16.05.2018

Für wen sind die Städte Europas?­

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden; Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
20:00 Uhr
Hole of Fame
Königsbrücker Straße 39
01099 Dresden
Dr. Noa Ha (ZfI)
Stefan Schönfelder (Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen)

Podiumsdiskussion mit Dr. Noa Ha und Stefan Schönfelder

Sauber, sicher, trocken – so hätten wir sie gern unsere deutschen, unsere europäischen Städte. Die beiläufige Gegenwart kolonial-rassistischer Geschichte im Straßenbild dagegen stört uns kaum. Stefan Schönfelder von Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen, befragt Dr. Noa Ha, Leiterin des Zentrums für Integrationsstudien an der TU Dresden, zu den erinnerungspolitischen Auseinandersetzungen über öffentliche Räume in europäischen Städten. Welche kolonial-rassistischen Spuren und städtische Zeugen gibt es? Was sagen sie über unsere Gesellschaften? Wie und warum verändert sich der Blick auf diese Spuren? Gibt es eine europäische Öffentlichkeit, die sich damit auseinandersetzt? Was sagen die Debatten über den Zustand und die Perspektiven Europas?

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Festivals B-Europe, welches einen anderen Blick auf die europäische Idee und ihre aktuelle Entwicklung wirft.

Zu dieser Seite

Sarah Schueckel
Letzte Änderung: 03.05.2018