Lehrveranstaltungen WS 2018/2019

Inhaltsverzeichnis

      1. Prof. Dr. Uwe Israel
      2. Prof. Dr. Rudolf Pörtner
      3. Priv.-Doz. Dr. Cristina Andenna
      4. Priv.-Doz. Dr. Mirko Breitenstein
      5. Priv.-Doz. Dr. Markus Schürer
      6. Dr. Reinhardt Butz
      7. Christian Ranacher M.A.

Prof. Dr. Uwe Israel

Vorlesung/Überblicksübung:                                                                                                             : Venedig im Mittelalter                                                                                                                           Ort: ABS/E08/H, Zeit: Mittwoch, 2. DS (9:20–10:50 Uhr) 

Venedig war am Ende des Mittelalters mehr als nur eine Großstadt von etwa 100.000 Einwohnern. In Italien eine der fünf großen Mächte verfügte es über einen weiten Festlandsbesitz und ein ausgedehntes koloniales Überseereich, das Inseln wie Kreta und Zypern umfaßte. Als Mittler und Erbe des Byzantinischen Reiches sowie als Scharnier im Handel zwischen der Levante und Europa wurde die Lagunenstadt unermeßlich reich und ein führendes Zentrum der Renaissance. Zugleich kann die Metropole als Laboratorium gesehen werden, in dem sich die politischen, ökonomischen und sozialen Verwerfungen der Zeit markant analysieren lassen.

Einführende Literatur:

E. Dursteler (Hg.): A Companion to Venetian History, 1400-1797, Leiden 2014 (zuerst 2013), Storia di Venezia. Dalle origini alla caduta della Serenissima, 12 Bde. und Reg.-Bd., Roma 1992-2007 (Bd. 1-6); J.-C. Hocquet: Venise au Moyen Âge, Paris 2003; U. Israel: Metropole ohne Mauern. Venedig in der Renaissance, in: S. Sander-Faes / C. Zimmermann (Hg.): Weltstädte, Metropolen, Megastädte. Dynamiken von Stadt und Raum von der Antike bis zur Gegenwart, Ostfildern 2018, S. 79-94; U. Israel; Meltingpot Lagune. Wie Migranten das mittelalterliche Venedig prägten, in: H.-J. Hecker / A. Heusler / M. Stephan (Hg.): Stadt, Region. Migration. Zum Wandel urbaner und regionaler Räume, Ostfildern 2017, S. 41-60; F. C. Lane, Seerepublik Venedig, München 1980 (zuerst engl. 1973); G. Rösch, Venedig. Geschichte einer Seerepublik, Stuttgart 2000.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:
Bachelorstudiengang Geschichte:                                                                                           Hist GM 2, Hist AM 1, Hist Erg M 1, Hist Hum ErgM 1, Hist Erg AM 1, Hist EM 1, Hist Erg EM 1                                                                                                                    Masterstudiengang Geschichte:                                                                                                 PhF-Hist-MA-SM1, PhF-Hist-MA-SM2, PhF-MA-FMEW, PhF-MA-FMSW, SLK-MA-EB-FM, SLK-MA-FaEBEFM                                                                                                           Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                               Hist MA LA MA, PHF-SEMS-Hist-MA, PHF-SEGY-Hist-MA, PHF-SEBS-Hist-MA

Proseminar                                                                                                                                           Karl der Große                                                                                                                                     Ort: BZW/A154/U,, Zeit: Dienstag, 4. DS (13:00–14:30 Uhr)

Der Frankenkönig Karl der Große (768-814) eroberte in fortwährenden Kriegen ein Reich, das sich am Ende von der iberischen und Apenninen-Halbinsel bis über weite Zonen Mitteleuropas erstreckte. Wegen seiner Verdienste um die Ausbreitung des christlichen Glaubens wurde er im Jahre 1156 heiliggesprochen. In kultureller Hinsicht stieß er wegweisende Reformen in Liturgie, Bildung und Kunst an. Weil es ihm überdies gelang, am Christfest des Jahres 800 als erster nordalpiner Herrscher zum Kaiser gekrönt zu werden, wurde er zum großen Vorbild des mittelalterlichen Königtums. Er ist heute Namengeber des alljährlich in Aachen vergebenen Internationalen Karlspreises, der für Verdienste um die europäische Einigung verliehen wird. Das Proseminar will anhand lateinischer Quellen unterschiedlicher Gattungen zu verschiedenen Aspekten des Themas in Fragen und Arbeitsweisen des Fachs einführen.

