24.11.2017

Absol(E)vent - „Zwischen Illusion und Repression – Studieren in der DDR“

15:30 Uhr

Wie studierte es sich in der DDR, wie (un-)frei waren Lehre und Studium, und gab es Repressalien, unter welchen unangepasste Studenten zu leiden hatten? Zwei TUD-Absolventen des Geburtsjahrgangs 1940 befragten dazu im Rahmen des Projektes „Mein Studium in der DDR“ mehr als 70 Zeitzeugen. „Persönliche und damit subjektive Erfahrungsberichte zur Studienzeit in der DDR sollen dazu beitragen, v.a. für die jüngeren Generationen diese Zeit greifbar zu machen“, erläutert Dr. Rainer Jork, einer der Initiatoren, den Hintergrund. Im August dieses Jahres erschienen die  Zeitzeugenberichte als Buch im Mitteldeutschen Verlag. Im Rahmen einer Autorenlesung stellt er das Projekt näher vor und ist gespannt auf Diskussionen.

Veranstaltungsort ist die bühne - das Theater der TUD - am Weberplatz. Zu Beginn gibt es eine Führung durch das Haus, inkl. Klemperersaal. Und wer nach der Lesung noch mehr Kultur möchte, kann gleich im Raum bleiben und sich das nachfolgende Theaterstück "nacht.rauschen" ansehen

Mit „Absol(E)vent“ bietet das Absolventenreferat an jedem letzten Freitag im Monat einen besonderen Wochenausklang für Sie, liebe Mitglieder des TUD-Absolventennetzwerkes an. Ob Sie nun den Campus abseits des früheren Studentenalltags erleben, interessante Arbeitsfelder von anderen Alumni kennenlernen oder einen Blick in sonst nichtöffentliche Universitätssammlungen werfen — lassen Sie sich von Ihrer Alma mater überraschen! Die Teilnahme zu allen Veranstaltungen ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher wird um Anmeldung gebeten unter: absolventen@mailbox.tu-dresden.de

Zu dieser Seite

Anja Schmotz
Letzte Änderung: 29.08.2017