15.06.2018; Lesung

Rendezvous mit einer eigenwilligen Schönen

Städtische Bibliotheken Dresden; Deutsch-italienische Gesellschaft Dresden e.V.; Italien-Zentrum
18:30 - 20:00 Uhr
Städtische Bibliothek Dresden-Neustadt
Königsbrücker Straße 26, 01099 Dresden

Barbara de Mars
Florenz Barbara de Mars Lesung © Maike Heber Florenz Barbara de Mars Lesung © Maike Heber

Florenz

Florenz Barbara de Mars Lesung

Florenz © Maike Heber

Lesung
Florenz ist eine „handliche“ Stadt, eine Stadt „a misura d’uomo“, liest man am Anfang des Kapitels Bauer aus Versehen im Buch Florenz von Barbara de Mars. Die gebürtige Fränkin lebt seit fast zwanzig Jahren in der Toskana und kennt sich in der weltbekannten
Stadt bestens aus. Sie lädt den Leser zu einer interessanten Entdeckungsreise ein, die über das weniger bekannte, jedoch nicht weniger faszinierende Florenz berichtet.
„Wer in Florenz nur Statuen, Bauwerke, Museen und Gemälde sieht, verpasst Wesentliches, denn die zahlreichen Gärten und Parks verraten mehr über die Stadt als so manches Kunstwerk“, schreibt die Autorin im letzten Kapitel ihres Werkes. Auf diese
Weise gibt Barbara de Mars dem Leser auch einen neuen, bezaubernden Schlüssel für die nächste Florenzreise in die Hand.
                                                                                                                                                 Barbara de Mars
studierte in München Germanistik, Internationales Recht, Theaterwissenschaften und ist u.a. Herausgeberin des Lifestyle-Magazins „Dolce – Italien entdecken“.
Seit fast zwanzig Jahren lebt sie im »goldenen Dreieck« der Toskana und schreibt für deutschsprachige und italienische Medien, veranstaltet Seminare, leitet einige Tourismusbüros bei Florenz und veröffentlicht den Blog www.valdarno365.de

Freitag, 15. Juni 2018, 18:30 Uhr
Städtische Bibliothek Dresden-Neustadt
Königsbrücker Straße 26, 01099 Dresden
Eintritt frei

Eine Kooperation des IZ mit
der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Dresden e.V.
den Städtischen Bibliotheken Dresden

Zu dieser Seite

Maria Lieber
Letzte Änderung: 05.04.2018