Sprach-Lernberatung zum autonomen Sprachenlernen im MSZ

Inhaltsverzeichnis

      1. Sie haben die Möglichkeit einer individuellen Sprachlernberatung im MSZ:
      2. Sprachenlernen im Tandem
      3. Sprachlernmaterialien und Hilfen
      4. 10 Schritte zu einem effektiveren Sprachlernen
    1. Sprachlernmaterialien
      1. 2. Überall auf der Welt (Voraussetzung: ein mit dem Internet vernetzter Computer)
      2. 3. Außerhalb von Academia  ...
      3. Hinweise/ Kritik/ Probleme:

Auf diesen Seiten finden Sie Hinweise und Hilfen zum autonomen Sprachlernen und  Materialempfehlungen  für das Lernen Online und Offline:

Was heißt autonomes Sprachlernen?

Autonomes Lernen ist die Fähigkeit des Lerners, selbst die Verantwortung für seinen Lernprozess zu übernehmen.

Merkmale des Selbstlernens:

  • Lernen aus eigenem Antrieb (ohne Lernauftrag)
  • Selbstbestimmung der Lernziele
  • Selbstbestimmung der Lernaktivitäten (Zeiteinteilung, Festlegung von Zwischenzielen, Selbstkontrolle

Autonomes Lernen heißt nicht:

  • Lernen beschränkt auf Lernen ohne Lehrer
  • dass der Lehrer jegliche Verantwortung für den Lernprozess abgibt und die Lerner sich selbst überlässt
  • Selbstlernen ist auch keine Lernmethode, der die Lerner durch den Lehrer ausgesetzt sind
  • Lernautonomie ist kein Zustand, der konstant und gleichmäßig beim Lerner anhält  

  

Sie haben die Möglichkeit einer individuellen Sprachlernberatung im MSZ:

Mit wem?   

Antje Neuhoff ,  Leiterin Mediendidaktik
Tel.: 0351/ 463 31645
antje.neuhoff@tu-dresden.de

Wann?

DO, 5. DS
14:50 Uhr – 16:20 Uhr
bzw. nach Absprache 
-> um Anmeldung wird gebeten

Wo ?

MSZ, Zellescher Weg 22, R. 19, EG

Was?          

Hilfen zur:

  • Einschätzung des Sprachstandes
  • Erstellung individueller Lernpläne
  • Arbeit mit den Medien und Materialien im MSZ
  • Auswahl geeigneter Materialien
  • Tandempartner-Vermittlung

und mehr   

Zur Vorbereitung drucken Sie sich bitte folgende Formulare aus, füllen Sie aus und bringen Sie in die Beratung mit:

Sprachenlernen im Tandem

Ein weiterer Service des MSZ ist die Vermittlung von Tandempartnern. Besuchen Sie dazu unsere Tandemseiten.
Das Akademische Auslandsamt bietet einen Tandem-Service: Während des Semesters treffen sich die diversen Sprachtandemgruppen einmal im Monat zum gegenseitigen Austausch: AAA, Sprachtandem.
Sprachtandem AAA.

Sprachlernmaterialien und Hilfen


Wenn Sie autonom Ihre Sprachkenntnisse erweitern und vertiefen wollen, bietet Ihnen das MSZ zahlreiche Angebote zur Unterstützung Ihres Vorhabens. Aber auch Interessierte von außerhalb finden auf diesen Seiten nützliche Hinweise und Tipps zum Sprachlernen.

Bevor Sie beginnen, mit den Sprachlernmaterialien zu arbeiten, sollten Sie ein wenig über folgende Fragen nachdenken:

  • Wie lerne ich eigentlich Sprachen? 

Bei der Beantwortung hilft Ihnen ein Lerntypentest, den Sie gleich hier machen können.

Sich darüber klar zu werden, was für ein Lerntyp man ist, hilft z.B. heraus zu finden, ob Sie besser in einem Sprachkurs lernen können, wo die direkte Kommunikation ständig gegeben ist  oder ob Sie gut im Selbsstudium voran kommen können. Das Ergebnis gibt Ihnen auch Anregungen, auf welche Bereiche des Sprachlernens Sie sich konzentrieren sollten.

  • Wie ist mein derzeitiger Sprachstand für meine Zielsprache? 

Schätzen Sie Ihr Sprachniveau online mit Hilfe von DIALANG ein: DIALANG bietet Tests zur Selbsteinschätzung für 15 Sprachen; für jede Sprache gibt es einen extra Test für Hörverstehen. Schreiben, Leseverstehen, Grammatik und Wortschatz. DIALANG ist ein frei verfügbares Programm, das allerdings auf Ihrem PC installiert sein muss. Alle Informationen zur Installation etc. finden Sie auf den DIALANG Seiten
http://www.lancs.ac.uk/researchenterprise/dialang/about.htm

  • Welche Ziele will ich erreichen, langfristig und kurzfrstig? Wieviel Zeit will und kann ich mir dafür nehmen?

