12.06.2018

Lange Nacht der Teilchenphysik

Grafik Lange Nacht der Wissenschaften © Netzwerk „Dresden - Stadt der Wissenschaften“ Grafik Lange Nacht der Wissenschaften © Netzwerk „Dresden - Stadt der Wissenschaften“
Grafik Lange Nacht der Wissenschaften

© Netzwerk „Dresden - Stadt der Wissenschaften“

Woraus ist die Welt aufgebaut? Wie entstand das Universum? Woher kommt die kosmische Strahlung? Zur Lange Nacht der Wissenschaften zeigt das Institut für Kern- und Teilchenphysik im Hermann-Krone-Bau (Nöthnitzer Straße 61) eine Ausstellung unter dem Thema „Quarks, Elektronen & Co.“. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erklären die Welt der kleinsten Teilchen und zeigen, woran hier geforscht wird. Mitmachen ist dabei erwünscht: Hier können Groß und Klein Teilchen-Detektoren aus Lego-Bausteinen bauen und an einem Wettbewerb teilnehmen, einen Cosmic Cocktail trinken und selber Teilchen beschleunigen.

Außerdem präsentiert sich das neue Beschleuniger-Labor im Felsenkeller. Neben Führungen (alle 15 min) im Untergrundlabor werden an einem Messstand Untersuchungen zur Messung niedrigster Radioaktivitätsniveaus, insbesondere zur Umweltradioaktivität, gezeigt. Zu erreichen ist der Felsenkeller mit dem Bus-Shuttle N6.

Zwei Vorträge aus der Kern- und Teilchenphysik runden das Programm ab:

  • Quantenfluktuationen in der Elementarteilchephysik als Fenster zu neuer Physik (Prof. Dr. D. Stöckinger, 21:00 Uhr, HSZ / E03)
  • Botschafter aus dem Universum: Elementarteilchenbeobachtung im Dresdner Felsenkeller (Prof. Dr. K. Zuber, 23:00 Uhr, HSZ / HS2)

Zu dieser Seite

Uta Bilow
Letzte Änderung: 12.06.2018