Maike Heber

Portrait Maike Heber © Maike Heber
Name

Frau Maike Heber M.A.

Italien aktuell: Politik in Italien

Organisationsname

Italien-Zentrum der TU Dresden

Italien-Zentrum der TU Dresden

Sprechzeiten:

seit 01.03.2018 Leiterin Referat Entwicklung und Internationales, Bereich Medizin, TU Dresden. Bitte wenden Sie sich für Anliegen zur Politik Italiens per E-Mail an mich.

Akademische Laufbahn

2012 - 2018
   

    


April-Juli 2016

Dissertation Zwischen Verfassungsvorrang und Volkssouveränität. Italiens Ringen um die Verfassung einer 'guten' Demokratie
Doppelpromotion an der TU Dresden (Prof. Dr. Hans Vorländer) und der Università degli Studi del Piemonte Orientale (Prof. Dr. Joerg Luther)
Status: verteidigt

Forschungsaufenthalt an der Università degli Studi del Piemonte, Alessandria/IT, DAAD-Stipedium

2004-2011
 

Sept.2009

2006-2007

1995-2003

Studium in Politikwissenschaft, Mittlerer und Neuerer Geschichte, Italianistik an der Universität Leipzig

Studienaufenthalt in Rom im Rahmen der Magisterarbeit

Studium an der Università degli Studi in Firenze

Gymnasium Musterschule Frankfurt am Main

Berufliche Laufbahn

seit März 2018

Referatsleiterin Entwicklung und Internationales des Bereichs Medizin der TU Dresden

Okt. 2013 – Feb. 2018

Wissenschaftliche Koordinatorin am Italien-Zentrum der TU Dresden

Mai 2013 – Okt. 2013

Mutterschaft / Elternzeit

Juni 2012 – Mai 2013

Wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt ENBaCH, Eur (Teilprojekt TU Dresden, Institut für Romanistik)

Sept. 2010 – März 2012

Wiss. Koordinatorin am Italien-Zentrum der TU Dresden

Publikationen

Konstitutionalismus und parlamentarische Demokratie auf dem Prüfstand. Italiens Verfassung zwischen Überwindung, Erneuerung und Erhalt, in: Sonderheft Die Gründung der Republik, Zeitschrift für Politische Theorie 2/2017: 159-178.

„Il diritto di riunione in Sassonia e il divieto della manifestazione di PEGIDA“, in: Osservatorio OPAL Nr. 6, 1/2015 >http://drasd.unipmn.it/index.php/osservatorio-sulle-autonomie-locali.html< [27.10.2016]

Beiträge für „Dresden-Sachsen-Polen“ und „Europäische Geschichte“ in: Pöppelmann 3D.
Bücher – Pläne – Raumwelten, Katalog zur Ausstellung vom 17. Mai bis 1. September 2013 im Buchmuseum der SLUB,
<http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-118312 > [27.10.2016]

„Legitimität und Unabhängigkeit. Auseinandersetzungen um Reformen zwischen Justiz und Politik in Italien“, in: PIFO Occasional Papers 14/2012.

Die Rolle der Justiz im politischen System Italiens in der Seconda Repubblica (Magisterarbeit, Universität Leipzig)

Vorträge / Nachrichtenbeiträge
Kommentar zum Ausgang der Parlamentswahl in Italien am 4. März 2018 in der Sondersendung von tagesschau24 am 5.3.2018

Radio-Interview in SWRAktuell Radio zu "Vor der Wahl in Italien -
Lage der Berufseinsteiger" am 27.2.2018.

Kommentar zum Verfassungsreferendum in Italien am 4. Dezember 2016 in der Nachrichtensendung mdr aktuell vom 3.12.2016 sowie am 5.12.2016

„Italiens Verfassungsreferendum. Abschluss einer (un-)endlichen Geschichte?“, Vortrag am Deutsch-Italienischen Institut für Rechtskulturvergleich in Europa (Dresden), 06.12.2016

„Politica all'italiana. Beheben die Reformen der Verfassung und der Wahlgesetze die politischen Probleme Italiens?“, Weiterbildungsveranstaltung für die Italienischlehrenden des Hans-Erlwein-Gymnasiums Dresden, 20.10.2016

„Politica all'italiana. Einführung in das politische System Italiens“, Vortrag für die Oberstufenklasse Italienisch am Hans-Erlwein-Gymnasium Dresden, 14.03.2016

Vortrag zur „Shoah in Geschichte und Erinnerung in Deutschland und Italien“ im Rahmen der universitären Weiterbildung „Corso di Storia e didattica della Shoah 2015“, Publikation in Vorbereitung

Übersetzungsarbeiten
Michele Sarfatti: „Die Shoah in Italien. Geschichte, Erinnerung, Geschichtsvermittlung, Musealisierung“, in: Claudia Müller et al. (Hg.): Die Shoah in Geschichte und Erinnerung. Perspektiven medialer Vermittlung in Italien und Deutschland, Bielefeld 2015, S. 41-55.

(mit K. Schmeißner): Sonia Gentili: „Erinnerung, Eden und Begräbniskunst. Die Gärten der Finzi-Contini von Giorgio Bassani“, in: Müller 2015, S. 261-275.

(mit G. Marchesi) Borut Klabjan: „Grenzverschiebungen und Erinnerungskultur – Der Fall der slowenischen Minderheit in Italien nach dem Ersten Weltkrieg“, in: Patrick Ostermann et al. (Hg.): Der Grenzraum als Erinnerungsort. Über den Wandel zu einer postnationalen Erinnerungskultur in Europa, Bielefeld 2012, S. 121-134.

(mit G. Marchesi) Francesco Fait: „Triester Erinnerungen und Erinnerungsorte des 20. Jahrhunderts“, in: Ostermann 2012, S. 171-183.

Zu dieser Seite

Almuth Kahl
Letzte Änderung: 15.06.2018