BIM@work

Projekt: BIM@work- Ein handwerksgerechtes multimediales Lehr-/ Lernkonzept zur arbeitsplatznahen BIM-Qualifizierung
Webseite: http://bim-praxis.de/
Projektförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektlaufzeit: 01.10.2015 - 30.09.2016
Projektpartner:

  • Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibnitz Universität Hannover
  • Technische Universität Dresden- Professur für die Psychologie des Lehrens und Lernens
  • Zimmerei Sieveke GmbH
  • Handwerkskammer Hannover
  • f:data GmbH
Auch das deutsche Handwerk kann von BIM profitieren Auch das deutsche Handwerk kann von BIM profitieren

 

Auch das deutsche Handwerk kann von BIM profitieren

 

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Projektseite unter bim-praxis.de.
 

Ausgangslage:

Die Digitalisierung von Planungs‐ und Bauprozessen setzt sich im Baugewerbe unter dem Schlagwort Building Information Modeling (BIM) durch. Diese IT‐unterstützte Methode verspricht eine verbesserte Wertschöpfung und Leistung über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes durch einen schnellen Zugang zu detaillierten Gebäudeinformationen und eine effiziente Zusammenarbeit aller Baubeteiligten. Die zunehmende Etablierung von BIM im internationalen Baugeschehen spricht dafür, dass sich die Arbeitsmethode in absehbarer Zeit auch in Deutschland durchsetzen wird. Bisher findet BIM vor allem in großen Architekturbüros sowie Planungs‐ und Bauunternehmen Anwendung. In Handwerksbetrieben wird dagegen nur selten mit BIM gearbeitet. Dabei verspricht die Arbeitsmethode auch Vorteile für die Bauausführung.

Um das deutsche Handwerk auf sich verändernde Arbeitsprozesse durch BIM vorzubereiten, wurde im Projekt eWorkBau (mehr Informationen unter: http://ework-bau.de/) ein handwerksgerechtes, multimediales Schulungskonzept entwickelt, welches Fachwissen zu BIM vermittelt und eine Einführung in den Umgang mit digitalen Gebäudemodellen gibt. Das Schulungskonzept wurde in fünf Handwerkskammern mit HandwerkerInnen unterschiedlicher Baugewerke erprobt und evaluiert. Die Bewertungen durch die SchulungsteilnehmerInnen fielen dabei sehr positiv aus. Die positive Resonanz zum Projekt eWorkBau veranlasste die Initiierung des Folgeprojektes BIM@work. In diesem sollen durch die Analyse eines Handwerksbetriebes mit langjähriger BIM-Erfahrung anschauliche und praxisnahe Lernmaterialen entwickelt werden. Diese sollen im Sinne von Erfahrungsberichten und Best Practices von anderen Handwerksbetrieben bei der Etablierung der BIM‐Methode im eigenen Betrieb genutzt werden können.

BIM@work vermittelt BIM-Praxiserfahrungen aus dem Handwerk in die Handwerkspraxis


 

Projektziele:

Im Fokus des neuen Vorhabens stehen damit zwei zentrale Projektziele:

  • Die Durchführung einer detaillierten Analyse der Arbeits‐ und Innovationsprozesse in einem Handwerksbetrieb, der bereits seit mehreren Jahren erfolgreich mit der BIM‐Methode arbeitet
  • Die Entwicklung eines handwerksgerechten Konzeptes zur arbeitsplatznahen Qualifizierung in der BIM‐Methode unter Nutzung digitaler Lerntechnologien

BIM@work zielt darauf ab die bisherigen Erkenntnisse zu BIM im deutschen Handwerk durch neue Sichtweisen aus der Arbeitspraxis eines konkreten Handwerksbetriebs zu erweitern und so bereits vorhandene BIM-Ausbildungskonzepte, wie eWorkBau, sinnvoll zu ergänzen.

Zu dieser Seite

Damnik Gregor
Letzte Änderung: 18.04.2017