Es macht einen großen Unterschied, ob Sie nur aus allgemeinem Interesse oder  weil Sie eine Urlaubsreise planen, Ihre Fähigkeiten erweitern wollen oder ob Sie sich z.B. auf ein Studiensemester in dem Land Ihrer Zielsprache vorbereiten müssen. Um darüber genaue Klarheit zu erlangen,  machen Sie sich bitte eine Liste, wo Sie die für Ihre Zwecke wichtigen Kompetenzen (Hören, Lesen, Sprechen, Schreiben) nach Prioritäten ordnen. Dann überlegen Sie, wieviel Zeit Sie zur Verfügung haben. Am effektivsten ist es, sich ca. zweimal pro Woche feste Zeiten von 60-90 Minuten für das Sprachlernen einzuplanen. Dokumentieren Sie Ihr Sprachlernen, am besten in einem Lernertagebuch. Sie können dieses Formular  (pdf-Dokument) als Grundlage für das Lernertagebuch downloaden und ausdrucken.

 

10 Schritte zu einem effektiveren Sprachlernen

Schritt 1: Analyse

Analysieren Sie Ihre Ziele beim Sprachenlernen:
Was wollen Sie mit (in) der Sprache tun?

  • Was sind Ihre Hauptzwecke beim Lernen der Sprache: z.B. im Beruf, für das Studium, für den Urlaub, aus allgemeinem Interesse?
  • Stellen Sie sich eine Liste spezifischer Situationen zusammen, in denen Sie die Sprache benutzen müssen, z.B. Telefonate führen, Geschäftsbriefe schreiben, einkaufen gehen, Vorlesungen hören.
  • Entscheiden Sie, welche Sprachfertigkeiten Sie für jede Situation benötigen, z. B. Hören, Lesen, Schreiben und ob Sie Ihren Wortschatz erweitern müssen oder an einem Grammatik-Thema arbeiten sollten.
Schritt 2: Selbsteinschätzung

Schätzen Sie Ihr gegenwärtiges Niveau ein.

Es geht darum herauszufinden, wie viel Sie in jedem der folgenden Bereiche schon können. Schätzen Sie sich auf einer Skala von 1-5 ein, wobei 

 5 = Standard, den ich erreichen möchte
 1 = Ich kann noch nicht viel

Sie sollten nun einschätzen können, in welchen Bereichen Sie am  meisten arbeiten müssen.

Wortschatz  Grammatik Hören Sprechen Lesen Schreiben
Schritt 3: Prioritäten setzen
 

Setzen Sie Prioritäten bei Ihren Zielen.

Sie wissen nun wahrscheinlich, in welchen Situationen Sie die Sprache am meisten anwenden wollen. Es ist nützlich, sich eine Rangfolge der Prioritäten zu überlegen.
Dabei hat 
      1 = höchste Priorität
      6 = niedrigste Priorität

Evtl. entscheiden Sie, dass Sie in manchen Bereichen gar nichts tun wollen. Zum Beispiel kann es sein, dass Sie nicht in der Fremdsprache sprechen müssen, da Sie nur Fachtexte verstehen müssen.
Wortschatz  Grammatik Hören Sprechen Lesen Schreiben
Schritt 4: Lernplan

Arbeiten Sie sich einen Lernplan aus.

Entscheiden Sie, wie viel Zeit Sie sich für das Sprachenlernen nehmen wollen/können und arbeiten Sie einen Zeitplan aus, wann Sie in welchem Bereich arbeiten wollen. Beachten Sie dabei Ihre Prioritätenliste und versuchen Sie, diesen Zeitplan einzuhalten.

Schritt 5: realistische Ziele

Seien Sie in Ihren Zielen realistisch.

Setzen Sie sich nicht zu ambitionierte Ziele, die Sie schwer erreichen können. Es ist besser, regelmäßig kurze Zeit mit kleinen Zielen zu arbeiten als zu versuchen, sehr viel in wenig Zeit zu lernen. 10 neue Wörter pro Tag zu lernen z.B. ist ein realistisches Ziel.

Schritt 6: Lernertagebuch

Führen Sie ein Lerntagebuch.

Eine systematische Herangehensweise an das Sprachenlernen zahlt sich aus. So ist es sehr nützlich, ein Tagebuch zu führen mit allen Sprachlerntätigkeiten (z.B. auch einen Spielfilm in der Zielsprache sehen) und einer Einschätzung, wie nützlich oder interessant Sie diese Aktivität fanden. Das Lerntagebuch können Sie in Ihrer Mutter- oder der Zielsprache führen.

Schritt 7: Selbstbeobachtung

Beobachten Sie sich selbst, WIE Sie lernen.

Nachdem Sie Ihre Prioritäten beim Sprachenlernen herausgearbeitet haben, ist es nützlich zu untersuchen, welche Strategien Sie dabei anwenden (bewusst oder unbewusst) und ob Sie überhaupt auf bestimmte Strategien zurückgreifen. So gibt es z.B. viele mögliche Wege, sein Vokabular zu erweitern: Man kann Hörtexte mit neuem Vokabular aufnehmen und regelmäßig hören; man kann neue Wörter in Wortfelder sortieren; man kann spezielle Computerprogramme zum Vokabeltraining nutzen. Herauszufinden, mit welchen Strategien man am meisten lernt, macht den Spracherwerb effektiver.  

