Dr. Holger Schwetter (DFG-Projekt)

Raum FAL 230
Tel. +49(0)351 463-42356
Fax +49(0)351 463-37113
holger.schwetter@tu-dresden.de

Blog: http://www.schwetter.de/blog/

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt "Time has come today"

Holger Schwetter, Dr. phil., geb. 1969, hat Musik- und Medienwissenschaft an der Universität Osnabrück studiert und lange freiberuflich in der Medien- und subkulturellen Kulturproduktion gearbeitet. Im Jahr 2015 promovierte er an der Universität Kassel im Promotionskolleg »Die Produktivität von Kultur« der Hans-Böckler-Stiftung mit einer empirischen Studie zu dem Thema Teilen – und dann? Kostenlose Musikdistribution, Selbstmanagement und Urheberrecht (Kassel University Press 2015). Die Arbeit wurde unter Creative Commons Lizenz veröffentlicht, das pdf ist kostenfrei beim Verlag erhältlich.

Zur Zeit ist er am Institut fur Soziologie an der TU Dresden beschäftigt. Dort arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc) in dem von der DFG geförderten Projekt »Time has come today. Die Eigenzeiten popmusikalischer Chronotope und ihr Beitrag zur temporalen Differenzierung von Lebenswelten seit den 1960er Jahren«.

Seine Forschungsschwerpunkte sind

  • empirische Popularmusikforschung zu aktuellen und historischen Themen
  • Musikanalyse und Musiktheorie populärer Musik
  • Musikmarkt und Creative Industries
  • Urheberrecht
  • empirische Methodik: Interviewforschung, teilnehmende Beobachtung, Dokumentenanalyse.

Publikationen

a. Arbeiten in Publikationsorganen mit einer wissenschaftlichen Qualitätssicherung; Buchveröffentlichungen

Schwetter, Holger. 2017. „Jeder für sich, aber gemeinsam. Musik-Erleben in der Rockdiskothek“ In Aneignungsformen populärer Musik, herausgegeben von Dietmar Elflein und Bernhard Weber. Bielefeld: Transcript.

Schwetter, Holger. 2016. „Veränderung und neue Beständigkeit. Progressive Landdiskotheken in Norddeutschland“. Herausgegeben von Gunter Mahlerwein und Claudia Neu. Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie. Themenheft: Musik und ländliche Gesellschaft.

Schrage, Dominik, und Holger Schwetter. 2016. „»Morgen gehen wir zum Konzert – oder zur Vernissage?« Chronotopoi ästhetischen Erlebens und die Grenzen der Kunstautonomie“. In Autonomie der Kunst? Zur Aktualität eines gesellschaftlichen Leitbildes, herausgegeben von Uta Karstein und Nina Tessa Zahner. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft.

Schwetter, Holger. 2015. Teilen – und dann? Kostenlose Musikdistribution, Selbstmanagement und Urheberrecht. Kassel: Kassel University Press. (356 S., überarb. Fassung der Diss. von 2014).

b. andere Veröffentlichungen

Schwetter, Holger. 2015. „Progressiv übers Land. Landdiskotheken in den 1970er und 1980er Jahren“. Herausgegeben von Deutscher Musikrat. Musikforum 2: 38–39.

c. in Vorbereitung

Schwetter, Holger. 2018. „Chronotopische Musikanalyse als Zugang zu Musik-Erleben und musikalischer Form“ In Zuständigkeiten der Musiksoziologie, herausgegeben von Wolfgang Fuhrmann, Berlin: Springer.

Schwetter, Holger. 2018. „Ein Song, den Du gut gebrauchen kannst. Popmusikalische Produktivität und ihre Verbindung zu Vermarktung und Rezeption.“ In Die Produktivität von Musikkulturen, herausgegeben von Holger Schwetter, Hendrik Neubauer, und Dennis Mathei. Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung. Wiesbaden: Springer.

Schwetter, Holger und Dominik Schrage. 2018. „Time has come Today“. Zum Epochenbewusstsein in der Rockmusik 1960er bis 1980er Jahre. in: H. Hühn, S. Schneider & R. Wegner (Hg.), Eigen-Zeiten der Moderne. Regime, Logiken, Strukturen, Hannover: Wehrhahn Verlag.

d. Herausgeberschaften

  • Mitherausgeberschaft der Reihe Auditive Vergesellschaftungen, Wiesbaden, Springer VS ab 2017.
  • Mitherausgeberschaft des Themenbandes „Produktivität von Musikkulturen“ zusammen mit Dennis Mathei und Hendrik Neubauer, Berlin: Springer.
  • Mitherausgeberschaft des Themenbandes „Zeiten des Aufbruchs? Populare Musik als Medium des gesellschaftlichen Wandels seit den 1960er Jahren“ zusammen mit Dominik Schrage und Anne-Kathrin Hoklas, Wiesbaden: Springer VS.

