Professur III

Cornelia Brantner © 2016 André Wirsig
Name

Frau Dr. Cornelia Brantner

Vertretungsprofessur für Kommunikationswissenschaft III

Organisationsname

Institut für Kommunikationswissenschaft

Institut für Kommunikationswissenschaft

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Zellescher Weg, Raum A258 Zellescher Weg 17

01069 Dresden

work Tel.
+49 351 463-35484
fax Fax
+49 351 463-37067
cornelia.brantner@tu-dresden.de

Sprechzeiten:

Mittwoch:
14:00 - 15:00
Anmeldung erforderlich!

  

Wissenschaftlicher Werdegang
  • 10/1997 – 1/2002: Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Kombination mit Politikwissenschaft und Psychologie, Universität Wien (Mag.)
  • 3/2002 – 9/2002: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Forschungsstelle für europäische Integration (heute: Institut für europäische Integrationsforschung) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Projekt „Selbst- und Ko-Regulierung im Mediamatiksektor” 
  • seit WiSe 2003: 45 Lehrveranstaltungen an den Universitäten Wien, Hamburg, TU Dresden
  • 3/2004 – 10/2007: Doktoratsstudium, Promotion, Dr. phil (mit Auszeichnung) an der Universität Wien
  • 3/2004 – 2/2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehrgang für Öffentlichkeitsarbeit, Universität Wien
  • 4/2005 – 3/2006: Forschungsprojekt (Doc-Team) „Europäisierung der österreichischen Öffentlichkeit: Institutionelle Strukturen, mediale Aufmerksamkeit und öffentliche Diskurse“, gefördert aus Mitteln des Forschungsprogramms Node (New Orientations for Democracy in Europe) des Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur 10/2002 – 2/2004: Mitarbeiterin an diversen Forschungsprojekten am IPKW
  • 2/2009 – 2/2015: Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (IPKW), Universität Wien 
  • 8/2014 – 10/2014: Visiting Research Scholar an der School of Computer Science der Carnegie Mellon University, Pittsburgh, Pennsylvania 
  • 2/2015 – 8/2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei IWAF – Institut für Wissenskommunikation und angewandte Forschung GmbH, Wien
  • seit 10/2015: Vertretungsprofessorin am Institut für Kommunikationswissenschaft, TU Dresden
Publikationen

Journalartikel (peer reviewed)

  • Arendt, F. & Brantner, C. (2016). Quality press and voter turnout: Evidence for causal effects and its underlying mechanisms. Studies in Communication Sciences. Published online ahead of print 2 February 2016. DOI: doi:10.1016/j.scoms.2016.01.002
  • Brantner, C. & Rodriguez-Amat, J. R. (2016). New ‘danger zone’ in Europe. Representations of place in social media supported protests. International Journal of Communication 10, 299-320.
  • Förster, K. & Brantner, C. (accepted). Masking the offense? An ethical view on humor in adverti-sing. Journal of Media Ethics.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2016). Different ways of seeing political depictions: A qualitative-quantitative analysis using Q methodology.Communications. The European Journal of Communication Research 41(1), 47-69.
  • Arendt, F. & Brantner, C. (2015). Enttäuscht gemachte WählerInnen? Eine Untersuchung des kau-salen „Krone-Effekts“ bei der Wahl zum Europäischen Parlament 2014. Medien Journal 39 (4), 52-67.
  • Arendt, F. & Brantner, C. (2015). Toward an implicit cognition account of attribute agenda setting. International Journal of Communication 9, 2735-2756.
  • Brantner, C. & Herczeg, Petra (2015). Diversität und Radio. Repräsentanz und Framing von MigrantInnen in österreichischen Radionachrichtensendungen.Medien Journal 39 (2), 53-72.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2015). In the eye of the beholder: Subjective views on the authenticity of selfies. International Journal of Communication 9, 1848-1860.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2015). Likable, funny or ridiculous? A Q-sort study on audience perceptions of visual portrayals of politicians. Visual Communication 14(1), 15-40.
  • Brantner, C. & Lobinger, K. (2014). Campaign comics. The use of comic books for strategic polit-ical communication. International Journal of Communication 8, 248-274. 
  • Rodriguez-Amat, J.R. & Brantner, C. (2014). Space and place matters: A tool for the analysis of geolocated and mapped protests. New Media & Society. Published online 17 September 2014. DOI: 10.1177/1461444814552098 
  • Brantner, C. & Herczeg, P. (2013). 'The life of a new generation': Content, values and mainstream media perception of transcultural ethnic media – an Austrian case. Communications. The European Journal of Communication Research 38(2), 211-235. 
  • Brantner, C. & Huber, B. (2013). How visible is communication studies? Press coverage of the discipline in three German-language quality newspapers.SCM: Studies in Communication | Media 2(2), 247-264.
  • Brantner, C. & Schwarzenegger, C. (2012). Der Fall unibrennt. Mobilisierung, Kommunikationsverhalten und kollektive Verständigung von Protest- und Kampagnengemeinschaften heute. SWS-Rundschau 52(3), 227-248. 
  • Brantner, C., Lobinger, K., & Wetzstein, I. (2011). Effects of visual framing on emotional re-sponses and evaluations of news stories about the Gaza conflict 2009. Journalism & Mass Communication Quarterly 88(3), 523-540. 