Schritt 8: ständige Anwendung

Nutzen Sie jede Gelegenheit, die Sprache anzuwenden.

Derjenige Sprachlerner, der keine Scheu hat, jede sich bietende Gelegenheit zu nutzen, um die Zielsprache anzuwenden, ist der erfolgreichste, der die größten Fortschritte macht.

Schritt 9: Fehler zulassen

Haben Sie keine Angst vor Fehlern.

Selbst, wenn wir unsere Muttersprache lernen, machen wir phasenweise viele "Fehler". Diese "Zwischensprache"ist Teil des natürlichen Spracherwerbsprozesses. Diejenigen Sprachlerner, die sich nicht vor Äußerungen scheuen, auch wenn sie nicht sicher über deren Richtigkeit sind, sind die erfolgreichsten Sprachlerner.

Schritt 10: Fortschritte registrieren

Testen Sie sich selbst regelmäßig.

Nutzen Sie so oft wie möglich Gelegenheiten, Ihren Fortschritt in einzelnen Bereichen festzustellen. Wenn Sie feststellen, dass Sie stetig sprachkompetenter werden, wird das Ihre Motivation steigern. Andererseits wird es Sie dazu befähigen, Ihren Lernplan bei ausbleibendem Erfolg zu modifizieren.

Quellen: Viele der Tipps wurden adaptiert von:
Ellis, G and Sinclair, B. (1989), Learning to Learn English (CUP)
Dickinson, L (1992) Learner Autonomy (Authentik)

Außerdem verdanke ich viele Anregungen dem Language Centre der University of Southampton:
http://www.lang.soton.ac.uk/resources/key.html

 

Sprachlernmaterialien

  • Im MSZ

Einen kurzen Überblick über die Sprachlernmaterilaien des MSZ erhalten Sie hier. Der beste Weg jedoch ist zur Zeit noch der direkte Gang ins MSZ, wo Sie unsere Studentischen Hilfskräfte  gern beraten. Machen Sie sich mit der Systematisierung im MSZ vertraut und suchen Sie besonders nach Materialien, die für Ihre angestrebtes Fertigkeitstraining geeignet sind. 

Die elektronische MSZ-Mediendatenbank mit allen Materialien können sie online im WWW einsehen. 

Um mit den MSZ-Materialien zu lernen, müssen Sie dort hingehen: das MSZ ist eine Präsenzmediathek, d.h. wir können nichts ausleihen.

Lerntipp: Gut trainieren kann man im Selbststudium die Fertigkeit Hören und das MSZ bietet dazu zahlreiche Materialien an. Man kann die Sprachlaboranlage zum Kassetten-Hören nutzen, als auch fremdsprachige Fernsehsender und Videos sehen. 

Dazu können Sie sich ein Arbeitsblatt mit Hinweisen zu den verschiedenen Arten des Hörens und ein Arbeitsblatt zum Hören von Nachrichten hier ausdrucken (pdf-Dokumente).


2. Überall auf der Welt (Voraussetzung: ein mit dem Internet vernetzter Computer)

Sowohl das MSZ als auch viele andere Institutionen bieten umfangreiche Linksammlungen zum Sprachlernen. Die Linkseiten des MSZ werden gerade überarbeitet und erscheinen in Kürze wieder:

Für Studierende der Anglistik oder Romanistik empfiehlt sich ein Besuch auf die jeweiligen Institutswebseiten. Als Beispiel hier die TU Dresden - gute Linklisten werden aber mittlerweile an fast allen philologischen Universitätsinstituten erstellt:


3. Außerhalb von Academia  ...

In der Stadt Dresden gibt es zahlreiche Möglichkeiten, seine Sprachkenntnisse auch jenseits von Lehrbuch oder Internet  zu erweitern. Für Filmfreunde z.B. bietet das Programmkino Ost  regelmäßig Filme in Originalversion mit Untertiteln.  Die TU hat einen sehr regen "English Filmclub", zu dessen Vorführungen (zweimal pro Woche während des Semesters!) auch Nichtstudenten herzlich eingeladen sind.

Man kann sich fremdsprachige Zeitungen und Zeitschriften u.a. im Dresdner Hauptbahnhof kaufen, wenn man sie nicht Online lesen will. Seit kurzem teilen sich BBC World Service  und Radio France Internationale  eine UKW-Frequenz auf 91,1 mit originalsprachigen Sendungen im Dresdner Hörfunk.

Wenn man Augen und Ohren offen hält, wird man viele Möglichkeiten finden, auch im Dresdner Alltag seine Sprachkenntnisse zu erweitern.

Hinweise/ Kritik/ Probleme:

Dr. Jeannette Morbitzer
Leitung MSZ
MSZ@mailbox.tu-dresden.de 

Zu dieser Seite

MSZ
Letzte Änderung: 13.09.2016