Ausrichtung wissenschaftlicher Tagungen

  • 2017: Popular Music Studies Today. 19th Biennial IASPM Conference, Universität Kassel. Mitglied im Organisationskomitee.
  • 2016: Zeiten des Aufbruchs: Der lange Sommer populärer Musikkulturen und der gesellschaftliche Wandel 1965–1985, TU Dresden, 26.bis 28. Mai. Konzeption, Review, Programmplanung. In Zusammenarbeit mit Dominik Schrage und Anne-Kathrin Hoklas.
  • 2014: Die Produktivität von Musikkulturen. 14. und 15. November, Universität Kassel. Konzeption, Review, Programmplanung. In Zusammenarbeit mit Dennis Mathei, Hendrik Neubauer und Jan Kühn.

Vorträge und Workshops (Auswahl)

14.11.2017

„Environment, Sound, Performance, Tanz? Musikerleben in der Rockdiscothek“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Aktuelle Perspektiven zur Klangforschung, Institut für Musikwissenschaft, TU Dresden.

21.10.2017

„The social role of rock music in East- and Westgermany and its aftermath“. Vortrag auf dem 5th World Congress for Hallyu, Seoul, Südkorea.

28.06.2017

„Chronotopic music analysis: Reconstructing the interplay of musical experience, musical form and sociality“. Votrag auf der Tagung Popular Music Studies Today, 19th-biennial-iaspm-conference, 26. bis 30. Juni 2017, Kassel.

17.03.2017

„Varianten der Wiederholung. Musik und ihre Nutzung in der Musikgeschichte“. Vortrag, 10. Internationales Minimal Music Festival, 17. bis 19. März 2017, Kassel.

25.01.2017

„Chronotopische Musikanalyse der Rockdiskothek: ein musiktheoretischer und empirischer Zugang zu Musik-Erleben und musikalischer Form“. Vortrag in der Reihe Research Roundtable, Kunstuniversität Graz, Institut für Jazz-Forschung.

24.10.2016

„Populäre Musik als Medium des gesellschaftlichen Wandels". Vortrag beim sächsischen Institut für Volkskunde, Dresden.

15.09.2016

„Artrepreneure? Musiker*innen und Selbstmanagement. Theoretische Konzepte, Erkenntnisse aus der Empirie und ein Vergleich mit den 1990er Jahren“. Vortrag beim Summer Institute Media, Culture and Economic Developments for Musicpreneurs der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung (GMMSI). 14. bis 20. September 2016, Porto, Portugal

28.05.2016

(mit Anne-Kathrin Hoklas) „Aufbruch im Nirgendwo. Ästhetische und soziale Eigenzeiten in der westdeutschen ›progressiven Landdiskothek‹ der 1970er Jahre“. Vortrag auf der Tagung Zeiten des Aufbruchs: Der lange Sommer populärer Musikkulturen und der gesellschaftliche Wandel 1965–1985, TU Dresden, 26.bis 28. Mai 2016.

30.09.2015

"Sharing - what else? Self-management, free music distribution and copyright", Vortrag bei der Tagung Vienna Music Business Research Days: Financing Music in the Digital Age am Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft, Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien.

09.09.2015

"Vom pragmatischen Umgang unabhängiger Musiker mit dem Urheberrecht", Vortrag bei der Tagung Versprechungen des Rechts. Dritter Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen am Institut für interdisziplinäre Rechtsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin.

24.04.2015

"»walking in the rain«. disappointment and the turning point form 'progressive' to 'negative' music", Vortrag bei der Tagung Dark Sound: Destructive Pop 2015 an der Academy of Music and Theatre Art, Falmouth, England.

02.10.2014

"Teilen – und dann? Der Zusammenhang von Erfolgsniveau, Monetarisierung und Handhabung von Urheberrechtsfragen bei unabhängigen Musikern unter besonderer Berücksichtigung von Creative Commons Lizenzen" Vortrag bei der Tagung The Languages Of Popular Music. Communicating Regional Musics in a Globalized World am Institut für Musik der Universität Osnabrück.

20.06.2014

(mit Lena Respondek) "»Wenn Du das oft genug erlebt hast, dann arbeitest Du gezielt darauf hin, weil es so unheimlich schön ist.« Implizites Wissen und die Organisation musikalischen Erlebens", Vortrag bei der Tagung Auditive Wissenskulturen – Das Wissen klanglicher Praxis am Zentrum für Systematische Musikwissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz.

22.05.2014

"Sun Ra und die Verkörperung des Weltalls", Laudatio anlässlich des 100. Geburtstags von Sun Ra im Big Buttinsky, Osnabrück.

Zu dieser Seite

Dominik Schrage
Letzte Änderung: 04.12.2017