Professor Dr. habil. Hans-Ulrich Wittchen

wittchen_7.jpg © wittchen_7.jpg wittchen_7.jpg © wittchen_7.jpg
wittchen_7.jpg

© wittchen_7.jpg

Technische Universität Dresden
Gründer und ehemaliger Direktor des Instituts für Klinische Psychologie und Psychotherapie
Chemnitzer Str. 46
D-01187 Dresden
Tel.:  ++49-351-463-36985
Fax:  ++49-351-463-36984
e-mail: Professor Dr. habil. Hans-Ulrich Wittchen

Kurzbiographie:

Geboren 1951 in Bad Salzuflen, Studium Medizin und Psychologie an der Universität Wien. 1975 Promotion zum Dr. phil. (Dissertation "Klinische Relevanz von Biofeedback-Methoden"). 1974-1976 Ludwig Boltzmann Institut für Suchtforschung (Wien), 1976: Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (Mannheim), 1977-1980: Max-Planck-Institut für Psychiatrie (München, Projektleitung: "Psychotherapie in Deutschland"), 1980-1989: Leiter Arbeitsgruppe Evaluations- und klinisch-epidemiologische Forschung am Max-Planck-Institut für Psychiatrie (München, Münchner Follow-up Studie (MFS), 1984: Habilitation LMU (München), 1984-1989: Ernennung Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie (C-3, Universität Mannheim), 1989-1990: Consultant Weltgesundheitsbehörde (WHO, Genf), 1990-2000: Berufung Max-Planck-Institut für Psychiatrie (München) als Leiter der Abteilung für "Klinische Psychologie und Epidemiologie". Seit 1991 Honorarprofessur LMU München, 2000-2017: Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie (Technische Universität Dresden), 2017-heute: LMU München.

Seine Forschungen und Publikationen umfassen sowohl klinische wie auch epidemiologische Studien mit einem Schwerpunkt auf prospektiv-longitudinalen, ätiologisch-pathogenetischen Arbeiten bei Angst-, depressiven und Suchterkrankungen sowie somatischen Störungen. In den letzten Jahren war ein spezieller Schwerpunkt die Untersuchung der Bedeutung von Komorbiditätsmustern in der Entwicklung psychischer Störungen sowie experimentelle und klinische Studien zur Verbesserung klinisch diagnostischer Standards, der Entwicklung neuer Therapieverfahren sowie ihre Übertragung in die Versorgung (translational Forschung).

Professor Wittchen hat mehr als 820 Peer review-Artikel publiziert und ist Autor und Herausgeber einer Reihe von Lehrbüchern und Monographien (siehe Lehrbuch für Klinische Psychologie und Psychotherapie, DSM-IV-TR Manual, DSM-5) sowie diagnostischer Instrumente und er gehört zu den "Highly Cited Researchers". Er ist Herausgeber und Mitglied des Editorial Boards u.a. von ISI-WOS HIGH IMPACT Journals World Psychiatry, Psychological Medicine, Acta Psychiatrica Scandinavica, Behavioral Psychotherapy, International Journal of Methods in Psychiatric Research, Diagnostika, Verhaltenstherapie) sowie aktives Mitglied der Cross-National Group, dem WHO-CIDI Advisory and Editorial Committee, sowie des International Consortium of Psychiatric Epidemiology und des World Mental Health Survey Consortium. Er wurde 2016 zum "APS Fellow" für seine "exceptional contributions to the field" der Association for Psychological Science APS ernannt.
Er ist ferner Sprecher des BMBF Forschungsverbunds PROTECT-AD zur Erforschung optimierter Psychotherapie bei Angststörungen.

aktuelle Medienbeiträge: 

Focus-Ärzteliste
Das Magazin Focus-Gesundheit veröffentlicht im Juli 2017 im Heft Nr. 40 die Ärzteliste mit 3000 Experten.
Prof. Hans-Ulrich Wittchen ist wieder als Experte für Angststörungen in der Ärzteliste empfohlen.

  • Thomson Reuters - Highly Cited Researcher 2016
    Das Unternehmen Thomson Reuters gratuliert Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen zu der Benennung als "Highly Cited Researcher" im Jahr 2016 und kündigt an, dass die offizielle Liste für das Jahr 2016 nun zur Verfügung steht.

    Professor Wittchen wurde als "Highly Cited Researcher" ausgewählt, weil seine Arbeit zur der bedeutsamsten und wichtigsten Forschung in ihrem Forschungsgebiet zählt. Diese Auszeichnung wird nur an sehr wenige Forscher verliehen - solche mit einer großen Anzahl an Veröffentlichungen, die offiziell als "vielzitierte Arbeiten" (highly cited papers) durch sogenannte Essential Science Indicators bestimmt werden. Weiterhin zählen diese Arbeiten zu den meist zitierten 1% ihres Forschungsfeldes und Publikationsjahres, was auf außerordentlichen Einfluss hindeutet.
    more Information



 
Forschungsschwerpunkte: 
  • Psychopathologie, Klassifikation und Diagnostik psychischer Störungen
  • Ätiologie, Pathogenese und Schlüsselprozesse psychischer Störungen
  • Therapieforschung
  • Epidemiologie und Versorgungsforschung
  • Sucht-, Angst- und depressive Erkrankungen
  • Verhaltensmedizin

Publikationen

ISIHighlyCited.com

Institute Report 2016-2017

International Journal of Methods
in Psychiatric Research

Zu dieser Seite

Michaela Scharmatzinat
Letzte Änderung: 26.11.2018