.

Referent

Prof. Dr. Jan-Philipp Reemtsma ist Professor für Neuere Deutsche Literatur (Universität Hamburg) und Vorstandsvorsitzender der Hamburger Stiftung für Wissenschaft und Kultur sowie Gründer und langjähriger Leiter des Hamburger Instituts für Sozialforschung.

Informationen

  • Veranstalter: Deutsches Hygiene-Museum Dresden in Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Dresden/Meißen
  • Ort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
  • Termin: 30. August 2018, 19:00 Uhr
  • Eintritt: frei
  • weitere Informationen
07.09.2018 // Der Untertan

Schauspiel
Der Untertan nach dem Roman von Heinrich Mann

Heinrich Mann war 43 Jahre alt, als er seinen erfolgreichsten Roman Der Untertan kurz vor Beginn des 1. Weltkrieges 1914 vollendete. Der ,Untertan‘ ist Diederich Heßling – „ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt.“ Er misstraut dem Vater und verehrt ihn doch. Die Macht der Schule ist ihm zuwider, den strengen Einsatz des Rohrstocks lobt er trotzdem. Heßling ist einer, der nach oben buckelt und nach unten tritt. Nur einmal erntet er Beifall und Respekt: Als er auf einen jüdischen Klassenkameraden losgeht. Ansonsten ist er im Fechten eine Null und beim Militär ein Drückeberger. Patriotismus berauscht ihn und Kaiser Wilhelm II. ist er treu ergeben. Diederich ist der Untertan, Wilhelm der Herrscher – bis Diederich sich dem Herrscher so sehr anverwandelt, dass sie kaum noch zu unterscheiden sind.

Heute sind die Fürsten lange fort. Und der deutsche Untertan? Gibt es ihn noch?
In einer bitteren Satire analysiert Mann die nationalistische Politik und deutsche Mentalität der Vorkriegszeit. Kurt Tucholsky rühmte den Roman als „Enthüllung des deutschen Seelenzustandes“ und als „Anatomie-Atlas“ des Wilhelminischen Kaiserreichs. Er schrieb über Der Untertan: „Hier ist er ganz, in seiner Sucht, zu befehlen und zu gehorchen, in seiner Rohheit und in seiner Religiosität, in seiner Erfolgsanbeterei und in seiner namenlosen Zivilfeigheit.“

Informationen

  • Veranstalter: Staatsschauspiel Dresden
  • Ort: Staatsschauspiel Dresden, Schauspielhaus, Theaterstraße 2, 01067 Dresden
  • Termin: 07. September 2018, 19:30 Uhr (Premiere)
  • weitere Termine: 09./13./17./30. September 2018, 17. November 2018, 01./08./28. Dezember 2018
  • Eintritt: Tickets ab 11,00 EUR
  • weitere Informationen und Vorverkauf
14.09.2018 // Bilder ohne Lila

Eine Stückentwicklung der Bürgerbühne
Bilder ohne Lila. Ansichten von blinden und sehbehinderten Dresdner*innen von Adrian Figueroa

Wo siehst du dich in fünf Jahren? Wie sah dein Kinderzimmer aus? Der Tod von Lady Di, die Landung auf dem Mond, der 11. September, der Mauerfall? Wir erinnern uns und beschreiben unsere Welt über Bilder. Und wir schaffen ständig neue: machen Selfies, drehen Videos und teilen sie mit der ganzen Welt.

Bilder ohne Lila © Sebastain Hoppe Bilder ohne Lila © Sebastain Hoppe

Bilder ohne Lila. Ansichten von blinden und sehbehinderten Dresdner*innen von Adrian Figueroa

Bilder ohne Lila

Bilder ohne Lila. Ansichten von blinden und sehbehinderten Dresdner*innen von Adrian Figueroa © Sebastain Hoppe

Wie sehe ich mich und wie siehst du mich? Und vor allem: Wie möchte ich gesehen werden? Und was wäre, wenn wir auf die Fähigkeit des Sehens nicht zurückgreifen könnten? In der Literatur tauchen zahlreiche blinde Figuren auf: Der blinde Teiresias wird als wahrer Seher beschrieben, trotzdem kann die Vorhersage über Ödipus' Zukunft diese nicht verändern. Im Roman Die Stadt der Blinden des Literaturnobelpreisträgers José Saramago ist der als Krankheit grassierende Wegfall des Augenlichts eine moralische Warnung. Max Frisch schließlich lässt seinen Protagonisten Gantenbein sich als blind ausgeben. Hier geht es um Wahrheit und Lüge, um Täuschung und Verstecken und um den Blick, das neue Sehen des vermeintlich Blinden.

In Bilder ohne Lila gibt es ausschließlich blinde Reiseführer*innen. Sie erzählen von ihrem Leben, den großen und kleinen Momenten und zeigen uns Augenblicke aus der Galerie ihrer Erinnerungen und Bilder. Sie nehmen uns an die Hand und ermöglichen einen anderen Blick auf die Sehenswürdigkeiten des Abends.

Informationen

  • Veranstalter: Staatsschauspiel Dresden
  • Ort: Staatsschauspiel Dresden, Kleines Haus, Glacisstraße 28, 01099 Dresden
  • Termin: 14. September 2018, 20:00 Uhr
  • weitere Termine: 23. und 29. September 2018, jeweils 20:00 Uhr
  • Eintritt: 13,00 EUR
  • weitere Informationen und Vorverkauf
15.09.2018 // Dienstbare Geister ("subservient ghosts")

Audio Installation
Paul Plamper: Dienstbare Geister ("subservient ghosts")

In 1905, a young woman leaves Berlin in the direction of the German colony Cameroon. In 2015, a young man from Cameroon set out for Germany. The radio play portrays migration movements and consequences of Europe's colonial violence. Inter alia spoken by Sandra Hüller with German, English and French surtitles.

