23.11.2017 - 24.11.2017; Tagung

InterBiLd - Internationalisie­rung der Bildungswissen­schaften in der Lehrerbildung

23.11.2017, 09:00 Uhr - 24.11.2017, 18:00 Uhr
Weberplatz 5, 01217 Dresden

InterBiLd

Mit der stetigen Erweiterung der Europäischen Union als Folge eines politisch vorangetriebenen Globalisierungsprozesses begann die internationale Diskussion um eine diesen Problemen gerecht werdende Lehrerbildung. Insbesondere in der Frage, wie humanistisches Denken in diesem globalen Kontext entstehen kann, zeigen sich gemeinsame Anstrengungen der Wissenschaftsgemeinschaft im Bildungsbereich. In der von der Bologna-Erklärung ausgehenden Einrichtung eines europäischen Hochschulraums  werden diese sichtbar. Im Kern zielt die Intention dieser Erklärung darauf ab, den Studierenden im Zusammenhang mit modularisierten Lehramtsstudiengängen Mobilität zu eröffnen. Mit der Herausgabe der Standards für die Lehrerbildung folgte auf Basis eines kompetenzorientierten Berufsbildes eine grundlegende Transformation der Lehrerausbildung in Deutschland. In ihrer Entwicklung soll diese international anschlussfähig sein. Heute, mehr als fünfzehn Jahre nach dem Bologna-Abkommen, ist die Internationalisierung der Lehrerausbildung und die Suche nach Mobilitätsfenstern – insbesondere in den Bildungswissenschaften – weiterhin als Herausforderung zu verstehen. Das wirft die Frage nach international anerkannten Lehrerkompetenzen als mögliches und gemeinsames Begegnungsfeld auf.

Die Beschäftigung mit der Unterrichtsplanung als berufliche Lehrerkompetenz ist Teil der universitären, modularisierten Lehramtsausbildung in beiden Ländern, Deutschland und Russland, und wird in der Lehre je spezifisch umgesetzt.

Im Rahmen des deutsch-russischen Dialogs steht die gemeinsame Diskussion über die studentische Mobilität sowie Forschungskooperation zur Unterrichtsplanung im Rahmen der bildungswissenschaftlichen Module im Vordergrund. Dabei wird keine internationale Angleichung und damit Uniformierung der Bildungswissenschaften angestrebt, sondern vielmehr eine Multiperspektivität im Themenfeld der Unterrichtsplanung besprochen.

Zu dieser Seite

Webredaktion Fakultät EW
Letzte Änderung: 04.10.2017