Prof. Dr. Rolf Koerber

© Katja Frohberg
Name

Herr Prof. Dr. Rolf Koerber

E-Mail senden
Vita

seit 2015 TU Dresden

Koordinator des Studiengangs „Kooperative Ausbildung im technischen Lehramt“

2014 Universität Leipzig

Berufung zum Honorarprofessor für Begabungsförderung und Schulentwicklung

2010 - 2015 Roland Berger Stiftung

Projektleiter „Deutsches Schülerstipendium“ Sachsen

2005 - 2010 Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Leiter der Beratungsstelle zur Begabtenförderung, stv. Referatsleiter Grundsatzangelegenheiten des Bildungswesens

2000 - 2005 Sächsische Akademie für Lehrerfortbildung

Referent, Projektleiter, stv. Direktor

1996 - 1999 Körber-Stiftung, Hamburg

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Projektleiter

1994 - 1996 Berlin

Referendariat, Abschluss Zweites Staatsexamen Deutsch/Geschichte/Politische Weltkunde

1991 Universität-GH Essen

Abschluss Erstes Staatsexamen

1986 - 1991 Universität-GH Essen

Lehramtsstudium Deutsch/Geschichte Sek I und II

Zusätzliche Angaben

Mitgliedschaften

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Archivs der Deutschen Jugendbewegung (seit 1998)
Mitglied der Jury im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten (seit 1999)
Mitglied des Deutschen Vereins für Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung (seit 2000), Vorstandsmitglied seit 2012
2. Vorsitzender der Leipziger Akademie für Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung e. V. (seit der Gründung 2012)

Forschungsschwerpunkte   

Erfahrungsbasiertes Lernen, Begabtenförderung, Schulentwicklung, Individuelle Förderung, Jugend- und Bildungsgeschichte

Publikationen

Herausgeberschaften

2009

Stambolis, B.; Koerber, R. (Hg.) (2009): Erlebnisgenerationen – Erinnerungsgemeinschaften. Die Jugendbewegung und ihre Gedächtnisorte. Schwalbach/Ts.

2006

Becker, F.J. et al. (Hg.) (2006): PAS 1064: Qualitätsmanagement in der Lehrerfortbildung – Musterqualitätshandbuch. Berlin, Wien, Zürich.

Monografien

1995

Schneider, R. (1995): Der Einfluß von Justus Georg Schottelius auf die deutschsprachige Lexikographie des 17./18. Jahrhunderts. Frankfurt/M.

Beiträge in Sammelbänden

2014

Koerber, R. (2014): Individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern. In: Praxishandbuch für die mittlere Führungsebene in der Schule. Köln. S. 266-274.

Koerber, R./ Nostitz, S. (2014): Neigungs- und Begabungsschwerpunkte erkennen und entwickeln. In: Praxishandbuch für die mittlere Führungsebene in der Schule. Köln. S. 274-283.

2013

Koerber, R./ Herwig, S. (2013): Begabungen erkennen und fördern – praktische Ansätze für den Schulalltag. In: Bonsen, M./ Homeier, W./ Tschekan, K. (Hg.): Unterrichtsqualität sichern. Stuttgart 2013. G1.13, S. 1-24.

Koerber, R./ Kurella, B.: Alfred Kurella. In: Stambolis, B. (Hg.): Jugendbewegt geprägt. Essays zu autobiographischen Texten von Werner Heisenberg, Robert Jungk und vielen anderen.  Göttingen. S. 433-443.

2012

Koerber, R. (2012): Wettbewerb. In: Sandfuchs, U./Melzer, W./Dühlmeier, B./Rausch, A. (Hg.): Handbuch Erziehung. Bad Heilbrunn. S. 616-619.

2011

Koerber, R. (2011): Die Lernausgangslage der Schüler als Grundlage individueller Förderung. In: Bartz, A. /Brandes, H.-J. /Engelke, S. (Hg.): Handbuch für die mittlere Führungsebene an Schulen. Modul 3. Neuwied. S. 7-11.

2006

Koerber, R. (2006): Schulen als Netzwerke. In: Knüppel, J.-F./ Schoeps, J. H. (Hg.): Die Kunst des Vernetzens. Individuelle und kollektive Erfahrungen und Erinnerungen. Potsdam. S. 507-517.

2004

Koerber, R. (2004): Im System beraten: Organisationsentwicklung an Schulen. In: Triangel-Institut (Hg.): Psychoanalytisch-Systemische Beratung – Brücken und Tücken. Berlin. S. 90-105.

2002

Koerber, R. (2002): Projekte lernt man nur durch Projekte – Projektarbeit und Lehrerfortbildung. In: SALF (Hg.): Projektarbeit in der Schule (= Siebeneichener Diskurse 1). Meißen. S. 159-168.

1998

Koerber, R. (1998): Die deutsche Freikörperkulturbewegung. In: Kerbs, D./ Reulecke, J. (Hg.): Handbuch der deutschen Reformbewegungen 1880 bis 1933. Wuppertal. S. 103-114.