The radio play was awarded with the German Radio Play Prize ("Deutscher Hörspielpreis") 2018.

On September 15, 2018, a workshop with Paul Plamper will also be offered - get to know the artistic work between the cultures (free of charge, duration about 3 hours, registration under hellmann@hellerau.org).

Information

  • organiser: HELLERAU - European Center for the Arts
  • location: Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56, 01109 Dresden
  • date: 15th September 2018, 5:00 pm (audience talk at 10:00 pm)
  • further date: 14th September 2018, 5:00 pm
  • entrance: 7,00 EUR
  • further information
18.09.2018 // Erwachen zum großen Schlafkrieg

Vortrag und Diskussion
Arne Vogelgesang: Erwachen zum großen Schlafkrieg. Über rechte Mobilisierung im Netzzeitalter

Anhand von Bild- und Videobeispielen vollzieht Arne Vogelgesang nach, wie sich rechte Akteure jene Veränderungen zu Nutze machen, die soziale Medien in unseren Vorstellungen von Öffentlichkeit und Politik bewirken: von der Verpoppung der Grenzüberschreitung bis zur Kannibalisierung der gesellschaftlichen "Mitte", von der Privatisierung des Politischen bis zum Streit um ein "Monument" auf dem Dresdner Neumarkt.

Arne Vogelgesang stammt aus Berlin und ist Gründungsmitglied des Theaterlabels internil. Nach seiner Regieausbildung am Max-Reinhardt-Seminar Wien ist er seit 2005 in der freien Theaterarbeit tätig. Er experimentiert mit verschiedenen Zusammensetzungen von dokumentarischem Material, neuen Medien und Performance-Kunst. Inhaltlich setzt er sich dabei mit der politische Radikalisierung, devianten Praktiken und der Digitalisierung des Menschlichen auseinander. Außerdem arbeitet er als Videokünstler und leitet Vorträge & Workshops zur Ästhetik radikaler Internet-Propaganda.

Öffentliche Abendveranstaltung der Tagung „Die neue Mitte? Rechte Ideologien und Bewegungen in Europa“ vom 17.-19. September 2018 im Deutschen Hygiene-Museum Dresden im Begleitprogramm der aktuellen Sonderausstellung „Rassismus. Die Erfindung von Menschenrassen“.

Die Veranstaltung Die Theorie(n) der neuen Rechten entfällt leider!

Informationen

  • Veranstalter: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
  • Ort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
  • Termin: 18. September 2018, 19:30 Uhr
  • Eintritt: 3,00 EUR (Normalpreis), 1,50 EUR (Ermäßigungsbrechtigte sowie Jahreskarteninhaber*innen)
  •  weitere Informationen
19.09.2018 // Die Moskauer Prozesse

Film
Milo Rau: Die Moskauer Prozesse

Der Film zeichnet mit den Mitteln des politischen Theaters die Geschichte einer staatlich und kirchlich inszenierten Kampagne gegen unbequeme Künstlerinnen und Künstler (Pussy Riot) nach.

Informationen

  • Veranstalter: HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste
  • Ort: Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56, 01109 Dresden
  • Termin: 19. September 2018, 17:30 Uhr
  • Eintritt: frei
  • weitere Informationen voraussichtlich ab 07. August 2018 hier
19.09.2018 // Empire

Theater
Milo Rau: Empire

Was heißt Flucht? Was ist Heimat? Wie wird das Gesicht des Neuen Europas aussehen? Als Abschluss der Europa-Trilogie präsentiert Milo Rau Empire.

Milo Rau: Empire © Marc Stephan Milo Rau: Empire © Marc Stephan

Milo Rau: Empire

Milo Rau: Empire

Milo Rau: Empire © Marc Stephan

Milo Rau verdichtet nicht nur individuelle Biografien zu einem übergreifenden Geschichtspanorama und spiegelt die geschickt komponierten Umbruchs-, Flucht-, Vertreibungs- und Exilerzählungen der Bühnenakteure in strukturell vergleichbaren Erfahrungen der Eltern- beziehungsweise Großelterngeneration.

Informationen

  • Veranstalter: HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste
  • Ort: Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56, 01109 Dresden
  • Termin: 19. September 2018, 19:30 Uhr
  • weitere Termine: 18. September 2018, 19:30 Uhr
  • Eintritt: 17,00 EUR (Normalpreis), 8,00 EUR (Ermäßigungsberechtigte)
  • weitere Informationen voraussichtlich ab 07. August 2018 hier
20.09.2018 // Ein Netzwerk der Komplizen? Der NSU und seine Mitwisser

Vortrag und Diskussion
Ein Netzwerk der Komplizen? Der NSU und seine Mitwisser

Über mehr als 10 Jahre beging eine rechtsextreme Terrorgruppe unerkannt und unbehelligt rassistische Morde, Raubüberfälle und Sprengstoffanschläge. Einige Täter*innen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ standen vor Gericht, manche Unterstützer*innen werden wohl nie belangt werden. Denn Beobachter*innen sind sich einig darüber, dass hinter dem NSU ein breites Netzwerk stand, das durch aktive Förderung mit Infrastruktur, Geld und Informationen, aber auch durch Verschweigen und Verschleiern, die Terrorattentate des NSU erst ermöglichte.