Einführende Literatur:

H. Boockmann: Einführung in die Geschichte des Mittelalters, 8. Aufl. München 2007 (zuerst 1978); A. von Brandt / F. Fuchs, Werkzeug des Historikers. Eine Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften, 18. Aufl. Stuttgart 2012 (zuerst 1958); J. Fried, Karl der Große. Gewalt und Glaube. Eine Biographie, 4. Aufl. München 2014 (zuerst 2013); Ch. Rohr: Historische Hilfswissenschaften. Eine Einführung, Wien 2015; K. Ubl, Die Karolinger. Herrscher und Reich, München 2014.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:                                                     Bachelorstudiengang Geschichte:                                                                                                Hist GM 2, Hist Erg M 1, Hist Hum ErgM 1                                                                            Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                       PHF-SEMS-Hist-MA, PHF-SEGY-Hist-MA, PHF-SEBS-Hist-MA

Hauptseminar:                                                                                                                                       Die Burgen der Ludowinger in Thüringen                                                                                         Ort: BZW/A153/U, Zeit: Mittwoch, 4. DS (13:00–14:30 Uhr)

Ähnlich erfolgreich wie im Südwesten die Staufer bauten in Thüringen seit dem 12. Jahrhundert zunächst die ludowingischen, dann die wettinischen Landgrafen ihre Herrschaft insbesondere über Burgen auf. Das Hauptseminar will Gestalt, Funktion und Symbolik der bedeutenden Anlagen Wartburg, Weißensee und Neuenburg als Beispiele für hoch- und spätmittelalterliche adlige Lebensform untersuchen.

Einführende Literatur:

S. Ansorg (Hg.): Burg und Herrschaft. Die Neuenburg und die Landgrafschaft Thüringen im hohen Mittelalter. Ausstellungskatalog (Freyburg 2004), Freyburg/Unstrut 2004; G. U. Großmann: Die Welt der Burgen. Geschichte, Architektur, Kultur, München 2013; J. Krauß: Welterbe Wartburg. Porträt einer Tausendjährigen, 3., aktualisierte Aufl., Regensburg 2016 (zuerst 2000); C. Meckseper (Hg.): Burg Weißensee, „Runneburg“, Thüringen. Baugeschichte und Forschung, Frankfurt/M. 1998; W. Mägdefrau: Thüringen im Mittelalter, 6 Bde., Bad Langensalza 2000-2016; H. Schwarz: Fünf Burgen der Ludowinger im Vergleich. Geschichte, Topographie und Architektur, in: Wartburg-Jahrbuch 2 (1994), S. 70-89; H. Warsitzka: Die Thüringer Landgrafen, 2. Aufl. Jena 2009.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:                                                     Masterstudiengang Geschichte:                                                                                                PhF-Hist-MA-SM1, PhF-Hist-MA-SM2, PhF-Hist-MA-SM3, PhF-MA-FMEW, PhF-Hist-MA-FMSW, SLKMA-EB-FM, SLK-MA-FaEB-EFM                                                                      Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                       Hist MA LA MA, Hist MA BBS Asp MA, Hist MA Gym Prof ES, Hist MA Gym Prof EWA, PHF-SEMS-HistVE, PHF-SEGY-Hist-VV, PHF-SEBS-Hist-VV

Forschungs- und Examenscolloquium                                                                                           Ort: BZW/A538/U, Zeit: Dienstag, 6. DS (16:40–18:10 Uhr)

Dresdner und auswärtige Mediävisten stellen ihre Projekte vor. Examenskandidaten im Fach Mittelalterliche Geschichte wird die Möglichkeit geboten, ihre Abschlußarbeiten zur Diskussion zu bringen.

Nähere Informationen zu Terminen und Referenten auf der Internetseite des Lehrstuhls.

