Dr. Marina Scharlaj

Geboren 1982 in der BSSR

Forschungsschwerpunkte

  • digitale Medien und öffentlicher Diskurs
  • Sprach- und Kulturkontakte, Grenzkulturen und Konfliktdiskurse
  • Raumtheorien und Gedächtnistheorien der Kultur
  • Kultursemiotik
  • Kulturwissenschaftliche Linguistik
  • offizielle und inoffizielle Kultur der Sowjetunion sowie das aktuelle Russland
  • russische, weißrussische und polnische Sprachen und Kulturen

Projekte - aktuell

„Aggression und Argumentation: Konfliktdiskurse und ihre sprachliche Verhandlung“

VW-Stiftung „Trilaterale Partnerschaften – Kooperationsvorhaben zwischen Wissenschaftler(inne)n aus der Ukraine, Russland und Deutschland“, 2016-2019

Kooperationspartner: Prof. Valerii Efremov, Lehrstuhl für russische Sprache, Herzen-Universität in St. Petersburg und Dr. Olena Taranenko, Lehrstuhl für Journalistik, Donezker Nationale Universität in Vinnytsia

Publikationen

Monografien 

Null und Atlantis: Metaphorische Konzeptualisierung des Weißrussischen. München, Berlin: Otto Sagner. 2012. 

  • Rezensiert von Michael Moser. In: Zeitschrift für Slawistik, 58 (3) 2013, S. 367-369. 

  • Mark Brüggemann. In: Zeitschrift für Slavische Philologie, 70 (2), 2014, S. 441-448.

Das Weißrussische zwischen Sprachkontakt und Sprachverdrängung. München: Otto Sagner. 2008. 

  • Rezensiert von  John Stanley. In: Canadian Slavonic Papers, Vol. 51, No. 2/3, June-September 2009, S. 402.

  • Natallia Savitskaya. In: Zeitschrift für Slawistik 56 (3), 2011, S. 373-375.

Sammelbände (Herausgeberschaft) 

gem. mit Holger Kuße. Linguistische Beiträge zur Slavistik. XXIII. JungslavistInnen-Treffen in Dresden. Leipzig: BiblionMedia. 2016.

gem. mit Holger Kuße. Dom i prostranstvo v russkom jazyke i russkoj kul’ture. Haus und Raum in der russischen Sprache und Kultur. Beiträge zur Konferenz „Baumanagement in Russland – Gebäude und Raummetaphorik in der russischen Sprache“. Dresden, 18. und 19. Juni 2012. München, Berlin, Washington/D.C.: Otto Sagner. 2013.

Aufsätze

„Pjataja kolonna“. Ideologičeskaja agressija v sovremennom političeskom diskurse Rossii. In: Linguistik als diskursive Schnittstelle zwischen Recht, Politik und Konflikt. Fortcoming.

Krieg, Kommerz und Kreml-Konzerte. Geschichtsinszenierungen im heutigen Russland. Fortcoming.

Party like a Russian. Zur kulturdidaktischen Analyse von Musikvideos im universitären Unterricht. Fortcoming.

Glamouröser Patriotismus. Politische Rhetorik und populäre Kultur in Russland nach 2014. In: Linguistische Beiträge zur Slavistik. XXV. JungslavistInnen-Treffen in Göttingen. Fortcoming.

gem. mit Katja Kanzler. Between Glamorous Patriotism and Reality-TV Aesthetics: Political Communication, Popular Culture, and the Invective Turn in Trump’s United States and Putin’s Russia. In: Zeitschrift für Slawistik 62 (2) 2017, S. 316-338.

gem. mit Valerii Efremov. Jazykovaja refleksija kak placdarm rečevoj agressii: internet-soobščestvo grammar-nazi. In: Zeitschrift für Slavische Philologie 72/2 (Special Issue: The Culture and Politics of Verbal Prohibition in Putin’s Russia. Guest Eds.: Gorham, M.S. and Weiss, D.), 2017, S. 447-480.

Jazyk moj – vrag? Russlands digitale Szenen und der Kampf um die Orthographie. In: Linguistische Beiträge zur Slavistik. XXII. JungslavistInnen-Treffen in München, 12.-14. September 2012. Leipzig: BiblionMedia. 2016, S. 159-175.

Chvatit ėto medved‘! Protest und Poetizität. In:  Linguistische Beiträge zur Slavistik. XXIII. JungslavistInnen-Treffen in Dresden. Leipzig: BiblionMedia. 2016, S. 215-234.

