Modul MA-CH-MRC 05 - Methoden in der anorganischen Koordinations- und Molekülchemie

Master-Studiengang Chemie und Lebensmittelchemie

Chemie/Master 1./3. FS

Das Modul vermittelt Kenntnisse und Methoden der Synthese und vollständigen Charakterisierung anorganischer Koordinations- und Molekülverbindungen. Die Studierenden erlernen dabei im praktischen Teil anspruchsvolle präparative Methoden, welche außerhalb der allgemeinen Praktikumsausbildung liegen (Hochvakuum- und Inertgastechnik zur Synthese von luftempfindlichen Verbindungen, Reaktionen in ungewöhnlichen Lösungsmitteln wie SO2). Alle Stufen der Präparate werden von modernen Analysemethoden begleitet (Heteronukleare Flüssig-NMR-Spektroskopie, Raman, ATR-IR, UV-Vis, Elementaranalyse, Zyklovoltmametrie usw.), die unter Anleitung von Studierenden selbst durchgeführt werden.
Der praktische Teil des Moduls wird durch eine Vorlesung und spezifische Seminare begleitet, welche aufbauend auf den schon vermittelten Kenntnissen des Bachelorstudiengangs, vertiefte theoretische Aspekte der durchgeführten Charakterisierungsmethoden beleuchtet.
Der Studierende ist in der Lage, wissenschaftliche Ergebnisse korrekt darzustellen und zu diskutieren (Verfassen eines Praktikumsberichtes) und ist mit der zielgerichteten Synthese anspruchsvoller anorganischer Molekülverbindungen vertraut.
Lehrformen

Dozenten

Prof. Dr. Jan J. Weigand                                                             Dr. Kai Schwedtmann
Dr. Marco Wenzel
Dr. Oliver Busse

Termine Vorlesung: Do 3. DS, HEM/219
Seminar:
Praktikum:
SWS (V/S/Pr) 2/2/8
Die Teilnahme an der Lehrveranstaltung Praktikum ist gemäß §6 Abs. 7 SO auf 20 Teilnehmer beschränkt.
Lehrmaterial und Informationen Vorlesungen, Seminare und Praktikum
Verwendbarkeit Das Modul ist im Master-Studiengang Chemie ein Wahlpflichtmodul in der Modulsäule „Materialrelevante Chemie“.
Voraussetzungen für die Teilnahme Basiswissen der analytischen Chemie und der physikalischen Chemie auf dem Niveau des Abschlusses im Bachelor-Studiengang Chemie.
Prüfungsleistung Die Leistungspunkte werden erworben, wenn die Modulprüfung bestanden ist.
Die Modulprüfung besteht aus einer Klausurarbeit (PL1, 90 min), dem Laborpraktikum (PL2) und einem Praktikumsbeleg (PL3).
Leistungspunkte Durch das Modul können 10 Leistungspunkte erworben werden.
Die Modulnote ergibt sich aus dem gewichteten Durchschnitt der Noten der Prüfungsleistungen wie folgt: 0.4*PL1 + 0.4*PL2 + 0.2*PL3

Zu dieser Seite

Letzte Änderung: 24.10.2018