52. Dozententagung der Sektion Sonderpädagogik der DGfE

! © mm ! © mm
!

© mm

20. bis 22. September 2017

Technische Universität Dresden
Fakultät für Erziehungswissenschaften
Weberplatz 5, 01219 Dresden

Thema

Inklusion im Dialog: Fachdidaktik – Erziehungswissenschaft – Sonderpädagogik

Der Dialog zwischen Erziehungswissenschaft, Fachdidaktik und Sonderpädagogik wird in jüngsten Publikationen zunehmend als wesentliche Gelingensbedingung von Inklusion im schulischen aber auch im außerschulischen Feld diskutiert. Die 52. Dozententagung der Sektion Sonderpädagogik der DGFE richtet daher den Fokus im Besonderen darauf, diesen Dialog zwischen den unterschiedlichen Perspektiven und Expertisen zu ermöglichen und zu fördern.
Der gemeinsame Gegenstand der Tagung ist die Frage nach der pädagogischen Ausgestaltung in den unterschiedlichsten Bildungsbereichen im Kontext von Inklusion. Besondere Beachtung soll in diesem Zusammenhang den (fach)didaktischen Herausforderungen und Handlungsoptionen gewidmet werden. Es liegen bereits erste allgemeindidaktische Modelle vor (vgl. Feuser 2011; Amrhein & Reich 2014; Ziemen 2014), in denen – vor allem normativ – postuliert wird, dass Individualisierung und Differenzierung maßgebend für die Wirksamkeit von inklusivem Unterricht bzw. fachlichem Lernen gerade in heterogenen Gruppen sei. Diesbezügliche Studien verweisen gleichermaßen auf individualisierte Curricula und auf kooperativen Unterricht, wobei die Kooperation sowohl auf die Schüler_innen als auch auf die Lehrer_innen zu beziehen ist (vgl. Kullmann et al. 2014). Wie jedoch dem nicht trivialen Anspruch eines gemeinsamen Lernens unter inklusiven Bedingungen aus fach- und berufsdidaktischer Perspektive Rechnung getragen werden kann, scheint vorerst noch unbeantwortet und lässt sich als Forschungsdesiderat kennzeichnen. Schaut man in die deutschsprachige fachdidaktische Forschung, finden sich auch hier jüngst vielfältige Bemühungen, die jedoch nur äußerst selten auf empirische Ergebnisse zurückgreifen. Sie speisen sich vielmehr aus theoretischen Ansätzen zum Lernen unter heterogenen Bedingungen. Mit der Tagung soll u. a. die Schließung dieser formulierten Lücke beginnen, indem ein Raum eröffnet wird, in dem Fachdidaktiker unterschiedlicher Fächer und Fachgruppen und Sonderpädagogen auf der Basis aktueller empirischer Forschungsergebnisse in einen Dialog treten und (fach)didaktische Ideen und Konzepte gemeinsam entwickeln oder deren Entwicklung weiter anstoßen. Für diesen Diskurs sollten auch und gerade internationale Erfahrungen aufgegriffen und weiterentwickelt werden.

Im Mittelpunkt der Tagung stehen folgende Fragestellungen:

  • Welche Individualisierungsstrategien sind bereits empirisch erprobt und wie ordnen sie sich in die fach- bzw. berufsdidaktische Lehr-Lernforschung ein?
  • Inwiefern kann individualisiertes und kooperatives Lernen über diagnostische Elemente gesteuert und unterstützt werden?
  • Welche neuen pädagogisch-didaktische Diagnoseinstrumente müssen für das Gelingen von Unterricht oder von individuellen Lern- und Entwicklungswegen entwickelt bzw. gestaltet werden?
  • Welche Konsequenzen ergeben sich für das Classroom-Management?
  • Welche Individualisierungsstrategien sind für welche Lernenden hilfreich?
  • Welche unterstützenden Elemente (z.B. Bildungstechnologie) sind für eine individuelle Entwicklung in Schule und außerhalb von Schule notwendig und wie sollten sie gestaltet sein?
  • Wie muss die Lehrer_innenausbildung konzipiert werden, damit Sie für die Umsetzung eines inklusiven (Fach)unterrichts kompetent macht?

Programm

Das Programm ist vorläufig - Änderungen vorbehalten. Das vollständige Programm inkl. Abstracts folgt im August.

Übersicht

 Programm inkl. Panels (Stand: 13.08.2017)

Das Programm der DGfE-Tagung vom 20. bis 22. September 2017 Das Programm der DGfE-Tagung vom 20. bis 22. September 2017

Programmübersicht (Stand: 09.08.2017)

Das Programm der DGfE-Tagung vom 20. bis 22. September 2017

Programmübersicht (Stand: 09.08.2017)

Pre-Conference

Die Organisator_innen der 52. Dozententagung der Sektion Sonderpädagogik der DGfE laden die Nachwuchswissenschaftler_innen recht herzlich am 20.09.2017 zu einer Pre-conference ein. Im Rahmen der Pre-conference werden im Besonderen Methoden für die Analyse von inklusiven Lehr-Lernsettings gemeinsam diskutiert. Es besteht sowohl die Möglichkeit, eigenes Material zur Reflexion zur Verfügung zu stellen, um darüber einen Zugang zur Methode zu erhalten, als auch an dieser Diskussion zwischen Expert_innen teilzuhaben.