Referent*innen

  • Doris Liebscher, Juristin, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Dr. Mehmet Daimagüler, Anwalt der Nebenklage im NSU-Prozess
  • Lars Rohwer, seit 2015 Vorsitzender des 1. NSU Untersuchungsausschusses in Sachsen, Mitglied des Sächsischen Landtages
  • Moderation: Heike Kleffner, Journalistin

Informationen

  • Veranstalter: Deutsches Hygiene-Museum Dresden in Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen und Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
  • Ort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
  • Termin: 20. September 2018, 19:00 Uhr
  • Eintritt: frei
  • weitere Informationen
25.09.2018 // Late Night

Theater
blitz theatre group: Late Night

Mit Late Night ist dem griechischen Theaterkollektiv blitz theatre group ein fulminanter, poetischer, ironischer und ebenso lustiger wie bewegender Theaterabend zur Lage Europas geglückt. Drei Frauen und drei Männer tanzen in der Ruine eines ehemaligen Ballsaals. In Fragmenten erinnern sie sich an die große Katastrophe, die Europa heimgesucht hat: Sie erinnern sich an die Zerstörung von Paris, an die Schlacht von Zürich, an eine durch Berlin marschierende Armee, an Ljubljana voller Flüchtlinge, an ein brennendes Telekom-Hochhaus und an Amsterdam, wo auf den Mauern stand: Das Leben von früher ist vorbei, ihr Idioten!

Informationen

  • Veranstalter: HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste
  • Ort: Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56, 01109 Dresden
  • Termin: 25. September 2018, 19:30 Uhr
  • weitere Termine: 26. September 2018, 19:30 Uhr
  • Eintritt: 17,00 EUR (Normalpreis), 8,00 EUR (Ermäßigungsberechtigte)
  • weitere Informationen voraussichtlich ab 07. August 2018 hier
26.09.2018 // Self-Defence Course for Women

Course
Self-Defence Course for Women

To make you feel safer in everyday situations – e.g. after dark or in less-frequented areas – this three-hour course focuses on the essentials and provides you with strategies to avoid conflicts, draw the line and get out of crucial situations. No matter if you’re held at the wrists, from behind or if someone tries to push you down – there’s always a solution. This course shows you how.

The self-defence class focuses on: basic understanding of self-defence, behaviour patterns and tips for crucial situations, simple self-defence strategies, strategies to avoid conflicts.

Learning to say no and to know you can defend yourself if necessary will give you more confidence and make the way home from work or a party after dark seem less daunting.

Females only.

Information

  • organiser: EWTO-Schulen Dresden-Radeberg
  • Trainer: Jörg Konen (self-defence specialist and head of the self-defence school)
  • Translator: Sarah Schückel (former member of the Welcome Center)
  • location: More information coming up soon.
  • date: 26th September 2018
  • cost information: 35,00 EUR, paid in advance via bank transfer to the self-defence school
  • further information
27.09.2018 // Nathan der Weise

Play
Nathan der Weise

At the end of the 12th century. At the time of the Third Crusade in Jerusalem:  Many years ago the Jewish merchant Nathan was entrusted with a Christian girl, whom he raised as his daughter Recha. Nobody knows about it, except for the Christian Daja, who lives in Nathan's house. When Nathan returns from a business trip, he learns that his house has burned to the ground. Recha would almost have died in the flames if she had not be saved by a young templar. The knight templar, in turn, was pardoned shortly before by Sultan Saladin. Saladin, who seeks a lender for his empty coffers, lets Nathan come to him and asks him which of the three religions is best. The issue of tolerance is still current, the play "Nathan der Weise" pushes back into many schedules.

In 1779, Gotthold Ephraim Lessing called his Nathan "a dramatic poem" answering a question that was heavily debated in his time: it was about the claim to absoluteness of the Christian religion and the question of the true religion. In the play, wise Nathan responds to Saladin's question with the famous "Ring Parable". Unfortunately, the question about the right religion has become again a current and aggressively led discussion and even today we can not reflect enough on humanity.

With English and Arabic supertitles.

Information

  • organiser: Staatsschauspiel Dresden
  • location: Staatsschauspiel Dresden, Kleines Haus, Glacisstraße 28, 01099 Dresden
  • date: 27th September 2018, 07:30 pm
  • entrance: Tickets available from 18,00 EUR
  • further information and sale
06.10.2018 // Geächtet

Schauspiel
Geächtet von Ayad Akhtar

Dem aufstrebenden New Yorker Anwalt Amir Kapoor könnte es nicht besser gehen: Demnächst soll er zum Partner der jüdischen Kanzlei werden, in der arbeitet, er ist verheiratet mit der erfolgreichen und gutaussehenden Künstlerin Emily und von seinen pakistanischen Wurzeln hat er sich so vollkommen distanziert, dass er ein Vorbild an Integration darstellt. Doch als Emilys Galerist Isaac und Amirs Kollegin Jory zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen werden, zeigt die glänzende Fassade mit zunehmendem Alkoholkonsum schnell ihre Risse. Unterdrückte Vorurteile und rassistische Klischees werden auf den Tisch gepackt, Anschuldigungen erhoben und Affären aufgedeckt. Religiöse Konflikte und karrieristische Bestrebungen wechseln sich rasant mit persönlichen Verletzungen und Eifersucht ab, bis die unterschwelligen Bilder, die man sich vom anderen gemacht hat, plötzlich Wirklichkeit werden.

Ayad Akhtars Erfolgskomödie Geächtet wurde 2013 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet, 2016 von der Fachzeitschrift Theater heute zum besten ausländischen Stück gewählt und erhielt 2017 den Nestroy-Preis. Wie unter einem Brennglas lässt Akhtar in einer Gruppe wohlsituierter und bestens angekom­mener Bürger*innen die schwelenden Konflikte um religiöse Ignoranz, falsch verstandene Assimilation, ethnische Vorurteile und all­täglichen Rassismus Feuer fangen, bis die Katastrophe unausweichlich ist.

