Dr. Tanja Prokić

Inhaltsverzeichnis

      1. Aktuelles
      2. Wissenschaftlicher Werdegang
      3. Forschungsinteressen
      4. Publikationen
Foto Tanja Prokic © Tanja Prokić

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Name

Frau Dr. Tanja Prokić

Kontaktinformationen
Organisationsname

Professur für Medienwissenschaft und Neuere deutsche Literatur

Professur für Medienwissenschaft und Neuere deutsche Literatur

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Strehlener Straße (BSS), Raum 152 Strehlener Straße 22/24

01069 Dresden

Sprechzeiten:

Nach Vereinbarung

Aktuelles

Siehe auch unter www.tanjaprokic.de.

  • Vortrag zs. mit Lars Koch „‚Die Toten kommen‘ – Political intervention, media practices calculating resonance and invective addressing: An action by the Centre for Political Beauty“ im Rahmen der Tagung „Migration und Medien“, TU Dresden 20.-22. Oktober 2016.
     

Wissenschaftlicher Werdegang

Siehe auch unter www.tanjaprokic.de.

  • seit 2015: Assoziertes Mitglied des CAS-Projekts “Versachlichung und Verdinglichung als Leitkategorien der Medienkultur der Weimarer Republik”

  • ab 9/2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Lars Koch für Medienwissenschaft und Neuere deutsche Literatur an der Technischen Universität Dresden

  • 4/2013-8/2014: Mentee im LMUMentoring-Programm für hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen

  • 4/2010-8/2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Oliver Jahraus für Neuere Deutsche Literatur und Medien, LMU München

  • 7/2010: Promotion bei Prof. Oliver Jahraus zum Dr. phil. mit der Arbeit „Kritik des narrativen Selbst. Über die (Un)Möglichkeit von Selbsttechnologien in der Moderne“

  • 11/2007-10/2009: Promotionsstipendium des Elitenetzwerks Bayern an der LMU München

  • 10/2006-9/2008: Lehrauftrag an der Fakultät 10 für Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie und wissenschaftliche Hilfskraft an der Fakultät 13/14 für Sprach- und Literaturwissenschaft

  • 10/2000-6/2006: Studium der Fächer „Philosophie“, „Neuere Deutsche Literatur“ und „Kunstgeschichte“, LMU München

Forschungsinteressen

Intermedialitätsphänomene, filmische Erzählanfänge, Gegenwartsfilm, Wechselwirkungen von Gender und Medien sowie Visual Studies im Bereich der Literatur und des Films, Medienarchäologie der Weimarer Republik, Weibliches Schreiben


Publikationen

Siehe auch unter www.tanjaprokic.de.

Monografien

  • Kritik des narrativen Selbst. Über die (Un)Möglichkeit von Selbsttechnologien in der Moderne, Würzburg 2011.
  • Einführung in Foucaults Methodologie: Archäologie – Genealogie – Kritik, Hamburg 2009.

Sammelbände

  • Zusammen mit Oliver Jahraus: Orson Welles‘ ,Citizen Kane‘ und die Filmtheorie: 16 Modellanalysen, Stuttgart: Reclam 2017.
  • Takashi Miike. Film-Konzepte 3, München 2014.
  • Gemeinsam mit Oliver Jahraus/Mario Grizelj (Hg.), Vor der Theorie. Immersion – Materialität – Intensität, Würzburg  2014.
  • Gemeinsam mit Oliver Jahraus/Anne Kolb (Hg.), Wider die Repräsentation. Präsens/z Erzählen in Literatur, Film und bildender Kunst, München 2011.