Beiträge in Sammelbänden und weiteren Journals

  • Brantner, C. & Förster, K. (2015). Maskierung oder Verstärkung? Effekte von Humor auf die Bewertung von Ethikverstößen in Werbung. In: U. Dehm, D. Schlütz, & G. Zurstiege (Hrsg.): Sozialität und Werbung. Köln: Halem (im Erscheinen).
  • Brantner, C. & Lobinger, K. (2015). „Weil das absolute Poserbilder sind!“ Die Wahrnehmung expressiver Authentizität digitaler Selbstbilder und Selfies. In: O. Hahn, R. Hohlfeld, & T. Knieper (Hrsg.). Digitale Öffentlichkeit(en). Konstanz: UVK, 267-283.
  • Brantner, C. & Rodriguez-Amat, J.R. (2015). Mediatisierung und Visualisierung von Ort und Raum: Zur Erforschung partizipativer digitaler Praktiken in Geomedien im Rahmen sozialer Proteste. In: K. Lobinger & S. Geise (Hrsg.).Visualisierung und Mediatisierung. Bildliche Kommunikation und bildliches Handeln in mediatisierten Gesellschaften. Köln: Halem, 258-278.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2015). Q-Sort: Qualitativ-quantitative Analysen bildlicher Rezeptions- und Aneignungsprozesse – Leistungen und Limitationen für das Feld Visueller Kommunikationsforschung. In: K. Lobinger & S. Geise (Hrsg.). Visualisierung und Mediatisierung. Bildliche Kommunikation und bildliches Handeln in mediatisierten Gesellschaften. Köln: Halem, 182-207.
  • Brantner, C. (2013). Rezension: Meier, K., & Neuberger, C. (2012). Journalismusforschung. Stand und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos.Medien & Zeit 28(2).
  • Brantner, C., Dohle, M., Haas, H., & Vowe, G. (2013). Medienpolitische Weichenstellungen in der Retro- und Prospektive. Ergebnisse von Delphi-Erhebungen in Österreich und Deutschland. In: W. Seufert & F. Sattelberger (Hrsg.). Langfristiger Wandel von Medienstrukturen: Theorien, Methoden, Befunde. Baden-Baden: Nomos, 221-238.
  • Geise, S., Lobinger, K., & Brantner, C. (2013). Theorien, Konzepte und Methoden der Visuellen Framing-Forschung: Ergebnisse einer Meta-Analyse. In: S. Geise & K. Lobinger (Hrsg.). Visual Framing. Perspektiven und Herausforderungen der Visuellen Kommunikationsforschung. Köln: Halem, 41-75.
  • Brantner, C. & Haas, H. (2012). Rundfunkpolitische Weichenstellungen der Vergangenheit und Zukunft in Österreich. Ergebnisse einer Delphi-Studie. In: C. Steininger & J. Woelke (Hrsg.). Fernsehen in Österreich 2011/2012. Konstanz: UVK, 153-194.