Informationen

  • Veranstalter: Staatsschauspiel Dresden
  • Ort: Staatsschauspiel Dresden, Schauspielhaus, Theaterstraße 2, 01067 Dresden
  • Termin: 06. Oktober 2018, 19:30 Uhr (Premiere)
  • weitere Termine: 12./15. Oktober 2018, 02./11. November 2018
  • Eintritt: Tickets ab 15,00 EUR
  • weitere Informationen und Vorverkauf
25.10.2018 // Antisemitismus in Deutschland

Vortrag und Diskussion
Antisemitismus in Deutschland. Neue Herausforderung oder alte Bedrohung?

Menschen jüdischen Glaubens fühlen sich in Deutschland wieder neu bedroht. Diese Wahrnehmung korreliert mit einer Zunahme antisemitischer Straftaten: Beleidigungen, Gewalttaten und Friedhofsschändungen gehören in Deutschland zum Alltag. Das sichtbare Bekenntnis zum jüdischen Glauben, sei es durch das offene Tragen der Kippa oder das Aufstellen der Menora an Festtagen, wird von vielen Jüdinnen und Juden hierzulande vermieden, aus Furcht vor Beschimpfungen und Übergriffen. Die Diskussionsveranstaltung fragt nach den Ursachen und Ausprägungen des gegenwärtigen Antisemitismus.

Referent*innen

  • Prof. Dr. Andreas Zick, Sozialpsychologe, Universität Bielefeld
  • Elena Tanaeva, Sozialarbeiterin und Mitglied der Jüdischen Gemeinde Dresden
  • Benjamin Steinitz, Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin
  • Moderation: Wolfram Nagel, MDR-Hörfunkjournalist, Dresden

Informationen

  • Veranstalter: Deutsches Hygiene-Museum Dresden in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden e.V.
  • Ort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
  • Termin: 25. Oktober 2018, 19:00 Uhr
  • Eintritt: frei
  •  weitere Informationen
07.11.2018 // Nationalstraße

Schauspiel
Nationalstraße nach dem Roman von Jaroslav Rudiš

Vandam ist der „Nationalheld von der Nationalstraße“, er hat damals ganz vorne gestanden im November 1989, er hat die Samtene Revolution aus­gelöst. Vandam interessiert sich für die Geschichte der Tschechischen Republik, für die EU und das Römische Reich, für die großen ausgefochtenen Schlachten. Er ist verliebt in Sylva und schlägt sich für sie mit den Falschen. Und er macht täglich zweihundert Liegestütze, um in seinem Job als Dachlackierer nicht unterzugehen und seinem Sohn ein Vorbild zu sein. Vandam glaubt, der letzte echte Tscheche zu sein, doch von seinem einstigen Ruhm sind nur die vom Großvater gebaute Plattenbausiedlung in der Prager Nordstadt, die Wohnung, von deren Balkon sein Vater sprang, und die viel zu oft erzählte Geschichte vom Beginn der Samtenen Revolution geblieben, von der sein Sohn nichts lernen will.

Der tschechische Autor und Musiker Jaroslav Rudiš, der bereits durch seine Graphic Novels über Alois Nebel Aufmerksamkeit erregte, lässt in Nationalstraße Gegensätze und Weltsichten aufeinanderprallen. Man leidet mit Vandam und verachtet ihn für seine Blindheit, man hält ihn für einen dumpfen Schlägertypen und staunt über seine poetische Sprache. Politische Gewissheiten werden zur Mangelware und schnell gefasste Urteile stürzen wie Kartenhäuser zusammen, wann immer die Möglichkeit das stabile Weltbild gefährdet, dass doch alles ganz anders ist, als es auf den ersten Blick aussieht.

Informationen

  • Veranstalter: Staatsschauspiel Dresden
  • Ort: Staatsschauspiel Dresden, Kleines Haus, Glacisstraße 28, 01099 Dresden
  • Termin: 07. November 2018, 19:30 Uhr
  • weitere Termine: 15. September 2018, 19:30 Uhr
  • Eintritt: Tickets ab 20,00 EUR
  • weitere Informationen und Vorverkauf
09.11.2018 // The Poetess

Film
The Poetess

Ein Augenpaar, auf das Millionen blickten. 2010 betrat die saudische Dichterin Hissa Hilal eine Bühne, auf der man sie beim besten Willen nicht übersehen konnte: die Fernsehshow „Million’s Poet“, ein Dichterwettstreit zur besten Sendezeit, der im arabischen Raum zum Straßenfeger wurde. Dabei war ihre Erscheinung – vom Gesichtsschleier über das bodenlange schwarze Gewand bis hin zu den eingeübten Gesten der Zurückhaltung – ganz an den für Frauen geltenden Regeln ausgerichtet. Die Erlaubnis des Ehemannes hatte sie vorschriftsmäßig eingeholt, die Vorrunden erfolgreich absolviert. Dann kam jenes Gedicht zum Vortrag, in dem Hissa Hilal sich gegen die blinde Wut der religiösen Fanatiker wandte.

Anschließend findet ein Filmgespräch mit dem Regisseur Andreas Wolff statt.

