Gasgekühlte Reaktoren

Foto Kugeln © Redaktion WKET Foto Kugeln © Redaktion WKET
Foto Kugeln

© Redaktion WKET

Unter den gasgekühlten Kernreaktoren sticht insbesondere das Konzept des modularen heliumgekühlten, graphitmoderierten Hochtemperaturreaktors  hervor. Folgende Aspekte sind dabei zu berücksichtigen:

  • Inhärente Sicherheitseigenschaften infolge einer geeigneten Kernauslegung (schlanke Kerngeometrie, hohes Oberflächen/Volumen-Verhältnis, geringe Kernleistungsdichte), welche das Eintreten einer Kernschmelze auch bei einem totalen Ausfall der Kernkühlung ausschließt.
  • Die hohen erreichbaren Austrittstemperaturen des Heliums (ca. 900 °C) ermöglichen ein großes Spektrum an Prozesswärmeanwendungen (z. B. Wasserstoffherstellung, Veredlung von Braunkohle, Aufbereitung von Ölsanden).
  • Die technologische Machbarkeit konnte bereits anhand von zahlreichen experimentellen und Prototyp-Reaktoren nachgewiesen werden.

Der Hochtemperaturreaktor wurde von der Organisation Generation IV International Forum als Zukunftstechnologie identifiziert, deren Marktreife im Rahmen von laufenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten bis zum Jahr 2035 erreicht werden soll. Innerhalb der EU, in China, Japan, Südkorea sowie in den USA wird die Weiterentwicklung derartiger Kernreaktoren vorangetrieben. Aus deutscher Sicht ist es notwendig, die Sicherheitseigenschaften dieses Reaktortyps beurteilen zu können.

Die Projekte des Lehr- und Forschungsgebietes „Gasgekühlte Reaktoren“ zielen auf die Beantwortung der Frage, inwieweit eine Freisetzung von Radioaktivität sowohl im Betrieb als auch bei allen denkbaren Störfall- und Unfallszenarien physikalisch ausgeschlossen werden kann, so dass gesetzliche Grenzwerte für den radioaktiven Quellterm jederzeit und unter allen Umständen unterschritten werden. Die derzeit laufenden Untersuchungen der Arbeitsgruppe, welche wesentlich im Rahmen des vom BMWi finanzierten Forschungsprojektes STAUB durchgeführt werden, haben die Integrität der ersten beiden Spaltproduktbarrieren zum Ziel.

Zuständige Mitarbeiter

Leiter     Prof. Dr.-Ing. habil. Antonio Hurtado

Mitarbeiter

Studienarbeiten

(mehr...)


Projekte

03/2016 - 03/2019 STAUB-III - Sicherheitstechnische Untersuchungen zur Freisetzung von Graphitstaub aus dem Primärkreis von modularen gesgekühlten Reaktoren
06/2012 - 05/2015 STAUB II - Untersuchungen zur sicherheitstechnischen Bewertung der Graphitstaubfreisetzung aus dem Primärkreis von gasgekühlten Reaktoren
09/2012 – 08/2015 SYNKOPE - Synergetische Kopplung von Energieträgern für effiziente Prozesse
03/2011 – 02/2015 ARCHER - Graphitstaubproduktion mittels einer Kugelmühle und Untersuchung der Partikeltransporteigenschaften
09/2009 – 03/2011 STAUB I - Untersuchungen zur Bewertung sicherheitstechnischer Aspekte der Staubfreisetzung bei gasgekühlten Reaktoren und Analyse des Bedarfs an experimentellen Untersuchungen

Bildergalerie

   

Zu dieser Seite

Redaktion WKET
Letzte Änderung: 27.06.2017