Prof. Dr. Rudolf Pörtner

Vorlesung/Überblicksübung:                                                                                                                  Von Nikolaus von Myra bis Johannes Eriugena. Zur christlichen Kulturund Geistesgeschichte in Spätantike und frühem Mittelalter                                                       Ort: Ger/39/U, Zeit: Montag, 4.-5. DS (13:00–16:20 Uhr) Termine: 15.10.; 22.10.; 29.10.; 05.11.; 12.11.; 19.11.; 26.11.2018

Nach einem kurzen Überblick über die griechische und römische Philosophie sollen geistesgeschichtlich bedeutende Persönlichkeiten aus der Spätantike und dem frühen Mittelalter behandelt werden. Sie sollen mit Leben und Werk vorgestellt werden, wobei die Interpretation von Ausschnitten aus ihren Werken im Vordergrund steht. U.a. geht es um:

  • Nikolaus von Myra (Legenda aurea, Weihnachtsmann. Konzil von Nikäa)
  • Martin von Tours (Rolle seines Biographen. Anfänge des Mönchtums)
  • Ambrosius (Rolle als Politiker und Schrifterklärer)
  • Hieronymus (Bibelübersetzung)
  • Augustinus (Prädestination)
  • Benedikt von Nursia (Gregors Biographie. Entwicklung des Mönchtums)
  • Venantius Fortunatus (Figurengedichte) und Gregor von Tours (Niedergang des Lateins)
  • Gregorius Magnus (Bibelinterpretation), Isidor (Wissensquelle für das Mittelalter) und Beda (Osterstreit) - Karolingische Renaissance mit Alkuin (Artes liberales. Adoptianismus) und Theodulf (Bilderstreit)
  • Einhard (Biographie), Straßburger Eide (Volkssprachen)
  • Walahfrid (Erzieher Karls d. Kahlen) und Gottschalk (Doppelte Prädestination)
  • Hrabanus Maurus (Figurengedichte, Affäre Gottschalk) und Hincmar von Reims (Normannen)
  • Paschasius Ratbert (Pseudoisidorische Dekretalen), Ratramnus (Abendmahlsstreit, Kynokephalen)
  • Johannes Eriugena (philosophisches Gesamtkonzept)

Die vorzustellenden Auszüge aus den Werken werden überwiegend in deutscher Übersetzung präsentiert. Sie ermöglichen einen Einblick in die charakteristischen und wesentlichen Grundaussagen der behandelten Persönlichkeiten. Im Ergebnis soll so ein Überblick über die geistesgeschichtlich relevanten Auffassung

Einführende Literatur:

Für die Vorbereitung reicht die Lektüre der einschlägigen Artikel im Lexikon des Mittelalters.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:                                                          Bachelortudiengang Geschichte:                                                                                              Hist GM 2, Hist AM 1, Hist Erg M 1, Hist Hum ErgM 1, Hist Erg AM 1, Hist EM 1, Hist Erg EM 1                                                                                                                                                     Masterstudiengang Geschichte:                                                                                              PhF-Hist-MA-SM1, PhF-MA-FMEW, PhF-MA-FMSW, SLK-MA-EB-FM, SLK-MA-FaEB-EFM                                                                                                             Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                       Hist MA LA MA, PHF-SEMS-Hist-MA, PHF-SEGY-Hist-MA, PHF-SEBS-Hist-MA

Priv.-Doz. Dr. Cristina Andenna

Proseminar:                                                                                                                                                  Friedrich II. Wunder der Welt oder Antichrist?                                                                                Ort: BZW/A154/U, Zeit: Mittwoch, 3. DS (11:10–12:40 Uhr) 

Die erste Sitzung des Proseminars "Friedrich II. Wunder der Welt oder Antichrist?" findet am 5. Dezember 2018 statt. Die Sitzungen am 12. und 19. Dezember, sowie die Termine im Januar 2019 werden regulär stattfinden. Die restlichen Stunden werden in Form einer Blockveranstaltung nachgeholt, deren Termin in Absprache mit den Teilnehmenden vereinbart werden.                        