Informationen:

  • Veranstalter: Zentrum für Integrationsstudien der TU Dresden, in Kooperation mit Move it! Internationales Filmfestival für Menschenrechte und Entwicklung
  • Ort: Kino Thalia, Görlitzer Str. 6, 01099 Dresden
  • Termin: 09.11.2018; 20:00 Uhr
  • Eintritt: Einzelticket: 6,00 EUR // Soliticket: 7,00 EUR // Ermäßigt: 4,00 EUR // Soliticket: 5,00 EUR // 5er Ticket: 25,00 EUR
  • Sprache: Original mit englischen Untertiteln
  • weitere Informationen
14.11.2018 // Forget Winnetou! Loving in the Wrong Way

Film
Forget Winnetou! Loving in the Wrong Way

Am 14.11.2018 zeigt das Kino im Kasten um 20:00 Uhr den Dokumentarfilm „ Forget Winnetou! Loving in the Wrong Way “ von Red Haircrow – denn, so bei der Filmdatenbank IMDb nachzulesen: „,Winnetouʻ, die noch immer populäre indianische Figur des deutschen Schriftstellers Karl May im 19. Jahrhundert, ist ein Symbol für einheimische Stereotypen, für anhaltenden Rassismus und Kolonialismus“.

Der Regisseur zeigt in einer 70-minütigen Dokumentation diverse deutsche Mißrepräsentationen von Native Americans (sog. „Indianer“) auf. Hierfür interviewte er Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen und Künstler*innen, die sich kritisch mit der stereotypen Wahrnehmung von und Haltung gegenüber Native Americans beschäftigen. Im Fokus stehen - nicht wie üblich die Indigenen in den Vereinigten Staaten - sondern diejenigen, die in Deutschland leben und sich hier mit Vorurteilen, Stereotypen und Verharmlosungen ihrer Geschichte auseinandersetzen müssen. Vor allem die Ausblendung der deutschen Vorgehensweise zur Zeit der Kolonialisierung Amerikas wird im Film kritisch reflektiert. Red Haircrow verbindet die gewaltvolle Geschichte gegen Native Americans in den heutigen USA mit der Geschichte von deren Ausblendung sowie der stereotypen Darstellung in Deutschland, um die Dringlichkeit für die Forderung, Winnetou zu vergessen, darzulegen.

Informationen:

  • Veranstalter: Kino im Kasten, Zentrum für Integrationsstudien der TU Dresden
  • Ort: Kino im Kasten, August-Bebel-Straße 20, 01219 Dresden
  • Termin: 14.11.2018, 20:00-22:30 Uhr
  • Eintritt: frei
  • Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
  • Weitere Informationen
20.11.2018 // Volksgesundheit und Rassenpflege

Themenabend
Volksgesundheit und Rassenpflege: Das Deutsche Hygiene-Museum im Nationalsozialismus

Der Themenabend beleuchtet die ideelle wie institutionelle Verstrickung des Deutschen Hygiene-Museums mit dem nationalsozialistischen Staat und seiner rassistischen Ideologie.

Referent*innen

  • Dr. Sebastian Weinert, Historiker, Fürst Donnersmarck Stiftung Berlin
  • Susanne Roeßiger, Deutsches Hygiene-Museum Dresden
  • Julia Radtke, Deutsches Hygiene-Museum Dresden
  • weitere
Begleitprogramm_Rassismus.png © Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Gestaltung: pingundpong Begleitprogramm_Rassismus.png © Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Gestaltung: pingundpong
Begleitprogramm_Rassismus.png

© Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Gestaltung: pingundpong

Informationen

  • Veranstalter: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
  • Ort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
  • Termin: 20. November 2018, 17:00-21:00 Uhr
  • Eintritt: frei
  •  weitere Informationen
25.11.2018 // Polski Transfer - Gesprächsrunde

Podiumsdiskussion
Polski Transfer - Gesprächsrunde

Die aktive Rolle der Künste und Kultur und ihr Potenzial in der Polnischen Gesellschaft – Drei Erfahrungsberichte von Aktivistinnen der zeitgenössischen Kulturszene in Polen
Mit: Agata Adamiecka, Agata Siwiak und Alina Galazka
Moderation: Irène Mélix (Künstlerin und Kulturwissenschaftlerin)

Agata Adamiecka: Feminisierung des Theaters und der Öffentlichkeit. Ein neues Paradigma oder eine Reaktion auf den Backlash?
Agata Adamiecka, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zbigniew Raszewski Theater Institut Warschau, u.a. Projekt über das Polnische Theater aus einer Gender- und Queer-Perspektive, Dozentin am Institut für Literaturforschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften, zahlreiche Veröffentlichungen in Theaterzeitschriften, Mitherausgeberin des Polish Theatre Journals, Zusammenarbeit mit der Regisseurin Marta Gornicka am Projekt «Chor der Frauen» – ein theatrales feministisches Langzeitprojekt.

Alina Galazka: Bürgerdialog in der Kultur
Soziale Aktivistin, Mitglied des Theaterkollektivs und der Produktionsplattform Komuna Warszawa, Mitglied des Vorstands des Vereins Klon/Jawor, eine der wichtigsten NGOs in Polen, bis 2017 Chefredakteurin von ngo.pl und seit 2017 Koordinatorin für die Entwicklung des Internet-Support Centers von ngo.pl.
Von 2008 bis 2009 Präsidentin des Forums für den sozialen Dialog und seit 2004 aktiv im Ausschuss für den sozialen Dialog in Zusammenarbeit mit dem Warschauer Stadtrat tätig (Abteilung für Kultur), Mitglied des Präsidiums dieses Ausschusses. Mitautorin des Dokuments «Stadt der Kultur und der Bürger. Kulturförderprogramm in Warschau bis 2020».

Agata Siwiak: Soziale Kunstprojekte als politisches Statement
Agata Siwiak, Theaterkuratorin, Produzentin, Kuratorin für soziale Kunstprojekte bei der Warsaw Biennale, Künstlerische Leiterin des Festivals “Nahe Fremde” im Polski Theater Poznan, Dozentin am Institut für Theater und Medienkunst an der Adam Mickiewicz Universität Poznań.