(De)Monstracii XXI veka – s pozicij kul’lturovedčeskoj lingvistiki. In: Jazyk i metod. Russkij jazyk v lingvističeskich issledovanijach XXI veka. Język i metoda. Język rosyjski w badaniach lingwistycznych XXI wieku. Red. Szumska, D.; Ozga, K. 2015, S. 187-199.

Krieg als Norm? Russlands patriotische Erinnerung und heroische Diskurse. In: Zeitschrift für Slawistik 59 (2) 2014, S. 222-237.

Fuck.ru und andere Szenen des Obszönen. In: Pitsch, H. (Hrsg.). Linguistische Beiträge zur Slavistik. XXI. JungslavistInnen-Treffen in Göttingen, 13.-15. September 2012. München, Berlin, Washington/D.C.: Otto Sagner. 2014, S. 155-176.

Za gorizontom vertikal’nogo vremeni: jazyk v literaturnoj (anti)utopii. In: Kempgen, S., Wingender, M. u.a. (Hrsg.). Deutsche Beträge zum 15. Internationalen Slavistenkongreß. Minsk 2013. München, Berlin, Washington/D.C: Otto Sagner. 2013, S. 397-406.

Personalization, visualization and McDonaldization of Power in Belarus. In: Kreß, B. (Hrsg.). Totalitarian Political Discourse? Tolerance and Intolerance in Eastern and East Central European Countries. Diachronic and Synchronic Aspects. Frankfurt/M., Berlin u.a.: Peter Lang. 2013, S. 139-152. 

gem. mit Holger Kuße. Deutsch-russisches Russisch – vom Spiel zu Sprache? In: Gasparov, B.M, Kupina, N.A. (Hrsg.). Russkij jazyk v mnogorečnom sociokul’turnom prostranstve / The russian language in the multi-language social and cultural environment. Ekaterinburg: Izdatel’stvo Ural’skogo universiteta. 2014, S. 240-257.

gem. mit Holger Kuße. Po vertikaljam. Diskurs vlasti i reklamy na primere vysotnych zdanij Moskvy. In: Kuße, H., Scharlaj, M. (Hrsg.). Dom i prostranstvo v russkom jazyke i kul’ture. Haus und Raum in der russischen Sprache und Kultur. München, Berlin, Washington/D.C.: Otto Sagner. 2013, S. 159-189.

gem. mit Holger Kuße. Nemecko-russkij russkij: ot igry k jazyku. In: Duličenko, A. (Hrsg.). Slavistika v Ėstonii i za ee predelami. Tartu: University of Tartu Press. 2013, S. 197-210. 

Polnyj preved! Antinorm in der russischen Sprache und Kultur. In: Bulletin der deutschen Slavistik, hrsg. von S. Kempgen und L. Udolph. 2013, S. 81-87. 

Chozjain v dome. Zur (Selbst-)Darstellung Lukašenkos in den Medien. In: Szucsich, L. u.a. (Hrsg.). Linguistische Beiträge zur Slavistik. XIX. JungslavistInnen Treffen in Berlin. 16.-18. September 2010. München, Berlin, Washington/D.C: Otto Sagner. 2012, S. 195-212.

Anrede im Russischen und Polnischen. Aktuelle Tendenzen im Vergleich. In: Rösch, O. (Hrsg.). Interkulturelle Studien zum osteuropäischen Sprach- und Kulturraum. Wildau: News&Media. 2011, S. 37-50.

„Puti i sredotočija” v konceptualizacii metajazykovogo diskursa Belarusi. In: Jazyk i mežkul’turnye kommunikacii. Materialy III meždunarodnoj naučnoj konferencii Minsk, Vilnius, 17-20 maja 2011 g. Minsk: BGPU 2011, S. 148-149. 

Semijatyčny analiz belaruska-ruskaha dvuchmoŭja. In: Typalohija  ŭzaemasuvjazej belaruskaj i ruskaj moŭ i prablemy nacyjanal’naj samaidentyfikacyi. Minsk: Prava i ėkanomika. 2011, S. 350-355.

"Kreativnaja kwelja“ ili novyj substandard? Jazyk russkich ėmigrantov v Germanii. In: Jazyk-Kul’tura-Obščestvo. Materialy meždunarodnoj konferencii v Moskve 23-25 sentjabrja 2011 g. 2 Bde. Bd. 1. 2011, S. 21.