Friedrich II. gilt als einen der mächtigsten Herrschen des Mittelalters, sowie als eine der faszinierenden, zugleich aber auch umstrittensten Gestalten seiner Zeit. Seine familiäre und dynastische Herkunft und die politische Lage der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erlaubten ihm die Herrschaft über das römisch-deutsche Reich, das Regnum Siciliae und das Königreich Jerusalem innezuhaben. Friedrichs Interessen in Philosophie, Astrologie, Kunst und Religion machten seinen Hof zu einer überaus lebendigen und kulturellen Werkstätte. Das Proseminar wird sich mit dem staufischen Kaiser beschäftigen, dabei den Blick nicht nur auf seine Biographie richten, sondern ebenso die entsprechenden Linien und Strategien seiner Politik in den verschiedenen Herrschaftsräumen erarbeiten und mit weiteren Perspektiven ein Profil seiner Zeit erstellen. Zudem werden Grundkenntnisse in den Bereichen mediävistische Propädeutik und Hilfswissenschaften vermittelt. Die Lehrveranstaltung soll auf der eingehenden Lektüre von Quellen und Forschung basieren, von den Teilnehmern wird also aktive und kontinuierliche Mitarbeit erwartet.

Einführende Literatur:

M. Borgolte: Europa entdeckt seine Vielfalt. 1050-1250, Stuttgart 2002; K. Görich: Die Staufer. Herrscher und Reich, München 2006; H. Houben: Kaiser Friedrich II. (1194-1250). Herrscher, Mensch und Mythos, Stuttgart 2009; W. Stürner: Friedrich II., 2 Bde., Darmstadt 1992 und 2000; K. van Eickels / T. Brüsch: Kaiser Friedrich II. Leben und Persönlichkeit in Quellen des Mittelalters, Düsseldorf/Zürich 2000.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:                                                          Bachelortudiengang Geschichte:                                                                                              Hist GM 2, Hist Erg M 1, Hist Hum ErgM 1                                            Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                       PHF-SEMS-Hist-MA, PHF-SEGY-Hist-MA, PHF-SEBS-Hist-MA         

Priv.-Doz. Dr. Mirko Breitenstein

Lektürekurs:                                                                                                                                           Die Benediktsregel                                                                                                                              Ort: BZW/A154/U, Zeit: Freitag, 2. DS (9:20–10:50 Uhr) Beginn 26.10.

Benediktinische Mönche und Nonnen prägten über Jahrhunderte die geistliche und geistige Kultur Europas. In ihrem Leben und Wirken war ihnen dabei ein Werk in besonderer Weise Richtschnur: Die Benediktsregel. Zu Beginn des 6. Jahrhundert angeblich durch Benedikt von Nursia verfasst, wurde sie zu einem der wirkmächtigsten Texte der folgenden Jahrhunderte. An ihren Vorschriften orientierten sich nicht nur diejenigen, die in der Nachfolge Benedikts in Klöstern lebten, sondern der Text erfährt gerade in Gegenwart eine neue Blüte als Orientierung für Manager, Gestresste oder allgemein Menschen, die ihrem Leben eine neue Orientierung geben wollen, auch ohne dafür in einem Kloster zu leben. In der Veranstaltung soll dieser zentrale Text europäischer Geschichte gelesen und in seinen Wirkungen über die Jahrhunderte hinweg verfolgt werden.

Einführende Literatur:

Die Benediktsregel (verschiedene Ausgaben); C. Dartmann: Die Benediktiner. Von den Anfängen bis zum Ende des Mittelalters (Urban-Taschenbücher) Stuttgart 2017; Bibliographie online unter: http://www.osb.org/rb/rbbib/toc.html.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:
Masterstudiengang Geschichte:
PhF-Hist-MA-EM, PhF-Hist-MA-SM1, PhF-MA-FMEW, PhF-MA-FMSW, SLK-MA-EB-FM, SLK-MA-FaEBEFM                                                                                                           
Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                             Hist MA Gym Prof ES, Hist MA Gym Prof EWA, Hist MA BBS Prof ES, PHF-SEMS-Hist-VE, PHF-SEGY-Hist VV, PHF-SEBS-Hist-VV

Priv.-Doz. Dr. Markus Schürer

Lektürekurs:                                                                                                                                  Paläographie und Kodikologie mittelalterlicher Handschriften                                         Ort: SLUB, Raum 1.116, Zeit: Donnerstag, 6. DS (16:40–18:10 Uhr)

