Maike Heber

Portrait Maike Heber © Maike Heber Portrait Maike Heber © Maike Heber
Portrait Maike Heber

© Maike Heber

Portrait Maike Heber © Maike Heber

Wissenschaftliche Koordinatorin

Name

Frau Maike Heber M.A.

Italien-Zentrum

Organisationsname

Italien-Zentrum der TU Dresden

Italien-Zentrum der TU Dresden

work Tel.
+49 351 463-42058
fax Fax
+49 351 463-42060

Sprechzeiten:

seit 01.03.2018 Leiterin Referat Entwicklung und Internationales, Bereich Medizin, TU Dresden

*Biographie*
- seit Okt. 2013
- sowie Sept. 2010 – März 2012
Wissenschaftliche Koordinatorin am Italien-Zentrum der TU Dresden

- Mai 2013 – Okt. 2013
Mutterschaft / Elternzeit

- Juni 2012 – Mai 2013
Wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt ENBaCH (Teilprojekt TU Dresden, Institut für Romanistik)

- seit Okt. 2012
Promotion in Politikwissenschaft an der TU Dresden, seit dem Akad. Jahr 2013/14 als Doppelpromotion mit der Università degli Studi del Piemonte Orientale

- Okt. 2004 - März 2011
Studium an der Universität Leipzig: Magister Politikwissenschaft (HF), Mittlere und Neuere Geschichte, Italianistik

- Sep 2006 - Aug 2007
Studium an der Università degli Studi di Firenze

*wiss. Publikationen*
„Il diritto di riunione in Sassonia e il divieto della manifestazione di PEGIDA“, in: Osservatorio OPAL Nr. 6, 1/2015  >http://drasd.unipmn.it/index.php/osservatorio-sulle-autonomie-locali.html< [27.10.2016]

Beiträge für „Dresden-Sachsen-Polen“ und „Europäische Geschichte“ in: Pöppelmann 3D. Bücher – Pläne –  Raumwelten, Katalog zur Ausstellung vom 17. Mai bis 1. September 2013 im Buchmuseum der SLUB,
<http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-118312 > [27.10.2016]

„Legitimität und Unabhängigkeit. Auseinandersetzungen um Reformen zwischen Justiz und Politik in Italien“, in: PIFO Occasional Papers 14/2012.

Die Rolle der Justiz im politischen System Italiens in der Seconda Repubblica (Magisterarbeit, Universität Leipzig)

*Vorträge u.ä.*
Kommentare zum Verfassungsreferendum in Italien am 4. Dezember 2016 in der Nachrichtensendung mdr aktuell vom 3.12.2016 sowie am 5.12.2016

„Italiens Verfassungsreferendum. Abschluss einer (un-)endlichen Geschichte?“, Vortrag am Deutsch-Italienischen Institut für Rechtskulturvergleich in Europa (Dresden), 06.12.2016

„Politica all'italiana. Beheben die Reformen der Verfassung und der Wahlgesetze die politischen Probleme Italiens?“, Weiterbildungsveranstaltung für die Italienischlehrenden des Hans-Erlwein-Gymnasiums Dresden, 20.10.2016

„Politica all'italiana. Einführung in das politische System Italiens“, Vortrag für die Oberstufenklasse Italienisch am Hans-Erlwein-Gymnasium Dresden, 14.03.2016

Vortrag zur „Shoah in Geschichte und Erinnerung in Deutschland und Italien“ im Rahmen der universitären Weiterbildung „Corso di Storia e didattica della Shoah 2015“, Publikation in Vorbereitung

*Übersetzungsarbeiten*
Fabrizio Cambi: „Realismus, Utopien und Dystopien im literarischen Transfer zwischen Italien und dem deutschsprachigen Raum von 1945 bis heute“, Eröffnungsvortrag der Summer School, „Language, Culture and Society“, 2015, Trient)

Michele Sarfatti: „Die Shoah in Italien. Geschichte, Erinnerung, Geschichtsvermittlung, Musealisierung“, in: Claudia Müller et al. (Hg.): Die Shoah in Geschichte und Erinnerung. Perspektiven medialer Vermittlung in Italien und Deutschland, Bielefeld 2015, S. 41-55.

(mit K. Schmeißner): Sonia Gentili: „Erinnerung, Eden und Begräbniskunst. Die Gärten der Finzi-Contini von Giorgio Bassani“, in: Müller 2015, S. 261-275.

(mit G. Marchesi) Borut Klabjan: „Grenzverschiebungen und Erinnerungskultur – Der Fall der slowenischen Minderheit in Italien nach dem Ersten Weltkrieg“, in: Patrick Ostermann et al. (Hg.): Der Grenzraum als Erinnerungsort. Über den Wandel zu einer postnationalen Erinnerungskultur in Europa, Bielefeld 2012, S. 121-134.

(mit G. Marchesi) Francesco Fait: „Triester Erinnerungen und Erinnerungsorte des 20. Jahrhunderts“, in: Ostermann 2012, S. 171-183.

Zu dieser Seite

Almuth Kahl
Letzte Änderung: 25.01.2017