Informationen

  • Veranstalter: HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste
  • Ort: Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Str. 56, 01109 Dresden
  • Termin: 25. November 2018, 14:30-16:00 Uhr
  • Eintritt: frei
  • weitere Informationen
28.11.2018 // Kinderbücher zwischen Einfalt und Vielfalt

Vortrag und Diskussion
Kinderbücher zwischen Einfalt und Vielfalt. Über Rassismus und die Macht von Worten und Bildern

Historische wie aktuelle Kinderliteratur arbeitet häufig – bewusst oder unbewusst – mit stereotypen Darstellungen und diskriminierenden Zuschreibungen, die in kolonialistischer Tradition stehen. Das zeigt sich etwa in der Verwendung rassistischer Begriffe, in stereotyper Bebilderung und in der Darstellung kulturalistischer Weltbilder. People of Color kommen kaum vor: Die Held*innen der Kinderbücher sind (meistens) weiß. Expert*innen aus Pädagogik, Verlagswesen, Kultur- und Literaturwissenschaft erkunden die Darstellung von kultureller Vielfalt in der aktuellen und historischen Kinderliteratur.

Informationen

  • Veranstalter: Deutsches Hygiene-Museum Dresden in Kooperation mit  Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
  • Ort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
  • Termin: 28. November 2018, 19:00 Uhr
  • Eintritt: frei
  •  weitere Informationen
19.12.2018 // DIVERS! Zukunftslabor Inklusion + Darstellende Künste in Sachsen

Tagung
DIVERS! Zukunftslabor Inklusion + Darstellende Künste in Sachsen

Wie sieht ein inklusives, diverses und partizipatives Theater aus? Wie lässt es sich gestalten & umsetzen? Und wie lässt sich ausgrenzenden Tendenzen entgegenwirken?

Diesen Fragen wird das Zukunftslabor DIVERS! am 19. Dezember 2018 im Europäischen Zentrum der Künste Hellerau einen Tag lang in Lectures, Performances, Panels und Workshops auf den Grund gehen. Dabei geht es weniger um Sozialarbeit oder Therapie als vielmehr um zeitgenössische Theaterkunst zum Thema Inklusion.

Theoretiker*innen, Aktivist*innen und Künstler*innen werden dazu erstmals ihre Arbeitsansätze, Methoden und Erfahrungen über Inklusion und Darstellende Künste in Sachsen zur Diskussion stellen. So wird etwa der Wiener Choreograf Michael Turinsky in einem Vortrag die körperliche Vielfalt im Feld der choreografischen Komposition diskutieren. Oder Gerda König (A 13 tanzcompany, Köln) gemeinsam mit Jenny Coogan (Palucca Hochschule, Dresden) in einem Workshop die verschiedenen Ansätze zu Diversity in der künstlerischen Ausbildung in den Mittelpunkt stellen. Neben der theoretischen Annäherung an inklusiv verstandene Darstellende Künste werden Performances (unter anderen vonFarbwerk e.V.oder um(2)räumenvon Wagner Moreira) sinnlich-körperliche Annäherungen präsentieren.

Informationen

  • Veranstalter: HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste
  • Ort: Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Str. 56, 01109 Dresden
  • Termin: 19. Dezember 2018, 10:00-19:00 Uhr
  • Eintritt: frei
  • Weitere Informationen

Exhibitions and event SERIES

31.08.-01.09.2018 // Women in Dialog

Encounter Panel
Women in Dialog. Perspectives of girls*- and women*within the saxonian migration society

For two days, we would like to offer a room for women* with and without migrant background to get to know each other, to exchange, to connect and also to have fun together.

We are interested in the various perspectives of white women*, women* of colour, lesbian women*, trans* and Inter* people and women who experienced migration or flight on the topic gender equality.

  • Which experiences do we make as women* in Germany, in Saxony?
  • What does it mean to be a woman for us?
  • What do we think about when we think about feminism?
  • Which women*`s rights are important to us?
  • What do we expect from equality and integration politicsin Saxony?
  • What enables women* to work with each other? What do we expect from each other?

This is a warm hearted invitation to all networkers and those who aspire to be one to meet us and have an exchange with us in a world café, in presentations and discussions, in communal meals, in a living library and in theatre and dance. If requested, interpreters will accompany us throughout the entire event. Further assistance and childcare can be requested with your registration forms. The venue is barrier free. All women* trans* and inter* people can enrol to the event. Entry is free. Meals and Drinks are also free of charge. An overnight stay canbe organized, however, accomodation costs need to be carried individually by each participant.

Information

  • organiser: Genderkompetenzzentrum Sachsen
  • location: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Schützenhofstraße 36, 01129 Dresden
  • date: 31st August - 1st September 2018
  • entrance: free
  • further information and registration
Racism. The Invention of Human Races

Exhibition
Racism. The Invention of Human Races

Though people all over the world look very different from one another, there is no such thing as “human races”. “Races” are an invention whose catastrophic effects have wreaked harm since the 18th century. The exhibition analyses the scientific methods behind the development of this school of thought and presents images and media used to disseminate it to this day. One section addresses the role of the Deutsches Hygiene-Museum as a propaganda machine for so-called “racial hygiene” under National Socialism. Another chapter is devoted to the politics of racial exploitation in the colonial period, the aftereffects of which extend to today’s refugee movements.