Kampf der Sprachen. Sprachsituation und ihre bildliche Konzeptualisierung in Weißrussland. In: Zeitschrift für Slawistik 56 (2), 2011, S. 172-182.

Literaturnoe prostranstvo sovremennoj Belarusi (metaforičeskiij srez). In: Čermák, V., Príhoda, M. (Hrsg.). Slovanský areál a Evropa. Praha: Červený Kostelec. 2010, S. 47-57.

Auf der Suche nach Atlantis: Kleinheitsmetaphorik in der weißrussischen Gegenwartskultur. In: Prunitsch, Ch. (Hrsg.). Konzeptualisierung und Status kleiner Kulturen. Beiträge zur gleichnamigen Konferenz in Dresden vom 3. bis 6. März 2008. München: Otto Sagner. 2009, S. 323-337.

Von einem „weißen“ Land und seiner Sprache (Beispiele aus dem metasprachlichen Diskurs über das Weißrussische). In: Zeitschrift für Slawistik 54 (1), 2009. S. 99-107.

„Belaruskaja Atljantyda“ – mif ili jazykovaja realnost‘? In: Príhoda, M., Vanková, H. (Hrsg.). Slovanské jazyky a literatury: hledání identity. Praha: Červený Kostelec. 2009, S. 97-104.

Orudie i plod. Modelirujuščaja rol’ metafory v metajazykovom diskurse. In: Baranova, N.P. (Red.). Nacional’no-kul’turnyj komponent v tekste i jazyke. Materialy dokladov meždunarodnoj konferencii 3-5 dekabrja 2009 g. Minsk: MGLU. 2 Bde. Bd. 2. 2009, S. 81-82.

„I znoŭ na rostanjach“: O tendencijach razvitija, funkcijach i statuse belorusskogo jazyka v načale XXI veka. In: Příhoda, M., Vaňková, H. (Hrsg.). Slavistika dnes: Vlivy a kontexty. Praha: Červený Kostelec. 2008, S. 47-60. 

Rezensionen, Berichte und Buchbeiträge

23. JungslavistInnen-Treffen vom 18. bis 20. September 2014 in Dresden am Institut für Slavistik der TU Dresden. In: Zeitschrift für Slawistik 60 (1), 2015, S. 136-139.

gem. mit Anna Kraus und Holger Kuße. Fachdidaktik Russisch. Eine Einführung. In: Zeitschrift für Slawistik, 60/4, 2015, S. 677-684.

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an Svetlana Aleksievič. In: Bulletin der deutschen Slavistik, hrsg. von S. Kempgen und L. Udolph, 2013. S. 94-96. 

Wörterverzeichnis. In: Heinz, Ch., Kuße, H. Slawischer Sprachvergleich für die Praxis. Lehr- und Erschließungsstrategien, Floskeln für den Alltag, Grammatik, Wörterverzeichnis, Hörmaterialien. München/Berlin u.a.: BiblionMedia. 2015, S. 363-454.

Vita

Akademische Ausbildung

  • 1999-2004 Studium der Philologie an der Belarussischen Staatlichen Universität (BGU) in Minsk, Diplom Philologin mit Lehrberechtigung für Fremdsprachen und Literatur (Deutsch und Italienisch)
  • 2003-2007 Studium der Slavistik und Germanistik an der Technischen Universität Dresden, Magistra Artium
  • 2007-2010 Promotion zur metaphorischen Konzeptualisierung des Weißrussischen an der Technischen Universität Dresden

Beruflicher Werdegang

  • 2007-2010 wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur für Slavische Sprachgeschichte und Sprachwissenschaft der Technischen Universität Dresden
  • seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slavistik, verantwortlich für den Lehrbereich Russische Landes- und Kulturstudien und Fachdidaktik, Studienberatung
  • Neben der universitären Tätigkeit und gesellschaftlichem Engagement langjährige Dolmetscher- und Unterrichtstätigkeit an privaten und öffentlichen Einrichtungen sowie in internationalen Projekten

Sonstiges

  • Vertrauensdozentin der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Mitglied im JungslavistInnen-Kreis, Mitglied im Deutschen Slavistenverband, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Studienkommission 

Auszeichnungen

  • 2002-2003 DAAD-Stipendiatin
  • 2004-2007 Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung (Studienförderung)
  • 2007-2010 Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung (Promotionsförderung)
  • 2014 Lehrpreis der Gesellschaft von Freunden und Förderern der TU Dresden

Zu dieser Seite

Nils Hilkenbach
Letzte Änderung: 2017-10-04