Gegenstand der Übung wird das mittelalterliche Buch sein. Dabei werden wir verschiedenen Fragestellungen nachgehen: Zunächst wird es um die ‘technische’ Seite des Codex gehen, um seine besonderen Merkmale, seine Herstellung, Ausstattung und Zusammensetzung. Des Weiteren werden wir das Thema der Provenienzforschung ansprechen und erläutern, welche Möglichkeiten es gibt, die Herkunft eines Manuskripts und seinen Weg durch die Zeiten (Schreiber, Skriptorien, Bibliotheken, Besitzer etc.) zu ermitteln. Schließlich wird uns die Frage beschäftigen, wie man die Texte lesen und transkribieren kann, die in mittelalterlichen Manuskripten überliefert werden. Im Zusammenhang damit werden wir uns mit der Kulturgeschichte der Schrift im lateinischen Mittelalter auseinandersetzen und die verschiedenen Formen von Abbreviaturen – Abkürzungen – kennenlernen, die während des Mittelalters in Gebrauch waren. Bei alldem werden wir immer wieder Gelegenheit haben, Manuskripte aus dem reichen Bestand der SLUB zu betrachten und so die theoretischen Ausführungen am Objekt exemplarisch zu erläutern. In der Übung wird es um lateinische Manuskripte und Texte gehen. Ein bestandenes Latinum ist für die Teilnahme daher hilfreich, aber nicht unbedingt nötig. Auf jeden Fall aber müssen die Teilnehmer solide Kenntnisse der lateinischen Sprache und Interesse an der lateinischen Literatur des Mittelalters mitbringen.

Die Übung beginnt am 18. Oktober 2018. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf acht beschränkt. Die Anmeldung erfolgt unter: schuerer.m@googlemail.com; Anmeldeschluss: 12. Oktober 2018.

Einführende Literatur:

B. Bischoff: Paläographie des römischen Altertums und des abendländischen Mittelalters, Berlin 1979; E. von Boeselager: Schriftkunde, Hannover 2004; C. Jakobi-Mirwald: Buchmalerei. Terminologie in der Kunstgeschichte, 4. Aufl., Berlin 2015; C. Jakobi-Mirwald: Das mittelalterliche Buch. Funktion und Ausstattung, Stuttgart 2004; O. Mazal: Lehrbuch der Handschriftenkunde, Wiesbaden 1986.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:
Mastertudiengang Geschichte:                                                                                                           PhF-Hist-MA-EM, PhF-Hist-MA-SM1, PhF-MA-FMEW, PhF-MA-FMSW, SLK-MA-EB-FM, SLK-MA-FaEBEFM                                                                                      Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                             Hist MA Gym Prof ES, Hist MA Gym Prof EWA, Hist MA BBS Prof ES, PHF-SEMS-Hist-VE, PHF-SEGY-Hist VV, PHF-SEBS-Hist-VV

Dr. Reinhardt Butz

Einführendes Proseminar:                                                                                                                      Die Ottonen                                                                                                                                            Ort: BZW/B101/U, Zeit: Dienstag, 2.–3. DS (09:20–12:40 Uhr)

In der älteren verfassungs- und rechtsgeschichtlich angelegten Geschichtsschreibung wird mit dem Regierungsbeginn König Heinrichs I. 919 der Beginn der deutschen Geschichte verbunden. Es ist zu hinterfragen, was in der Zeit der liudolfingischen Könige von Heinrich I. (919–936) bis Heinrich II. (1002–1024) an grundlegenden Strukturen geschaffen worden sind, die einen solchen personenbezogenen Auftakt rechtfertigen. Dabei soll auch Fragen von Wahlrecht und Geblütsrecht nachgegangen sowie das konfliktgeladene Verhältnis von Imperium und Sacerdotium beleuchtet werden. Neben dem Vorstellen der typischen Arbeitsweisen eines Mittelalterhistorikers geht es auch um die Vermittlung konkreter Fakten, Daten und Strukturen zum angegebenen Zeitabschnitt.

Das Einführungsseminar versteht sich als permanente Präsenzveranstaltung.

