12.10.2018; Lesung

Lesung Francesca Melandri: "Alle, außer mir / Sangue giusto"

Städtische Bibliotheken Dresden; Italien-Zentrum; SFB 1285 "Invektivität"
19:30 Uhr
Zentralbibliothek der Städtischen Bibliotheken Dresden im Kulturpalast, Veranstaltungsraum im 1. OG
Schloßstraße 2, 0167 Dresden

lesung © Wagenbach lesung © Wagenbach
lesung

© Wagenbach

Ein zeitaktueller Roman, der die persönliche Familienge­schichte der Lehrerin Ilaria zum Ausgangspunkt für eine Zeitreise in die Geschichte Italiens im 20. Jahrhundert macht.

Spannend schildert die Autorin die Spurensuche Ilarias, die im Sommer 2010 vor der Haustür ihres römischen Appartments einen jungen Schwarzafrikaner vorfindet, der behauptet, ihr Neffe zu sein. Schnell wird klar, dass das Bild, welches Ilaria bis dato von ihrem Vater Attilio hatte, nicht mehr haltbar ist: Statt im Widerstand als Par­tisan kämpfte Attilio in den 30er Jahren für Mussolini in Äthiopien.

Tabuisierte Themen wie der brutale Abessinenfeldzug der italienischen Faschisten und die aktuelle Situation des modernen Italiens als Zufluchtsort zahlreicher Flüchtlinge werden in verschiedenen Erzählsträngen aus den Pers­pektiven der generationsvertretenden Familienangehö­rigen beleuchtet und bieten Denkanstöße für eine diffe­renzierte Wahrnehmung Italiens und seiner Geschichte.

Francesca Melandri
die gebürtige Römerin arbeitete lange Zeit in der Film­branche und schrieb u.a. das Drehbuch für Prinzessin Fan­taghirò. Ihr Debütroman Eva schläft (2010) wurde mehr­fach ausgezeichnet, u.a. mit dem Premio Strega, und in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir Sie, sich für die Veranstaltung über karten@bibo-dresden.de anzumelden.

Eine Kooperation des IZ mit
den Städtischen Bibliotheken Dresden und dem SFB 1285 der TU Dresden

Zu dieser Seite

Georg Imgraben
Letzte Änderung: 28.09.2018