Aktuelle Ausschreibungen

Aktuelle Ausschreibungen des Internationalen Büros

Aus dem Ostpartnerschaftenprogramm des DAAD vergibt das Internationale Büro Stipendien für Forschungsaufenthalte an der TU Dresden für Wissenschaftler*innen der Uniwersytet Wrocławski und der Politechnika Wrocławska. Bewerbungen können bis 30. April 2017 per E-Mail an Kathrin Tittel, kathrin.tittel@tu-dresden.de geschickt werden. Weitere Informationen

Erasmus+-Kooperationen mit Partnerländern außerhalb der EU

Abhängig von den jeweiligen strategischen Schwerpunkten können seit 2015 Hochschulen Anträge für qualitätsorientierte Austauschmaßnahmen mit Partnerhochschulen in den sogenannten Partnerländern (Nicht-EU) stellen. Die Beantragung ist einmal im Jahr zu einem europaweit einheitlichen Antragstermin möglich. Die Frist für das Antragsjahr 2018/19 ist voraussichtlich Anfang Februar 2018. Nähere Informationen erhalten Sie hier, sobald diese verfügbar sind.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Carolin Henschke oder Dagmar Krause, Tel. +49 351 463-34698

Aktuelle Ausschreibungen des DAAD

I. Programme zur Internationalisierung von Studium und Lehre

Deutsch-arabische Transformationspartnerschaft

Gefördert werden Kurzmaßnahmen/Veranstaltungen wie Fachkurse, Sommerschulen, Anbahnungsreisen, Workshops, Seminare o.ä. in den Zielländern (Tunesien, Marokko, Libyen, Jordanien, Jemen, Libanon oder Irak) oder derartige Veranstaltungen in Deutschland mit arabischen Teilnehmer*innen. Antragsfrist für Maßnahmen zwischen dem 01.07.-31.12.2017: 31.03.2017; für Maßnahmen zwischen dem 01.10.-31.12.2017: 30.06.2017   weitere Informationen

Förderung ausländischer Gastdozent*innen zu Lehrtätigkeiten an deutschen Hochschulen

Gefördert werden Gastaufenthalte von ausländischen Hochschullehrern (Personalmittel, Reisekosten, Sachmittel für Workshops). Antragsfrist: neue Antragsfrist wird demnächst veröffentlicht   weitere Informationen

Französische Gastdozenturen zur Förderung von Studiengängen mit Frankreichbezug

Es werden Gastdozenturen einzelner französischer Hochschullehrinnen und Hochschullehrer gefördert. Antragsfrist: neue Antragsfrist wird demnächst veröffentlicht    weitere Informationen

Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss

Ziel des Programms ist es, einen integrierten internationalen Doppelabschlussstudiengang mit einer oder mehreren ausländischen Partnerhochschule/n zu entwickeln und/oder zu etablieren. Die deutschen Hochschulen erhalten Reise-, Sach- und Personalmittel zur Abstimmung des Studienprogramms und zur Vorbereitung und Betreuung der Studierenden. Die teil-nehmenden Studierenden der deutschen Hochschule erhalten während des Auslandsauf-enthaltes ein Voll- oder Teilstipendium. Studierende aus Entwicklungs-und Schwellenlän-dern erhalten einen monatlichen Zuschuss. Antragsfrist: Die nächste Ausschreibung für Förderungen ab Wintersemester 2018/2019 wird voraussichtlich Mitte Juni 2017 (Antragsschluss: Mitte Oktober 2017) veröffentlicht.    weitere Informationen

Studienreisen und -praktika für Gruppen ausländischer Studierender in Deutschland

Gefördert werden bis zu 15 ausländische Studierende in Begleitung eines Hochschulleh-rers für maximal 12 Tage. Aus DAAD-Fördermitteln kann eine Pauschale in Höhe von 50 Euro pro Person und Tag als Zuschuss zu den Reise- und Aufenthaltskosten übernommen werden. Bei Gruppen aus Entwicklungs- und Schwellenländern zahlt der DAAD zusätzlich einen länderabhängigen Mobilitätszuschuss pro Teilnehmer. Gefördert werden Ausländische Studierende ab dem 2. Fachsemester sowie Graduierte und Hochschullehrende; in Ausnahmefällen auch Promovierende. Antragsfristen: 01.02.2017; 01.05.2017; 01.11.2017   weitere Informationen

Partnerschaften mit Hochschulen in Ostmittel-, Südost- und Osteuropa sowie dem Kaukasus und Zentralasien ("Ostpartnerschaften) ab 2018

Im Rahmen des Programms können kurzfristige Austauschmaßnahmen zwischen den be-teiligten Hochschulen gefördert werden. Für die deutschen Teilnehmer können die Reisekosten und für die ausländischen Teilnehmer die Aufenthaltskosten an der jeweiligen Partnerhochschule gefördert werden.Gefördert werden Personengruppen vom Studierenden bis zum Hochschullehrenden aller Fachbereiche. Antragsberechtigt sind deutsche Hochschulen (AAA). Es können Anträge für neue Vorha-ben (Neuanträge) als auch für bereits geförderte Projekte (Weiterförderungsanträge) gestellt werden. Antragsfrist: 03.04.2017   weitere Informationen

II. Programme zur Internationalisierung von Forschung und Doktorandenausbildung

Hochschuldialog mit den Ländern des westlichen Balkans

Das Programm knüpft an das 2016 ausgelaufene Programm „Akademischer Wiederaufbau Südosteuropa“ an. Durch die Förderung soll ein Beitrag zur Stärkung der Zivilgesellschaften, zur Demokratieentwicklung und zum Abbau ethnischer Konflikte in der Region geleistet werden. Dadurch trägt das Programm auch zur nachhaltigen Entwicklung der akademi-schen Lehre und Forschung, zur Nachwuchsförderung sowie zur grenzüberschreitenden fachlichen Zusammenarbeit in der Region bei.