Beiträge in Zeitschriften

2016

Hartmann, M./Koerber, R./Niethammer, M. (2016): Stärkung der dualen Ausbildung durch kooperatives Studium im technischen Lehramt. In: Berufsbildende Schule 68. Heft 10. S. 339-344.

Koerber, R. (2016): Experiential Education Days in Leipzig – Grundlage und Konzeption. In: Europäische Erziehung. Themenheft. 2016. S. 3-9. Online

Koerber, R. (2016): Qualitätsmanagement in der Lehrer_innenfortbildung: Entstehung, Einsatz und Perspektive des deutschsprachigen Musterqualitätshandbuchs der Lehrerfortbildung. In: Ricercazione. vol. 7 n 2. 2015. pp: 145-163. Online

2015

Koerber, R. (2015): Quality management in teacher training: the creation, application and perspectives of the German quality manual on teacher training. In: Ricercazione. vol. 7 n 2. 2015. pp 145-163.

Koerber, R. (2015): 10 Jahre nach dem „Fusionsfieber“ – Schulfusionen mit einem Minimum an Härten und einem Maximum an gemeinsamem Lernen und Motivation gestalten. In: Strukturwandel und Schulfusion. Schulverwaltung Spezial 02/2015. Carl Link, Kronach. S. 32-35.

2013

Koerber, R. (2013): Wildnisschule – ein Projekt für Jugendliche. In: e&l – erleben und lernen: internationale Zeitschrift für handlungsorientiertes Lernen, 3 /4 2013, S. 47-49.

2005

Koerber, R.(2005): Von der Wirtschaft lernen: Die Begleitung von Schulfusionen in Sachsen. In: Die berufsbildende Schule 57. 11-12. S. 252-256.

Koerber, R.(2005): Transformacija skole: Kako pomoci skolama da se reorganizuju? [Entwicklung des Schulwesens: Wie können Schulen bei der inneren Schulentwicklung unterstützt werden?]. In: MISAO [Magazin für Schule und Kultur] 474/475, Novi Sad [Serbische Republik]. 2005. S. 9-13.

2004

Koerber, R. (2004): Schulfusionen – vom rechten Umgang mit einem notwendigen Übel. In: Pädagogische Führung 2/2004. S. 91-93.

2001

Koerber, R./ Ackermann, C. (2001): Demokratisches Lernen in Projekten – Neue Wege in der Lehrerbildung. In: Pädagogische Führung 4/2001. S. 156-159.

2000

Koerber, R. (2000): Wie man Zeitzeugen auswählt und mit ihnen umgeht. In: Geschichte lernen 76. S. 25-28.

Vorträge

2016

Kooperative Ausbildung im technischen Lehramt. Berufsschullehrer: Dringend gesucht! Kick-off Veranstaltung der Berufsschullehrerinitiative des Stifterverbands. Dortmund.

A quality manual for further training of teachers: development, application and perspectives. 29th International Congress for School Effectiveness and Improvement, Glasgow, GB.

2015

Workshop: Forum Theatre. 19th Experiential Educators of Europe Conference, Trento, Italy.

2014

Lernen im Spannungsfeld von Individuum und Gesellschaft. Individuelle Förderung in der pädagogischen Praxis. Lehren, Lernen, Professionalisierung in aktuellen Bezügen, Dies Academicus der Universität Leipzig 2014.

2013

Workshop: Making decisions. 18th Experiential Educators of Europe Conference, Wroclaw, Poland.

2012

Keynote Experiential Education. Experiential Education Conference Chugach School District, Alaska, USA.

Schulergänzende Begabtenförderung: Beispiele aus der stiftungsgetragenen Bildungsarbeit. Universität Leipzig, Fachtagung: Begabungsforschung und schulische Begabtenförderung: Entwicklungen und aktuelle Herausforderungen.

2011

Keynote: Begabtenförderung als gesellschaftliche Verantwortung. Universität Leipzig, Fachtagung Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung.

2007

Educational Leadership. Internationale Sommerakademie des Sächsischen Bildungsinstituts: Leadership in schools.

2006

The Headmaster as an Educational Leader. Europäische Schulleiterkonferenz in Rom

2005

Methoden der Begabtenförderung an der Schule. Pädagogische Konferenz der Vojvodina in Novi Sad/Serbien.

Workshop Education for Democratic Citizenship. Tagung des Europarats in Strasbourg: Conference on Teacher Training for Education for Democratic Citizenship.

2003

Organisationsentwicklung an Schulen. Triangel-Institut, Berlin: Fachtagung Brücken und Tücken Psychoanalytisch-Systemischer Beratung

2001

Reform der Lehrerbildung – Beispiele der Verknüpfung der Phasen der Lehrerbildung. Universität Leipzig: Erziehungswissenschaftliche Ringvorlesung.

1997

Historische Projektarbeit im Schülerwettbewerb Deutsche Geschichte um den Preis des Bundespräsidenten. Humboldt-Universität Berlin.

Zu dieser Seite

Marcel Schweder
Letzte Änderung: 15.06.2016