  • Brantner, C. (2010). Das österreichische EU-Theater: Europäisierung der österreichischen Öffentlichkeit – empirische Befunde und Schlussfolgerungen. In: H. Pöttker & C. Schwarzenegger (Hrsg.). Europäische Öffentlichkeit und journalistische Verantwortung. Köln: Halem, 92-129.
  • Brantner, C. & Wallner, C. (2008). Medienpolitische Aspekte der Fernsehregulierung. Normen, Institutionen, Ziele in Österreich und der EU. In: C. Steininger & J. Woelke (Hrsg.). Fernsehen in Österreich 2007. Konstanz: UVK, 193-228.
  • Brantner, C. & Langenbucher, W.R. (2006). Europäische Öffentlichkeit und medialer Wandel: Herausforderungen für die Kommunikationswissenschaft. In: W.R. Langenbucher & M. Latzer (Hrsg.). Europäische Öffentlichkeit und medialer Wandel. Eine transdisziplinäre Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag, 402-416.
  • Brantner, C. (2004). Die Hüter der Vielfalt. Wie europäische Staaten die Pressekonzentration über Rechtsnormen regulieren. Message 2, 70-71.
  • Brantner, C. & Langenbucher, W.R. (2004). Medienkonzentration – Kontrollmechanismen innerhalb der Staaten der EU – Vergleichendes Forschungsvorhaben. Kurzzusammenfassung. In: Bundesministerium für Justiz (Hrsg.). Internationale Medienenquete. Medienkonzentration und Kontrollmechanismen in Europa: Rechtstatsachen – Rechtsinstrumente – Rechtsberufe. Wien: Bundesministeriums für Justiz, 7-33.
  • Brantner, C. & Langenbucher, W.R. (2003). ‘Media concentration – Control mechanisms within the Member States of the EU. Comparative research project. Short summary.’ In: Austrian Federal Ministry of Justice (Ed).Proceedings from International Media Symposium 2003. Media Concentration and Control Mechanisms in Europe: Legal Facts – Legal Instruments – Legal Professions.

Monographien

  • Brantner, C. (2009). Medien und EU: Europäisierung der österreichischen Öffentlichkeit? Eine Inhaltsanalyse des öffentlichen medialen Diskurses zur Osterweiterung der EU und zum EU-Beitritt der Tschechischen Republik.Saarbrücken: SVH Verlag.
  • Brantner, C. & Wippersberg, J. (2007). Einführung in das kommunikationswissenschaftliche Arbeiten. Wien: facultas.
     