Einführende Literatur:

G. Althoff: Verwandte, Freunde und Getreue, Darmstadt 1997; H. Beumann: Die Ottonen, Stuttgart 1994; C. Brühl: Deutschland – Frankreich. Die Geburt zweier Völker, Köln 1995; J. Fried: Der Weg in die Geschichte. Deutschlands Ursprünge bis 1024, Berlin 1994; E. Hlawitschka: Vom Frankenreich zur Formierung der europäischen Staaten- und Völkergemeinschaft (840-1046). Ein Studienbuch zur Zeit der späten Karolinger, der Ottonen und der frühen Salier in der Geschichte Mitteleuropas, Darmstadt 1986; E. Müller-Mertens: Die Reichsstruktur im Spiegel der Herrschaftspraxis Ottos des Großen, Berlin 1980; H.-K. Schulze, Hegemoniales Kaisertum. Ottonen und Salier, Berlin 1994.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:
Bachelorstudiengang Geschichte:
Hist EM 1, Hist Erg EM 1, Hist Hum EM 1, Hist ErgM 1                                                Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                           PHF-SEMS-Hist-EK, PHF-SEGY-Hist-EK, PHF-SEBS-Hist-EK

Übung zur Vermittlung von Überblickswissen:                                                                             : Grundbegriffe des Mittelalters                                                                                                              Ort: BZW/A154/U, Zeit: Mittwoch, 1. DS (07:30–09:00 Uhr)

In der Überblicksübung soll schulmeisterhaft gefragt werden nach dem Vorbild des Buches von François Louis Ganshof, „Was ist das Lehnswesen?“, d.h. Grundbegriffe der mittelalterlichen Geschichte wie Vasallität, Gefolgschaft, Villikation, Königtum, Imperium – Sacerdotium etc. stehen im Mittelpunkt. Neben der inhaltlichen Durchdringung der Definitionen sollen vor allem zeitgenössische Texte gelesen und Bilder betrachtet werden, die die Inhalte verdeutlichen.

Die Überblicksübung versteht sich als permanente Präsenzveranstaltung.

Einführende Literatur:

M. Borgolte: Die mittelalterliche Kirche, München 2004; W. Bumke: Höfische Kultur. Literatur und Gesellschaft im hohen Mittelalter, 2 Bde., München 1990; A. Borst: Das Rittertum im Mittelalter, Darmstadt 1989; F.-L. Ganshof: Was ist das Lehnswesen, Darmstadt 1983; G. Melville / M. Staub: Enzyklopädie des Mittelalters, 2 Bde., Darmstadt 2008; W. Rösener: Bauern im Mittelalter, München 1991; H.- K. Schulze: Grundstrukturen der Verfassung des Mittelalters, 3 Bde., Stuttgart 1990ff.; B. Schimmelpfennig: Könige und Fürsten, Kaiser und Papst nach dem Wormser Konkordat, München 1996; K.-H. Spieß: Das Lehnswesen in Deutschland im hohen und späten Mittelalter, Stuttgart 2009.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:
Bachelorstudiengang Geschichte:
Hist EM 1, Hist GM 2, Hist Erg EM 1, Hist Erg M 1
Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                                PHF-SEMS-Hist-MA, PHF-SEGY-Hist-MA, PHF-SEBS-Hist-MA

Lektürekurs:                                                                                                                                 Quellen zur Geschichte der Slawen östlich von Elbe und Saale (10.–12. Jahrhundert)    Ort: BZW/A255/U, Zeit: Dienstag, 5. DS (14:50–16:20 Uhr)

Frühmittelalterliche Reiche tragen in sich die Tendenz expansiv zu sein und bestehende Grenzen, die noch keinesfalls linear verliefen, zu verändern. Wir haben einerseits im Bereich von Elbe und Oder/Neiße zwei sich entwickelnde Reiche – das ostfränkisch-deutsche und das polnische. Mit dem Feldzug Heinrichs I. 928/929 verschob er die Grenze von der Elbe-Saale-Linie bis zur Oder sowie Bober und Queis. Auf der anderen Seite formierte sich ein Reich mit (alt)polnisch sprechenden Herrschaftsträgern. Der Grenzraum war umkämpft und mündete in den deutsch-polnischen Auseinandersetzungen, die 1018 mit dem Frieden von Bautzen beendet wurden. Zwischen der alten Reichsgrenze von vor 928/29 und der polnischen Reichsbildung östlich von Oder und Neiße siedelten die Elbslawen in verschiedenen naturräumlich gegliederten Gefilden. Zahlreiche Namen der Völkerschaften sind seit der Mitte des 9. Jahrhunderts überliefert. Im Lektürekurs soll dieser spannungsreiche Zeitabschnitt mit zeitgenössischen Quellen rekonstruiert und diskutiert werden. Es geht vor allem um die Beschreibung der elbslawischen Völker in der ostfränkisch-deutschen narrativen Überlieferung durch Widukind von Corvey, Thietmar von Merseburg und Adam von Bremen.

