Hon.-Prof. Dr. Ulrich Pietsch

  • 1950 geboren in Plön/Holstein
  • 1971 bis 1977 Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie, Volkskunde und Romanistik/Italienisch an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel bei Erich Hubala, Wolfgang J. Müller, Fritz Schmalenbach, Rainer Hausherr, Wilhelm Schlinck und Alfred Kamphausen (Kunstgeschichte), Konrad Schauenburg (Archäologie), Karl S. Kramer und Konrad Köstlin (Volkskunde) und Sebastiano Caso (Italienisch)

     
  • 1975 Stipendium für italienische Sprache und Literatur an der Università Cattolica in Rom, 1977 Stipendium für Kunstgeschichte an der Bibliotheca Hertziana in Rom, 1976 bis 1977 Graduiertenstipendium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • 1977 Promotion zum Dr. phil. mit einer Dissertation über „George Greggenhofer 1717-1759 – Fürstbischöflicher Baumeister an der Residenz Eutin – Ein Beitrag zum norddeutschen Backsteinbarock“ bei Prof. Alfred Kamphausen
  • 1977 bis 1979 Volontär beim Museum für Kunst- und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck, 1979 bis 1994 Konservator und stellvertretender Direktor am Museum für Kunst- und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck
  • Seit 1994 Direktor der Porzellansammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
  • Seit 2011 Honorarprofessor für Kunstgeschichte an der TU Dresden
Forschungsschwer­punkte
  • Baukunst und Skulptur des deutschen und italienischen Barocks

  • Venezianische Malerei der Renaissance
  • Kunsthandwerk: Möbel, Glas, Silber, Fayence, Meissener Porzellan
Publikationen
  • Von der Redlichkeit des Bürgers – Kunst und Kultur des Biedermeier in Lübeck. Ausstellungskatalog Lübeck. Lübeck 1989
  • Stockelsdorfer Fayencen Geschichte und Leistung einer holsteinischen Manufaktur im 18. Jahrhundert. Lübeck 1987
  • Meissener Porzellan und seine ostasiatischen Vorbilder. Leipzig 1996
  • Johann Gregorius Höroldt 1696-1775 und die Meissener Porzellanmalerei. Ausstellungskatalog Dresden. Leipzig 1996
  • Schwanenservice. Meissener Porzellan für Heinrich Graf von Brühl. Ausstellungskatalog Dresden. Leipzig 2000
  • Die Arbeitsberichte des Meissener Modelleurs Johann Joachim Kaendler 1706-1775. Leipzig 2000
  • Meissen für die Zaren. Porzellan als Mittel sächsisch-russischer Politik im 18. Jahrhundert. Ausstellungskatalog Dresden. München 2004
  • Porzellan Parforce. Jagdliches Meissner Porzellan des 18. Jahrhunderts. Ausstellungskatalog Dresden Düsseldorf. München 2005
  • Die figürliche Meißner Porzellanplastik von Gottlieb Kirchner und Johann Joachim Kaendler – Bestandskatalog der Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. München 2006

Zu dieser Seite

Karin Kern
Letzte Änderung: 14.06.2018