 Aufsätze

  • Wie ein geniales Rennpferd die Poetologie vom Gestalt-Roman reifte. Zum 13. Kapitel von Der Mann ohne Eigenschaften. In: Metaphora 2 (2017). Hrsg. v. Christian Kirchmeier (im Erscheinen.)
  • Doing Suture. Beyond: Two Souls, beyond the Film. In: Marcel Schellong, Alexander Schlicker, Tobias Unterhuber (Hg.): „Nach dem Kino – vor dem Spiel. Das Computerspielwerk von David Cage und die Medienkultur, LIT Verlag 2017 (im Erscheinen).
  • Disruptive Storytelling. Notes on E.T.A. Hoffmann. In: Lars Koch, Tobias Nanz, Johannes Pause (Hg.): Disruption in the Arts. Berlin/Boston: de Gruyter 2018, S. 85-103 (im Peer Review).
  • Becoming-Wolf or The Art of Affection in Nicolette Krebitz’ Wild, In: Transfers Volume 7, Issue 3, Winter 2017, S. 131-134.
  • Die Wörter, die Dinge & die Bilder. Der Diskurs vom ,Neuen Sehen‘ in der Weimarer Republik. In: Oliver Jahraus/Michaela Nicole Raß/Simon Eberle (Hg.): Sache/Ding. Eine ästhetische Leitdifferenz in der Medienkultur der Weimarer Republik, München: edition text + kritik 2017, S. 320-334.
  • zs. mit Oliver Jahraus: Einleitung. In: Tanja Prokic/Oliver Jahraus: Orson Welles’ „Citizen Kane« und die Filmtheorie: 16 Modellanalysen“, Stuttgart: Reclam 2017, S. 9-22.
  • Neoformalismus. De-constructing Rosebud – oder über die Grenzen einer allzu amerikanischen Theorie. In: Tanja Prokic/Oliver Jahraus: Orson Welles’ „Citizen Kane« und die Filmtheorie: 16 Modellanalysen“, Stuttgart: Reclam 2017, S. 41-64.
  • Intermedialität. Von Medien und Mogulen. Citizen Kane ,as the first radiophonic film“. In: Tanja Prokic/Oliver Jahraus: Orson Welles’ „Citizen Kane« und die Filmtheorie: 16 Modellanalysen“, Stuttgart: Reclam 2017, S. 205-224.
  • 1556/1999 – Teresa von Ávilas Libro de la Vida und Christine Angots Inzest. Körper haben und Leib sein wollen. In: Heidrun Zettelbauer/Stefan Benedik/Nina Kontschieder/Käthe Sonnleitner (Hg.): Verkörperungen Embodiment. Transdisziplinäre Analysen zu Geschlecht und Körper in der Geschichte, Göttingen: V&R 2017, S. 265-291.
  • Serie und Ereignis. True Detective als visuelles Laboratorium an der Schnittstelle zum Posttelevisuellen, In: Mark Arenhövel/Anja Besand/Olaf Sanders (Hg.): Wissensümpfe. Die Fernsehserie True Detective aus sozial- und kulturwisenschaftlichen Blickwinkeln, Berlin: Springer 2017, S. 163-196.
  • Wie der Blick in Serie ging. Foucault und die Geburt der Klinik. In: Orsolya Friedrich/Diana Aurenque/Galia Assadi/Sebastian Schleidgen (Hg.):
    Nietzsche, Foucault und die Medizin. Philosophische Impulse für die Medizinethik, Bielefeld: transcript 2016, S. 85-106.
  • Intermediale Konstellationen / Transmediale Annexionen: Harmony Korines Spring Breakers als transmediale Genre-Passage, in: Ivo Ritzer/ Peter W. Schulze (Hg.): Transmediale Genre-Passagen. Interdisziplinäre Perspektiven, Berlin 2015, S. 301-321.
  • zs. mit Alexander Schlicker: Yatterman – Superhelden: eindeutig unentschieden, in: Tanja Prokic (Hg): Takashi Miike (Filmkonzepte 34), München 2014, S. 6-21.
  • On/Off. Zu Miikes Big Bang Love, Juvenile A, in: Tanja Prokic (Hg): Takashi Miike (Filmkonzepte 34), München 2014, S. 100-114.
  • Skandal oder trivial? Helene Hegemann, Charlotte Roche und das Erbe der écriture féminine, in: Andrea Bartl/Martin Kraus (Hg.): Skandalautoren. Zu repräsentativen Mustern literarischer Provokation und Aufsehen erregender Autorinszenierungen, Würzburg: Königshausen & Neumann 2014, S. 395-415.
  • Vor der Theorie ist die Verwandlung. Ein Beitrag zur Intermedialitätsforschung am Beispiel von Patrick Roths Magdalena am Grab, in: Oliver Jahraus und Mario Grizelj (Hg.): Vor der Theorie. Immersion – Materialität – Intensität. Tagungsband, Würzburg: Königshausen & Neumann 2014, S. 209-238.
  • Sound & Vision. Szenen intermedialer Reflexion in Blow Up, The Conversation und Pulp Fiction, in: Lars Grabbe/Patrick Rupert-Kruse (Hg.): Multimodale Bilder. Zur synkretistischen Struktur des Filmischen, Darmstadt: Büchner-Verlag 2013, S. 214-239.
  • ,That woman deserves her revenge‘– Quentin Tarantinos KILL BILL und die Geburtsstunde der Screen Queen, in: Nikolas Immer/Mareen van Marwyck (Hg.): Ästhetischer Heroismus. Konzeptionelle und figurative Paradigmen des Helden, Bielefeld: transcript 2013, S. 379-402.
  • Gaze & Gender oder die Praxis der Umschrift in Quentin Tarantinos Death Proof (2007), in: Lisa Kleinberger/Marcus Stiglegger (Hg.): Gendered Bodies. Beiträge zur Gender- und Körpertheorie der Medien (Reihe Massenmedien und Kommunikation), Siegen: Universitätsverlag 2013, S. 169-188.
  • Väter, Lehrer und Mentoren ‒ Die Rache der Braut in Kill Bill Volume 1 & 2, in: Christian Hoffstadt/Sabine Müller (Hg.): Spannungsfeld paideia. Reihe Komik & Gewalt, Bochum/Freiburg: Projekt Verlag 2013, S. 63-72.
  • Der Auteur als Manipulateur – An den Grenzen des formalen Reduktionismus. Zu Michael Hanekes Liebe (30.01.2013), in: http://www.medienobservationen.lmu.de/artikel/kontrovers/prokic_liebe.pdf.
  • „Je regarde, je flaire, je palpe.“– Die Passionen des Realen im Kontroversen Kino (20.03.2012), in: http://www.medienobservationen.lmu.de/artikel/kontrovers/prokic_passionen.pdf.
  • ,Time is quite fluid here.‘ – David Lynchs LOST HIGHWAY, MULHOLLAND DRIVE und INLAND EMPIRE als Zeit-Filme, in: Kritische Ausgabe (Zeit), 21 (2011), S. 31-34.
  • Amour fou als Schule des MehrGenießens – Produktions- und rezeptionsästhetische Verfahren der Präsens/z-Evokation am Beispiel des Amour-fou-Films in: Tanja Prokić /Oliver Jahraus/Anne Kolb (Hg.): Wider die Repräsentation. Präsens/z Erzählen in Literatur, Film und bildender Kunst, München: Peter Lang 2011, S. 297-336.
  •  Eine kleine Zeitkritik – oder warum es Glück nur noch als Risiko gibt. Zu Gaspar Noés IRREVERSIBEL, in: Anja Gerigk (Hg.): Glück paradox. Moderne Literatur und Medienkultur ‒ theoretisch gelesen, Bielefeld: transcript 2010, S. 261-284.
  • 1565/1999. Von den Anfängen des autobiographischen Schreibens zu den Höhepunkten in der Autofiktion. Körperlichkeit und Medialität, in: Heidrun Zettelbauer (Hg.): Embodiment: Geschlecht und Körper – Diskurs und soziale Praktiken in der Geschichte“ (Tagungsband, im Erscheinen).
  • Tarantino synaesthetics – Intermedialität als ästhetische Strategie, in: Nils Bothmann/Christian Hoffstadt (Hg.): Quentin Tarantino. Reihe Komik & Gewalt, Bochum/Freiburg: Projekt Verlag 2016.