Der Lektürekurs versteht sich als permanente Präsenzveranstaltung.

Einführende Literatur:

W. Brüske: Untersuchungen zur Geschichte des Lutizenbundes, Köln 1955; Geschichte der Sorben. Von den Anfängen bis 1789, hg. von Jan Brankačk / Frido Mětšk, Bautzen 1977; J. Herrmann: Die Welt der Slawen, Leipzig 1986; H. Ludat: Deutsch-slawische Frühzeit und modernes polnisches Geschichtsbewusstsein. Ausgewählte Aufsätze, Köln 1969; H. Ludat: Slaven und Deutsche im Mittelalter. Ausgewählte Aufsätze zu Fragen ihrer politischen, sozialen und kulturellen Beziehungen, Köln 1982; H. Ludat: An Elbe und Oder um das Jahr 1000. Skizzen zur Politik des Ottonenreiches und der slavischen Mächte im Mittelalter, Weimar 1995; Die Slawen in Deutschland. Ein Handbuch, hg. von Joachim Herrmann, Berlin 1985.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:
Mastertudiengang Geschichte:
PhF-Hist-MA-EM, PhF-Hist-MA-SM1, PhF-MA-FMEW, PhF-MA-FMSW, SLK-MA-EB-FM, SLK-MA-FaEBEFM
Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                             Hist MA Gym Prof ES, Hist MA Gym Prof EWA, Hist MA BBS Prof ES, PHF-SEMS-Hist-VE, PHF-SEGYHist-VV, PHF-SEBS-Hist-VV

Christian Ranacher M.A.

Übung:                                                                                                                                               Einführung in die historisch-mediävistischen Grundwissenschaften                                      Ort: BZW/A418/U, Zeit: Montag, 2. DS (09:20–10:50 Uhr)

Die Arbeit mit Quellen ist eine Grundkompetenz jeglichen historischen Forschens, jedoch stellen gerade die mittelalterlichen Quellen die Historikerin bzw. den Historiker vor gewisse Hürden: Die diversen Textquellen, allen voran die Urkunden, begegnen in handschriftlicher Überlieferung, sind geprägt von Abbreviaturen (Abkürzungen) und formalisiert. Was anhängende Siegel anbelangt, können sowohl aus deren Material als auch aus deren Bildprogramm zahlreiche Informationen abgelesen werden. Ähnlich verhält es sich bei den Wappen. Aber: Beide müssen sie eben „gelesen“ werden können. Grundlage dafür sind die historisch-mediävistischen Grundwissenschaften: Zur Dechiffrierung von Abkürzungen und dem Lesen mittelalterlicher Schrift dient die Paläographie, Urkunden lassen sich anhand von diplomatischen Kenntnissen „auflösen“; und um mit Siegeln oder Wappen zu arbeiten bedarf es der Sphragistik bzw. Heraldik. Die Übung möchte einen Einblick in die genannten mediävistischen Grundwissenschaften geben und sie am konkreten Beispiel einüben.

Notabene: Kenntnisse in Latein sind notwendig und werden vorausgesetzt, ebenso die Bereitschaft, sich anfänglich in ein größeres Textkonvolut zur Vorbereitung einzulesen.

Einführende Literatur:

F. Beck / E. Henning (Hg.): Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften, 5. Aufl. Köln/Weimar/Wien 2012; A. v. Brandt: Werkzeug des Historikers. Eine Einführung in die historischen Hilfswissenschaften, 15. Aufl. Stuttgart 1998; H.-W. Goetz: Proseminar Geschichte: Mittelalter, 4. Aufl. Stuttgart 2014.

verwendungsfähig in folgenden Modulen:
Bachelorstudiengang Geschichte:
Hist AM 1                                                                                  
Lehramtsstudiengänge Geschichte:                                                                                             Hist MA Gym Prof ES, Hist MA Gym Prof EWA, Hist MA BBS Prof ES, PHF-SEMS-Hist-VE, PHF-SEGY-HistVV, PHF-SEBS-Hist-VV

Zu dieser Seite

SHK Redaktion Mittelalterliche Geschichte
Letzte Änderung: 31.10.2018