Weitere Publikationen und Projektberichte

  • Brantner, C. (2015). Zuordnung der AGTT Kategorien zu EBU Kategorien für das Programm aller ORF-Sender im Auftrag des ORF. Wien: Institut für Wissenskommunikation und angewandte Forschung GmbH.
  • Brantner, C. & Herczeg, P. (2015). Kategorienschema Radio PSTA: Vergleichbarkeit Codier-Schema für die PSTA TV und Radio. Gutachten im Auftrag des ORF. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.
  • Brantner, C. & Herczeg, P. (2015). Programmanalyse 2014 im Rahmen des ORF Auftrags zur Analyse des ORF-Gesamtprogramms 2014. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und IWAF.
  • Haas, H., Brantner, C., Herczeg, P., & Karsay, K. (2014). Programmanalyse 2013 im Rahmen des ORF Auftrags zur Analyse des ORF-Gesamtprogramms 2013. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
  • Haas, H., Brantner, C., & Herczeg, P. (2013). Gutachten zur Ausgewogenheit von Fernsehprogrammen in Abhängigkeit von angemessenen Kulturanteilen im Rahmen der VÖP-Beschwerde betreffend die Ausgewogenheit des ORF-Programmauftrags. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.
  • Brantner, C. & Hess, A. (2012). Der veröffentlichte Diskurs über die Kriminalstatistik in Österreich – eine Analyse ausgewählter österreichischer Medien und ein Vergleich mit deutschen und Schweizer Tageszeitungen. Studie zum Arbeitspaket 7: „Kommunikation und Medienstrategie“ im Rahmen des BMI – Projektes „Kriminalstatistik NEU“. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.
  • Brantner, C. & Hess, A. (2012). Kurzbericht. Der veröffentlichte Diskurs über die Kriminalstatistik in Österreich – eine Analyse ausgewählter österreichischer Medien und ein Vergleich mit deutschen und Schweizer Tageszeitungen. Studie zum Arbeitspaket 7: „Kommunikation und Medienstrategie“ im Rahmen des BMI – Projektes „Kriminalstatistik NEU“. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.
  • Brantner, C. & Haas, H. (2011). Medienpolitische Weichenstellungen in Österreich: Rückblick und Vorausschau. Ein ExpertInnen-Delphi zur Medienpolitik in Österreich und ein Drei-Länder-Vergleich mit Deutschland und der Schweiz. Studie im Auftrag des Bundeskanzleramtes Österreich. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.
  • Brantner, C., Hess, A., & Lojka, K. (2011). Der veröffentlichte Diskurs über die Kriminalstatistik in Österreich – eine Analyse ausgewählter österreichischer Tageszeitungen. Pilotstudie zum Arbeitspaket 7: „Kommunikation und Medienstrategie“ im Rahmen des BMI – Projektes „Kriminalstatistik NEU“. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.
  • Brantner, C., Maireder, A., Schwarzenegger, C., & Wetzstein, I. (2010).Audimaxismus – Forderungen und gesellschaftspolitische Positionen der Protestbewegung Wien 2009. Projektbericht für die Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7). Wien: Universität Wien.
  • Brantner, C., Lojka, K., & Wippersberg, J. (2009). Themenangebot und journalistische Thematisierungsleistungen in Online-Medien – ein Vergleich von orf.at mit ausgewählten Online-Angeboten. Studie erstellt im Auftrag des ORF. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Online: http://mediaresearch.orf.at/c_internet/Studie_ORF.at_2009.pdf 
  • Brantner, C., Lojka, K., & Wippersberg, J. (2008). Zur Unverwechselbarkeit öffentlich-rechtlicher Online-Dienste. Eine vergleichende Analyse von Angeboten des ORF mit ausgewählten Nachrichtensites. Studie erstellt im Auftrag des ORF. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Online: http://mediaresearch.orf.at/c_internet/Studie_ORF.at_2008.pdf 
  • Saurwein, F., Brantner, C., & Dietrich, A., (2006). Europäisierung der österreichischen Öffentlichkeit: Mediale Aufmerksamkeit für EU-Politik und der veröffentlichte Diskurs über die EU-Erweiterung. Projektbericht. Wien. Online: http://univie.ac.at/Publizistik/Europaprojekt/datei/pub/europaeisier-ung-final-rep.pdf 
  • Brantner, C., Dietrich, A., & Saurwein, F. (2005). Europeanisation of national public spheres: Empirical evidence from Austria. Working paper presented at the first conference of the European Communication Research and Education Association (ECREA), 24.-26. November, Amsterdam, Netherlands.
  • Brantner, C. & Langenbucher, W.R. (2004). „24 Stunden für Wien“ – Kundenzeitschrift der Wiener Stadtwerke. Gutachten im Auftrag der Wiener Stadtwerke. Wien.
  • Brantner, C. & Langenbucher, W.R. (2003). Forschungsprofil des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Im Auftrag für das Rektorat der Universität Wien. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.
  • Brantner, C. & Langenbucher, W.R. (2003). Medienkonzentration – Kontrollmechanismen innerhalb der Staaten der EU – Vergleichendes Forschungsvorhaben. Forschungsbericht. Im Auftrag des Bundesministerium für Justiz. Wien: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.