Gefördert werden können Ausgaben für Workshops, Tagungen, Seminare, Studienreisen, Sommerschulen oder Konferenzen. Insbesondere für Personal zur Projektdurchführung und -betreuung, für Sachmittel und Honorare für die Planung, Durchführung und Nachbe-reitung der Veranstaltungen, Mobilität und Aufenthalt für Projektpersonal, Gastaufenthalte sowie Studien- und Forschungsstipendien für Ausländer, die unmittelbar mit den beantragten Maßnahmen verbunden sind.

Antragsberechtigt sind deutsche Hochschulen bzw. deren Fachbereiche und Institute oder Forschungseinrichtungen, die partnerschaftliche Beziehungen zu Hochschulen oder Forschungseinrichtungen der genannten Regionen unterhalten.

Antragsfrist: neue Antragsfrist wird demnächst veröffentlicht   weitere Informationen

Leonhard-Euler-Programm

Ziel des Programms
Ziel des Leonhard-Euler-Stipendienprogramms ist es, die Kontakte junger Nachwuchswis-senschaftler aus Belarus, Republik Moldau, Russland, Ukraine, Zentralasien (Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan), Südkaukasus (Armenien, Aserbaid-schan, Georgien) und Westbalkan (Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, ejR Mazedonien, Montenegro, Serbien) zu deutschen Hochschulen zu intensivieren, gemeinsame binationale Forschungsprojekte umzusetzen und nicht zuletzt dadurch einen Beitrag zum Verbleib des Hochschullehrernachwuchses an den jeweiligen Heimathochschulen zu leisten (z. B. während der Promotionsphase). Die Betreuung der Nachwuchswissenschaftler erfolgt gemeinsam durch ausländische und deutsche Hochschullehrer.
Was wird gefördert?
Sur-Place-Stipendien zum Abschluss einer Diplom-/Masterarbeit oder Promotionsarbeit, Kurzstipendien für Studien- bzw. Forschungsaufenthalte an der deutschen Gasthochschule, Aufenthalte von ausländischen Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern an der deutschen Partnerhochschule sowie Aufenthalte von deutschen Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern an der ausländischen Partnerhochschule zur Koordinierung der Zusammenarbeit und wissenschaftlichen Betreuung der Stipendiaten.
Darüber hinaus können Sachmittel für Lehrmaterialien für ausländische Graduierte und Doktoranden, jedoch nur im Zusammenhang mit einem Aufenthalt in Deutschland beantragt werden.

Antragsfrist: neue Antragsfrist wird demnächst veröffentlicht   weitere Informationen

Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP)

Das Programm fördert die Mobilität und kurzzeitige Aufenthalte zum Austausch von Hoch-schulangehörigen der beteiligten Partnerinstitutionen, insbesondere des wissenschaftlichen Nachwuchses, zu Forschungsaufenthalten.
Aus DAAD-Mitteln können Reisekostenpauschalen und Aufenthaltsmittel für die Mitglieder der deutschen Forschergruppe für kurzzeitige Forschungsaufenthalte am ausländischen Partnerinstitut beantragt werden, wenn nicht mit dem ausländischen Partner etwas anderes vereinbart wurde. Anträge können deutsche Hochschulen und Forschungseinrichtungen einreichen, die ihren Förderantrag parallel zu einem ausländischen Kooperationspartner stellen. Das Programm steht grundsätzlich allen Fachgebieten offen. Antragsfristen und weitere Informationen, auch zu länderbezogenen Ausnahmen siehe Homepage des DAAD 

Deutsch-Französische Hochschule – Ausschreibungen 2017/18

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) unterstützt integrierte Studiengänge sowie die Doktorandenausbildung und Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler zwischen Deutschland und Frankreich in allen Fachbereichen. Die Beteiligung eines Drittlandes ist möglich.

Stichtag: Achtung: verschiedene Stichtage!

Die aktuellen Ausschreibungen 2017/18 für deutsch-französische Studiengänge, Doktorandenkollegs und PhD-Track-Programme sowie die Ausschreibungen für Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler 2016 findet man auf der Homepage der DFH: 

Quelle: Wissenschaftliche Abteilung der Französischen Botschaft in Deutschland / DFH
 
 
kathrintittel © TUD
Name

Referentin für Internationales

Frau Kathrin Tittel M.A.

E-Mail senden
Kontaktinformationen
Organisationsname

Bereichsverwaltung Geistes- und Sozialwissenschaften

Bereichsverwaltung Geistes- und Sozialwissenschaften

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Zellescher Weg (BZW), Raum 08 Zellescher Weg 17

01069 Dresden

work Tel.
+49 351 463-36771
fax Fax
+49 351 463-37746

Zu dieser Seite

Claudia Müller
Letzte Änderung: 13.03.2017