Artikel

  • Siegfried Kracauer (1898-1966). In: Christian Steuerwald (Hg.): Klassiker der Soziologie der Künste. Prominente und bedeutende Ansätze, Berlin: Springer 2017, S. 197-214.
  • „Luc Bessons Nikita“, in: Thomas Koebner/Hans J. Wulff (Hg): Filmgenres Thriller. Stuttgart/Weimar: Reclam 2013, S. 355-359.
  • Artikel „Luhmann/ Foucault“, in: Luhmann-Handbuch. Hrsg. v. Oliver Jahraus/Armin Nassehi/Mario Grizelj/Irmhild Saake/Christian Kirchmeier/Julian Müller, Stuttgart: Metzler 2012.

Kleinere Texte

  • Girls deconstructed, Part I: Harmony Korines Spring Breakers (2012), (17.04.2013), in: http://www.medienobservationen.lmu.de/artikel/kino/kino_pdf/prokic_springbreakers.pdf.
  • Celebrity Deathmatch – Shades of Grey vs. Geschichte der O. (30.08.2012), in: www.medienobservationen.lmu.de/artikel/literatur/literatur_pdf/prokic_shades.pdf.
  • Die Enteignung der Bilder – The Rise of the Dark Knight & The Fall of Cinema, (30.08.2012) in: www.medienobservationen.lmu.de/artikel/kino/kino_pdf/prokic_nolan.pdf.
  • Wes Andersons Moonrise Kingdom oder die ganze große (Kino)Liebe, (30.05.2012) in: http://www.medienobservationen.lmu.de/artikel/kino/kino_pdf/prokic_andersons.pdf.
  • Steve Jobs ist tot – Ein Plädoyer für den Apfel, (6.10.2011), in: http://www.medienobservationen.lmu.de/artikel/heckfenster/heckfenster_pdf/prokic_jobs.pdf.

Rezensionen

  • Zurück zum „Mann ohne Eigenschaften“. Robert Musils Opus Magnum erscheint in einer neuen Gesamtausgabe (Rezension zu Band 1 und 2 (2016) der Gesamtausgabe im Jung und Jung Verlag. Hrsg. v. Walter Fanta), in: literaturkritik.
  • Was macht ein Handbuch (aus)? (Rezension zu Jens Schröter (Hg.): Handbuch Medienwissenschaft. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler 2014, in: IASL online.
  • Alle unter einem Dach (Rezension zu Markus Kuhn / Irina Scheidgen / Nicola Valeska Weber (Hg.): Filmwissenschaftliche Genreanalyse. Eine Einführung. Berlin/Boston: Walter de Gruyter 2013, in: IASL online.
  • Nicht-Sehen und Wissen. (Rezension zu Peter Bexte: Wo immer vom Sehen die Rede ist … da ist ein Blinder nicht fern. An den Rändern der Wahrnehmung. (Bild und Text) München: Wilhelm Fink 2013, in: IASL online.
  • Film-Bildung ohne Bildungsfilm? Zur Funktionalität medientheoretischer Impulse für die Erziehungswissenschaften. (Rezension zu Manuel Zahn: Ästhetische Film-Bildung. Studien zur Materialität und Medialität filmischer Bildungsprozesse, (Theorie Bilden 28) Bielefeld: transcript 2012), in: IASL online.

Zu dieser Seite

Angelika Gleisberg
Letzte Änderung: 14.11.2018