Mitläufer_dhmd © Deutsches Hygiene-Museum Dresden Mitläufer_dhmd © Deutsches Hygiene-Museum Dresden

parade of the staff of "Deutsches Hygiene-Museum", 1933-1938

Mitläufer_dhmd

parade of the staff of "Deutsches Hygiene-Museum", 1933-1938 © Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Information

  • organiser: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
  • location: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
  • period: 19th May 2018 - 06th January 2019
  • opening hours: tuesday to sunday as well as public holidays, 10:00 a.m. - 6:00 p.m.
  • entrance: 9,00 EUR, 4,00 EUR (discounted), 14,00 EUR (family ticket), free for children up to 16 years
  • further information
MOVE IT! Internationales Filmfestival für Menschenrechte und Entwicklung

Filmfestival
MOVE IT! Internationales Filmfestival für Menschenrechte und Entwicklung

Das MOVE IT! Filmfestival ist eines der ältesten Filmfestivals in den neuen Bundesländern mit dem Fokus Menschenrechte und Entwicklung. 2004 von Akifra e.V. gegründet, findet es alljährlich im November im Thalia Kino in Dresden statt. Das Festival zeigt üblicherweise in einer Festivalwoche aktuelle nationale und internationale Dokumentar- und Spielfilme mit Bezug zu den Themen Menschenrechte und Entwicklung, überwiegend Premieren in Dresden. Umrahmt werden die Filmvorstellungen nicht nur durch zahlreiche Filmgespräche mit Regisseure*innen, Produzente*inenn, Aktivist*innen und Fachexpert*innen, sondern auch durch Konzerte und andere Veranstaltungsformate in Kooperation mit Dresdner Vereinen und Aktiven.

Als Festivalhighlight vergibt der Akifra e.V. seit 2015 den Dresdner Filmpreis für Menschenrechte und Entwicklung an einen von der Festivaljury ausgewählten Film. Der Preis ist mit 2000 Euro dotiert.

Informationen

  • Veranstalter: Akifra e.V.
  • Ort: Kino Thalia, Görlitzer Str. 6, 01099 Dresden
  • Zeitraum: 8. November 2018 - 14. November 2018
  • Eintritt: Einzelticket: 6,00 EUR // Soliticket: 7,00 EUR // Ermäßigt: 4,00 EUR // Soliticket: 5,00 EUR // 5er Ticket: 25,00 EUR
  • weitere Informationen
Montagscafé (Monday Café)

encounter / consultation / cultural programme
Montagscafé (Monday Café). Come together. Meeting new people. Just like that.

Come along, if you want to experience something with people who are new to Dresden. Or join us just like that. In an open society friends are needed! What are we doing here at the Monday Café? We are screen printing, we play chess and we drink tea. We not only deal with migration and culture theoretically, we live it. Pop culture, subculture, food culture, film culture, dance, theater, comics - our culture thrives on migration processes, and the Monday Café is in the thick of it. At 3 pm there are special offers for children and women, from 5 pm to 10 pm the café is open and at 7 pm our evening programme takes place. This season we focus on a series of workshops and events that explore the changes in the city through migration, to which we invite several artists and experts. Admission to all events of the Monday Café is free - Yalla!

Information

  • organiser: Staatsschauspiel Dresden
  • location: Staatsschauspiel Dresden, Kleines Haus, Glacisstraße 28, 01099 Dresden
  • date: each Monday
  • entrance: free
  • further information

Programm

3:00 - 5:00 pm: offers for children and women
5:00 - 10:00 pm: open Café (including social counselling until 7:00 pm)
7:00 pm: evening programme

date current evening programme from 7:00 pm
27.08.2018

NEW DRESDEN launch and Live-Musik by Grigor Shagoyan

03.09.2018 "Brennpunkt im Blick" - painting with Nazanin Zandi at Scheune 
10.09.2018 cooking in public
17.09.2018 DOTA: "Die Freiheit“ (Freedom) - release concert
24.09.2018 Hosam Katan: „Yalla Habibi“ - photography from Syria
01.09.2018 Monday talk "Arrived. What´s coming next?“
Intercultural Cooking Action

encounter
Intercultural Cooking Action

In order to be able to communicate independently and participate in social life, language skills are particularly important. Those who are able to express themselves in German can get to know their neighbors more easily and find friends and speak for themselves at offices or when they visit the doctor. The working groups "Language" and "cooking" of Welcome in Löbtau e.V. have set themselves the goal of helping refugees to learn the German language. That's why they regularly invite people to cooking evenings and language courses since April 2015.

Information

  • organiser: Willkommen in Löbtau e.V.
  • location: Adventgemeinde, Poststraße 13, 01159 Dresden
  • dates: each thursday from 6:30 pm
  • entrance: free (1,00 EUR contribution towards expenses)
  • further information
Running Group Dresden "Running Connects"

Running Group and encounter
Running Group Dresden "Running Connects"

Running according to the motto: Running connects! That means meeting up, running, talking and having fun together ... women and men, young and elderly, beginners and professionals - everyone is welcome. Trails between four and 15 kilometers as well as pace are tailored to each participant´s needs.

Information

  • organiser: Lauftreff Mitlaufgelegenheit
  • date and location: each Wednesday, 7:00 pm (6:00 pm in winter term), "Großer Garten" (meeting point: Lingnerallee - parking area across "Großer Garten");
    each saturday, 10:00 am, "Sportpark Ostra" (meeting point: across the stadion)
  • entrance: free
  • further information, Facebook
Human rights for everyone!

Seminar zum Thema Rassismus
Human rights for everyone!

Rassismus ist das vielleicht stärkste gesellschaftliche Ordnungssystem: Es definiert wer Macht über wen und über welche Ressourcen hat. Es ist vor allem ein Problem der weißen Mehrheitsgesellschaft - diese hat aber auch das Privileg die Augen vor ihrem Problem verschließen zu können.