Konferenzvorträge (peer reviewed)

  • Brantner, C. & Pfeffer, J. (2016). Transnationalization of Climate Change Discourse on Twitter. Presentation at the General Online Research Conference (GOR 16), 2.-4. March, Dresden, Germany.
  • Rodriguez-Amat, J. R., McSeveny, K., & Brantner, C. (2016). Communicative structures in urban cultural events. Tramlines festival Sheffield. Presentation at the Conference of the Media, Communication and Cultural Studies Association (MeCCSA 2016), 6.–8. January, Canterbury, UK.
  • Arendt, F. & Brantner, C. (2015). Quality press and voter turnout: Evidence for causal effects and its underlying mechanisms. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), 21.–25 May, San Juan, Puerto Rico.
  • Arendt, F. & Brantner, C. (2015). Toward an implicit cognition account of attribute agenda setting. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), 21.–25 May, San Juan, Puerto Rico.
  • Brantner, C. (2015). Die fünfte Ordnung des Simulakrums? Zur Aussöhnung von Zeichen und Realität bzw. Bild und Objekt durch lokative Medien und GeomedienBegründen Geomedien und Augmented Reality ein neues visuelles Regime? Vortrag im Rahmen der Fachgruppentagung „Theorien der Visuellen Kommunikationsforschung“ der FG Visuelle Kommunikation der DGPuK, 19.-21. November, Efurt.
  • Förster, K. & Brantner, C. (2015). Still funny? The effect of humor in ethically violating advertising. Paper accepted for presentation at the Annual Conference of the Association for Education in Journalism and Mass Communication (AEJMC), 6.–9. August, San Francisco, CA.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2015). Genuine or phony? A q-sort study of the perceived authenticity of self-photographs and selfies. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), 21.–25 May, San Juan, Puerto Rico.
  • Brantner, C. & Rodriguez-Amat, R. (2014). Exploring crowdmapping: Towards the empirical assessment of communications of place. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), 22.–26. May, Seattle, WA, USA.
  • Brantner, C. & Rodriguez-Amat, R. (2014). Tweeting in the dance floor: Communicative spaces of protest against the Akademikerball. Paper presented at the 5th Conference of the European Communication Research and Education Association (ECREA), 12.–15. November, Lisbon, Portugal.
  • Förster, K. & Brantner, C. (2014). Maskierungseffekt des Humors? – Wirkungen von Humor auf die Bewertung von Ethikverstößen in Werbung. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung „Sozialität der Werbung“ der DGPuK Fachgruppe Werbekommunikation, 20.-21. November, Mainz, Deutschland.
  • Geise, S., Lobinger, K. & Brantner, C. (2014). Visual framing research “beyond” visual studies? Currentstate and future prospects of approaches analyzing visual frames in multimodal contexts. Session paper for the panel “From a “Life Line” to a “Bridging Model” of Visual Research? Theoretical and Methodological Challenges of Visual Framing”. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), 22.–26. May, Seattle, WA, USA.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2014). Avoiding verbalizations. Picture card sorting and Q-Sort as particularforms of visual elicitation. Session paper for the panel “Analytical Potentials of Picture Sorting Studies: Current Research Fields, Methodological Approaches and Future Challenges”. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), 22.–26. May, Seattle, WA, USA.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2014). Different ways of seeing political depictions: A quantitativequalitative
  • analysis using Q methodology. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), 22.–26. May, Seattle, WA, USA.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2014). Selfie perfect. Deliberate digital imperfection, standardized posesand the perceived authenticity of self-images.Paper presented at the 5th Conference of the European Communication Research and Education Association (ECREA), 12.–15. November, Lisbon, Portugal.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2014). Visuelle Authentizität und visuelle digitale Kultur. Zur Bedeutungvon „Low-Tech“ und ästhetisierenden Bildfiltern auf die Zuschreibung von Authentizität digitaler Selbstbilder. Vortrag auf der 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), 28.–30. Mai, Passau, Deutschland.
