Über den Studiengang

Weitere Kooperationen sind derzeit mit Paris. Bewerben Sie sich bis 15. Mai für das Wintersemester 2018/2019! Der Fortbestand und Ausbau des Masterstudiengangs bleibt von den aktuellen Umstrukturierungsmaßnahmen der Juristischen Fakultät unberührt.

LL.M. INTELLECTUAL PROPERTY LAW

Im Rahmen des Masterprogramms befassen Sie sich intensiv mit dem Recht des Geistigen Eigentums, insbesondere dem Patent-, Marken- und Urheberrecht, sowie dem Wettbewerbs-, IT- und Medienrecht.  Der LL.M.-Studiengang "International Studies in Intellectual Property Law", durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichnet, wurde 1999/2000 von Prof. Dr. Horst-Peter Götting, Direktor des Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht, als erstes deutsches Masterprogramm gegründet. Er bietet eine praxisorientierte Ausbildung im deutschen Recht (einschließlich des Erwerbs der theoretischen Kenntnisse für den Fachanwalt „Gewerblicher Rechtsschutz“) sowie in einem anderen Rechtssystem durch das Studium an einer der internationalen Partneruniversitäten.

Das Institut pflegt zahlreiche Kooperationen und Verbindungen zu international tätigen Kanzleien und Unternehmen, dem EPO sowie dem EUIPO . Seit Juni 2016 ist das Institut zudem Mitglied des Pan-European Seal Professional Traineeship Programm. Unsere Absolventen haben über dieses Programm die Möglichkeit, ein einjähriges Traineeprogramm am European Union  Intellectual Property Office (EUIPO) in Alicante und dem European Patent Office (EPO) zu absolvieren.

LL.M. IN DRESDEN

Blaues_Wunder © TU Dresden Blaues_Wunder © TU Dresden
Blaues_Wunder

© TU Dresden

Die Technische Universität Dresden ist für ihre Lehre und Forschung, sowie zahlreiche Erfindungen bekannt und bietet damit ideale Bedingungen für eine interdisziplinäre Kooperation von Recht und Technik. Auch der Spezialsenat für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht am OLG Dresden, dem Prof. Dr. Götting als Richter angehört, und schließlich die zahlreichen kulturellen Angebote der Stadt tragen dazu bei, dass Dresden das geeignete Umfeld für diese Ausbildung bietet.

STUDIENABLAUF

Das einjährige Programm des Masterstudiengangs gliedert sich in vier aufeinander abgestimmte Abschnitte: Das Wintersemester verbringen die Studierenden
an einer unserer Partneruniversitäten in Exeter, Krakau, London, Prag, Seattle, Szeged, Straßburg oder Tokio.

Kolloquium_2017_2 © Jana Lutter Kolloquium_2017_2 © Jana Lutter
Kolloquium_2017_2

© Jana Lutter

In den Monaten Februar und März folgt ein vier- bis sechswöchiges Praktikum. Dieses kann nach Wahl bei Behörden oder Gerichten, in Unternehmen oder Rechtsanwaltskanzleien im In- und Ausland absolviert werden.

Im Sommersemester studieren die Teilnehmer an der TU Dresden. Abgerundet wird die Ausbildung mit der Masterarbeit (Juli bis September).

STUDIENINHALTE

Während der Ausbildung an einer der Partneruniversitäten stehen neben dem nationalen Patent-, Marken-, Medien- und Urheberrecht der internationale und europäische Rechtsrahmen für die einzelnen Rechtsgebiete und die Harmonisierungsentwicklungen auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums im Mittelpunkt. Die Vorlesungen werden in der jeweiligen Landessprache gehalten. In Krakau, Szeged und Prag besteht daneben die Möglichkeit, englischsprachige Vorlesungen zu besuchen.
Die Ausbildung in Dresden umfasst das deutsche Patent-, Marken- und Urheberrecht, Wettbewerbs- und Medienrecht, jeweils mit Bezug zum EU-Recht. Die Unterrichtssprache ist deutsch. Wöchentlich findet ein Praktikerforum statt, in welchem Anwälte, Richter, Mitarbeiter der Markenämter und andere Experten über aktuelle Fragen ihrer juristischen Tätigkeit berichten. Das Semester schließt mit einem Kolloquium zum Recht des Geistigen Eigentums sowie einer gemeinsamen
Exkursion nach München (BPatG, DPMA, GEMA, international ausgerichtete Kanzleien etc).

Zu dieser Seite

Heike Menzel
Letzte Änderung: 23.03.2018