Es werden folgende zwei Workshops parallel angeboten:

  • Im Rahmen des Workshops zur Dokumentarischen Methode (geleitet von Prof.in Sturm) sollen exemplarisch Daten aus Gruppendiskussionen oder Interviews diskutiert. Wenn Sie Ihr Material vor- und zur Diskussion stellen möchten, schicken Sie bitte das Transkript und Ihre Interpretationen.
  • Im Workshop zu quantitativen Methoden (geleitet von Dr.in Kunz & M. Ritter) bitten wir Sie, eine Skizze Ihres Forschungsvorhabens samt der (anvisierten) quantitativen Erhebungs- und/oder Auswertungsmethode(n) und ggf. offenen Fragen und Problemen zu senden. Der Stand des Forschungsvorhabens kann von einer ersten Idee bis zur nahezu fertigen Publikation reichen. Gern kann ggf. zusätzlich ein Datenfile (vorzugsweise im SPSS-Format) eingereicht werden, an dem die Daten bzw. die Methoden exemplarisch dargestellt werden.

Im Rahmen der Anmeldung zur 52. Dozententagung können Sie sich für die Pre-conference und den entsprechen Workshop anmelden. Sollten Sie eigenes Material zur Diskussion stellen wollen, dann reichen Sie dieses bis zum 01.09.2017 unter dgfe-tagung2017@tu-dresden.de ein.

Netzwerktreffen

der Wissenschaftler*innen in Qualifikationsphasen der DGfE-Sektion Sonderpädagogik
Im Kontext der Etablierung eines sektionsübergreifenden Netzwerktreffens der Wissenschaftler*innen in Qualifikationsphasen (angedacht auf dem nächsten DGfE Kongress 2018 in Essen) und als Impuls für eine Netzwerkbildung innerhalb der Sektion Sonderpädagogik, findet am 20.09.2018 von 13 bis 14 Uhr das Netzwerktreffen der Sektion Sonderpädagogik statt. Dieses Treffen bietet die Möglichkeit einer Austausch- und Vernetzungsplattform, einerseits um spezifische Anliegen während der Qualifikationsphase in der Erziehungswissenschaft zu thematisieren. Hierzu gehört z.B. auch, eine Diskussion über die Rolle der DGfE in der Auseinandersetzung mit den Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen anzuregen. Diesbezüglich wird von anderen Sektionen innerhalb der DGfE und den Vorbereitungen des sektionsübergreifenden Netzwerktreffens berichtet. Andererseits kann so ein Netzwerktreffen die Möglichkeit bieten, sich innerhalb der Sektion Sonderpädagogik kennenzulernen und auszutauschen, d.h. hier sind alle Wissenschaftler*innen in der Qualifikationsphase herzlich willkommen.

Organisatorisches

Hotelkontingente

Das Passwort für die Anmeldung beim Hotel wird nach der Tagungsanmeldung versendet. Die Kontigente enden am 10.08.2017

IBIS Dresden
89 € EZ inkl. F
reservierung@ibis-dresden.de
www.ibis-dresden.de

Motel One Dresden am Zwinger
71 € EZ inkl. F oder 83 € DZ inkl. F
dresden-am-zwinger@motel-one.com
www.motel-one.com

Motel One Dresden-Palaisplatz
68,50 € EZ inkl. F oder 59 € (o.F.)
dresden-palaisplatz@motel-one.com
www.motel-one.com

B&B Hotel Dresden
69 € EZ oder 79 € DZ + je 7,50 € für  F
dresden@hotelbb.com
www.hotelbb.de

Anmeldung

Die Anmeldefrist endet am 15.08.2017.
Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme in Dresden!

Kontakt für Nachfragen

Pia Milker
Tel: +49 (0)351 463 35672
Mail: dgfe-tagung2017@tu-dresden.de  

Koordination

Prof. Dr. Anke Langner - Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt „inklusive Bildung"
Prof. Dr. Manuela Niethammer - Professur Bautechnik, Holztechnik, Farbtechnik und Raumgestaltung/Berufliche Didaktik und verantwortlich für die BF Labor- und Prozesstechnik sowie Didaktik der Chemie
Prof. Dr. Rolf Koerber - Koordination Kooperative Ausbildung im technischen Lehramt
Prof. Dr. Marcus Schütte - Professur für Grundschulpädagogik/Mathematik

Preise

Posterpreis

Wie in jedem Jahr sponsert der Waxmann-Verlag einen Posterpreis für das beste Poster. Teilnehmen können alle Poster, die ausschließlich von Studierenden / Doktoranden erstellt wurden.

Die Auswahl der Preisträgerin / des Preisträgers erfolgt dieses Jahr wie folgt:

  • Alle teilnehmenden Poster sind an der Stellwand entsprechend markiert.
  • Auf ein Abstimmungskärtchen (in der Tagungsmappe enthalten) können alle Tagungsteilnehmer im Tagungsverlauf für die beiden besten Poster abstimmen.

Sektionspreis

Ausschreibung Wissenschaftspreis 2017

Anleitungen für barrierefreie Präsentationen

Anleitung für barrierefreie PDF mit Word 2007
Anleitung für barrierefreie PDF mit Word 2013
Anleitung für barrierefreie PDF mit Powerpoint 2007
Anleitung für barrierefreie PDF mit Powerpoint 2013

Zu dieser Seite

Letzte Änderung: 13.08.2017