  • Rodriguez-Amat, R. & Brantner, C. (2014). Fighting against the ball: Communicative spaces of twitteredprotest. Presentation at the International Conference on Social Media an the Transformation of Public Space, 18.–20. June, Amsterdam, The Netherlands.
  • Brantner, C., Förster, K., Gruber, O., Herczeg, P., Kleinen-von Königslöw, K., Lobinger, K., Rodríguez-Amat, J.R., Tsapogas, D., & Wonneberger, A. (2013). “We are Nobel Prize!“ European online newspapers’ coverage and framing of the EU identity in the debate on the Nobel Peace Prize”. Paper presented at the Annual Conference of the IAMCR “Crises, ‘Creative Destruction’ and the Global Power and Communication Orders”, 25.–29. June, Dublin, Ireland.
  • Brantner, C., Geise, S., & Lobinger, K. (2013). Fractured paradigm? Theories, concepts and methodologyof visual framing research: A systematic review.Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), 17.–21. June 2013, London, UK.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2013). Likable, funny or ridiculous? A Q-sort study on audience perceptions of visual portrayals of politicians. Vortrag im Offenen Panel auf der 58. Jahrestagung der DGPuK „Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis. Alte und neue Grenzvermessungen nach 50 Jahren“, 8.–10. Mai, Mainz, Deutschland.
  • Lobinger, K., & Brantner, C. (2013). Q-Sort: Qualitativ-quantitative Analysen bildlicher Rezeptionsund Aneignungsprozesse - Leistungen und Limitationen für das Feld Visueller Kommunikationsforschung. Vortrag im Rahmen der Fachgruppentagung „Mediatisierung und Visualisierung“ der FG Visuelle Kommunikation der DGPuK in Kooperation mit dem DFG-Schwerpunktprogramm 1505 „Mediatisierte Welten“, 21.–23. November, Bremen, Deutschland.
  • Rodriguez-Amat, J.R. & Brantner, C. (2013). Mapping mapping: Infovisualisation of space, a visual mediatization of the world. Vortrag im Rahmen der Fachgruppentagung „Mediatisierung und Visualisierung“ der FG Visuelle Kommunikation der DGPuK in Kooperation mit dem DFGSchwerpunktprogramm 1505 „Mediatisierte Welten“, 21.–23. November, Bremen, Deutschland.
  • Brantner, C. & Herczeg, P. (2012). Sound broadcasting? How Austrian radio newscasts cover and frame ethnic minorities. Paper presented at the 4th Conference of the European Communication Research and Education Association (ECREA), 24.–27. October, Istanbul, Turkey.
  • Brantner, C. & Lobinger, K. (2012). Policing comics as means of political campaigning: An analysis of the mass-mediated discourse on comic books used in the Viennese election campaign 2010. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), Annual Meeting, 24.–28. May, Phoenix, AZ, USA.
  • Brantner, C., Dohle, M., Haas, H., & Vowe, G. (2012). Medienpolitische Weichenstellungen in der Vergangenheitund in der Zukunft. Ergebnisse von Delphi-Erhebungen in Österreich und Deutschland. Vortrag auf der Tagung „Langfristiger Wandel von Medienstrukturen – Theorie, Methoden, Befunde“ des Netzwerk Medienstrukturen, 19.–20. Oktober, Jena, Deutschland.
  • Brantner, C., Geise, S., & Lobinger, K. (2012). Theorien, Konzepte und Methoden der Visuellen Framing-Forschung: Ergebnisse einer Meta-Analyse.Vortrag auf der Tagung „Visual Framing“ der DGPuK-Fachgruppe Visuelle Kommunikationsforschung, 29. November–01. Dezember, Berlin, Deutschland.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2012). Different views on political imagery? Examining audience perception of visual portrayals of politicians. Paper presented at the Annual Conference of the International Association for Media and Communication Research (IAMCR), 15.–19. July, Durban, ZA.
  • Brantner, C. & Herczeg, P. (2011). Diversität und Rundfunk. Die Integrationsleistung des österreichischen Hörfunks - Die Repräsentanz von MigrantInnen in den Radionachrichtensendungen. Working Paper präsentiert am 1. Sozialwissenschaftlichen Forum Wien. Identity – Diversity – Integration. Kommunikationswissenschaftlicher Tag 2011, 1–2. Dezember, Wien, Österreich.
  • Brantner, C. & Huber, B. (2011). Mediating communications. Quality media coverage of communication science in three european countries. Paper presented at the Annual Conference of the International Association for Media and Communication Research (IAMCR), 13.–17. July, Istanbul, Turkey.