In diesem Seminar setzten wir uns mit Rassismus, seinen verschiedenen Ebenen und seinen verschiedenen Formen auseinander. An Hand von Übungen erhalten wir einen Einblick in die rassismuskritische Bildungsarbeit. Durch die Auseinandersetzung machen wir uns fit, der Normverschiebung von humanistischen Grundwerten in der Gesellschaft etwas entgegenzusetzen. Von Rassismus betroffene People of Color kommen zu Wort und berichten über ihre Praktiken des Widerstandes.

Informationen

  • Veranstalter: Riesa efau. Kultur Forum Dresden
  • Ort: N.N.
  • Termin: 30. Noevmber - 03. Dezember 2018
  • Kosten: 120,00 EUR, 80,00 EUR (ermäßigt) inklusive Übernachtung/Halbpension
  • weitere Informationen
Polski Transfer – Festival des aktuellen polnischen Theaters

Kulturfestival
Polski Transfer – Festival des aktuellen polnischen Theaters

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, versteht sich durch seine Lage in Dresden, nahe der Grenzen zur Tschechischen Republik, aber auch zu Polen, als Drehscheibe zwischen West- und Osteuropa mit den dazugehörigen Fragen nach Identität und Geschichte im regionalen und globalen Kontext. HELLERAU ist es ein Anliegen, die Nachbar*innen einzuladen und durch die zeitgenössischen Bühnenkünste einen Dialog jenseits der schnellen Tagespolitik anzuregen. Anlässlich der 100-jährigen Unabhängigkeit Polens wird mit Performances, Musik, Filmen, Installationen, Begegnungen und Diskussionen ein breites Spektrum ausgewählter künstlerischer Positionen des polnischen aktuellen Theaters präsentiert.

Das polnische Theater war von jeher an der Auseinandersetzung mit den Folgen der jahrhundertelangen Fremdherrschaft, Teilung des Landes und der Abarbeitung des Leids dieser Erfahrungen intensiv beteiligt. Im Sinne einer identitätsstiftenden Rolle gegen die nationale Unterdrückung agierte das polnische Theater verschiedene Widerstandsformen ästhetisch aus. Die Nationaltheaterbewegung, die Polnische Romantik, aber auch die alternative (Studenten-) Theaterbewegung in sozialistischen Zeiten – all das waren Zeichen einer künstlerischen Widerstandsbewegung im Theater mit Betonung auf einen durchaus missionarischen und aufklärerischen Charakter, aber auch mit ästhetischen Erfindungen, die weltweit Alleinstellungsmerkmale besaßen. Mit der erneuten Erringung der Unabhängigkeit Polens nach 1989 hat die Erneuerung des polnischen Theaters auch an den Peripherien, jenseits der großen Kulturzentren, begonnen. Die „jungen Wilden“ haben den markanten Gesellschaftswechsel, den wilden Postwende-Kapitalismus und die komplexer gewordene Gesellschaft ins Visier genommen. Zunehmend spielen aber Fragen nach einer Neubetrachtung von Geschichte im Kontext des nach rechts gerückten Nationalstaates, nach einem heutigen Demokratieverständnis und nach der Rolle der polnischen Bürger*innen und einer aktiven Zivilgesellschaft eine große Rolle.

Informationen

  • Veranstalter: HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste
  • Ort: Karl-Liebknecht-Str. 56, 01109 Dresden
  • Zeitraum: 22.11.2018-02.12.2018
  • Eintritt: Unterschiedlich nach Veranstaltung
  • weitere Informationen
Netze statt Hetze
Netze statt Hetze © TU Dresden Gründerwoche Netze statt Hetze © TU Dresden Gründerwoche
Netze statt Hetze

© TU Dresden Gründerwoche

Studentenprojekt
Nezte statt Hetze
Bereits zum neunten Mal führen der Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation an der TU Dresden und die Gründungsinitiative dresden|exists während der Gründerwoche Dresden einen Teamwettbewerb durch. Dabei werden im Rahmen der Vorlesung „Einführung in die technologieorientierte Betriebswirtschaftslehre“ ca. 650 Studierende ihr unternehmerisches Denken und Handeln stärken und in Dreier-Teams während einer Woche mit einem geringen materiellen Startkapital einen möglichst hohen monetären, sozialen, kulturellen oder ökologischen Mehrwert generieren.

Als Startkapital stand einer Gruppe von Studierenden der Werkstoff Netz zur Verfügung. Ihre Idee war es, unter dem Motto „Netze statt Hetze“ selbst hergestellte Anhänger-Herzen zu verkaufen und sich damit gegen Rassismus auszusprechen. Damit starten sie nun. Der Erlös wird an die Organisation „Mission Lifeline“ gespendet.

„Courage: Wissen, Sehen, Handeln!“ des Zentrums für Integrationsstudien unterstützt die Aktion und freut sich über so viel studentisches Engagement.

Informationen

  • Veranstalter: TU Dresden Gründerwoche
  • Ort: Freitag und Samstag: Altmarkt-Galerie am Eingang Webergasse, Webergasse 1, 01067 Dresden; Sonntag: Neumarkt
  • Zeitraum: 16.-18.11.2018; Freitag und Samstag ab 17:00 Uhr, Sonntag ab 11:30 Uhr
  • Weitere Infos unter netzestatthetze@gmail.com

This list of events will be updated continuously.

ImpressionS

Call to co-design the cultural programme

Are you interested in promoting your cultural event within the framework of the programme? Please contact us at courage.zfi@mailbox.tu-dresden.de. The detailed call to co-design the cultural program at your disposal can be foundhere (in German language).

About this page

Rico Ehren
Last modified: Jul 27, 2018