  • Brantner, C. & Huber, B. (2011). Zur öffentlichen Sichtbarkeit der Kommunikationswissenschaft. Wie über das Fach in Qualitätszeitungen berichterstattet wird. Working Paper präsentiert auf der 56. DGPuK Jahrestagung von 1.–3. Juni, Dortmund, Deutschland.
  • Brantner, C. & Lobinger, K. (2011). Campaign comics as a means of strategic political communication. An analysis of comic books used in the Viennese election campaign 2010. Paper presented at the Annual Conference of the International Association for Media and Communication Research (IAMCR), 13.–17. July, Istanbul, Turkey.
  • Brantner, C. & Wetzstein, I. (2011). Protest movements and the social web. Ways of participation and discourse quality of the 2009 Viennese student protest movement on facebook. Paper presented at the Annual Conference of the International Association for Media and Communication Research (IAMCR), 13.–17. July, Istanbul, Turkey.
  • Brantner, C. & Herczeg, P. (2010). “The life of a new generation: Production and content of transcultural ethnic media in majority language, and the attention of mainstream media for these products: An Austrian case. Paper presented at the 3rd Conference of the European Communication Research and Education Association (ECREA), 12.–15. October, Hamburg, Germany.
  • Brantner, C. & Herczeg, P. (2010). “We don’t do multikulti – we are”. Transcultural ethnic media in majority language: journalists, content, and the attention of mainstream media for these products – an analysis of a media project based in Austria. Paper presented at the International Conference “An alternative self-representation? Ethnic minority media, between hegemony and resistances”, 18.–19. March, Poitiers, France.
  • Brantner, C., Lobinger, K., & Wetzstein, I. (2010). Visual framing. How images affect the information processing and emotional responses to journalistic messages about the war in Gaza. Paper presented at the Annual Conference of the International Association for Media and Communication Research (IAMCR), 18.–22. July, Braga, Portugal.
  • Brantner, C., Lobinger, K., & Wetzstein, I. (2010). Visuelles Framing. Der Einfluss verschiedener Bild-Text-Kombinationen auf RezipientInnenbeurteilungen. Working Paper präsentiert auf der Konferenz „Bild – Sprache – Multimodalität“, Tagung der DGPuK-Fachgruppen “Visuelle Kommunikation”, “Mediensprache und Mediendiskurse” und der Sektion “Medienkommunikation” der Gesellschaft für Angewandte Linguistik, 18.–20. Februar, Mainz, Deutschland.
  • Brantner, C. & Wallner, C. (2009). Europäisierung der (österreichischen) Öffentlichkeit – empirische Ergebnisse und Forschungsziele. Vortrag auf der Konferenz „Europäische Öffentlichkeit und journalistische Verantwortung – European public sphere and journalistic responsibility“, 26.–28. Februar, Wien, Österreich.
  • Brantner, C. & Saurwein, F. (2008). Horizontal Europeanisation of national public spheres: Normative requirements – empirical evidence. Paper presented at the Central European Political Science Association (CEPSA), Conference on “Europeanization of National Politics”, 2.–5. October, Opatija, Croatia.
  • Brantner, C. & Wallner, C. (2008). Media policy aspects of the regulation on TV-broadcasting in the EU – norms, aims and effects on content. Paper presented at the International Conference “Television without Borders: Transfers, Translations and Transnational Exchange”, 27.–29. June, Reading, UK.
  • Brantner, C. (2006). Public Discourses on EU enlargement and Czech Republic accession in Austria. First results of the project Europeanisation of national public spheres: Public Discourses in Austria. Presentation at the International Seminar, European Graduate School for Social Sciences, 18.–21. May, Telc, Czech Republic.
  • Brantner C. & Saurwein, F. (2006). Formation of a European public sphere: The lack of inclusion of New Member States. Presentation at the 4th International Conference on European and International Political & Economic Affairs. Research Unit of the Athens Institute for Education and Research (ATINER), 29.-31. May, Athens, Greece.
  • Brantner, C. & Saurwein, F. (2005). Europeanisation of national public spheres: Empirical Evidence from Austria. Presentation at the First European Communication Conference, 24.-26. November, Amsterdam, Netherlands.
     

Gastvorträge (eingeladen)

  • Brantner, C. & Lobinger, K. (2014). Leitung des Workshops „Der fremde Blick auf Selfies – Über die subjektiven Sichtweisen auf die Authentizität digitaler Selbstbilder“ im Rahmen des Medientags„Körperphantasien: Mediale Inszenierungen zwischen Traum und Wirklichkeit“, 17. November, Innsbruck, Österreich.
  • Brantner, C. & Förster, K. (2014). Leitung des Workshops “Generation Sorglos? Über Jugendliche, tradierte Rollenbilder und neue Identitätsentwürfe.” Symposium “Discrimination sells?! – Werbeethik und Werbekritik heute”. Veranstaltet von der Frauenabteilung der Stadt Wien, dem Österreichischen Werberat und der Werbewatchgroup Wien, 27. Februar.
  • Lobinger, K. & Brantner, C. (2013). Forschungspraktische Einführung (Bild-)Sortierstudien. Workshopintro zum Methodenworkshop „Das Potential von (Bild-)Sortierstudien für die Kommunikationsund Medienwissenschaft: Methodik, Anwendung, Auswertungsverfahren“, Preconference der 58. Jahrestagung der DGPuK „Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis. Alte und neue Grenzvermessungen nach 50 Jahren“, 8. Mai, Mainz, Deutschland.
  • Brantner, C. & Lobinger, K. (2010). Experimente in der sozialwissenschaftlichen Forschung am Beispiel der Studie “Visuelles Framing: Ein Experiment zum Einfluss verschiedener Bild-Text-Kombinationen auf RezipientInnenbeurteilungen”. Gastvortrag im DoktorandInnenseminar „Linguistische Medien- und Kommunikationswissenschaft“ an der Universität Innsbruck, 9. Dezember, Innsbruck.
  • Brantner, C. (2009). The role of the media: A motor or a brake for Europeanization? Presentation at the International Symposium „Public Opinion and Europe“, 6th and 7th May 2009, Diplomatic Academy, Vienna.
  • Brantner, C. (2008). One year to the elections to the European Parliament: The European Parliament through the eyes of the citizens and the media. Presentation and discussion at the Europa Club Wien, June 2, 2008.

Zu dieser Seite

Institut für Kommunikationswissenschaft
Letzte Änderung: 21.03.2017