Werkstattsymposium „Spannungsfeld Mensch und Emotionen im Arbeitskontext“

Unterstützt durch iga 
Termin:

2-tägiger Workshop 13.07.2018 - 14.07.2018

Ort:
DGUV Congress 
Tagungszentrum der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung
Haus 2, Kleiner Saal
Königsbrücker Landstr. 2b
01109 Dresden

In einer sich immer schneller wandelnden Arbeitswelt stellen komplexe Arbeitsanforderungen, aus quantitativen, qualitativen, und emotionalen Arbeitsbedingungen eine große Herausforderung für Unternehmen und Beschäftigte dar. Die damit einhergehenden Risiken und Chancen für die Gesundheit sowie die Arbeitsleistung sind aus wissenschaftlichen Befunden für die Merkmale der Arbeitsaufgabe gut belegt. Stärkere Berücksichtigung sollte an dieser Stelle das Konzept der Emotionsarbeit als ein Bestandteil der Interaktionsarbeit finden, wobei grundlagenwissenschaftliche Forschungen zur Emotionsregulation, konzipiert als Fähigkeit einerseits aber auch als Anwendung unterschiedlicher Strategien andererseits, dieses Konzept bereichern können und sollten. Das Konzept der Emotionsregulation, in dem das Auftreten, die Intensität, die Dauer, das Erleben oder der Ausdruck von Gefühlen thematisiert werden, kann einen wichtigen Erklärungsbeitrag für die Zusammenhänge der Emotionsarbeit zu personalen Ressourcen und dem Arbeitskontext bieten. Mittlerweile existiert ein wissenschaftliches Modell, welches Emotionsarbeit und Emotionsregulation gemeinsam betrachtet und Faktoren, Möglichkeiten und Probleme auf verschiedenen Ebenen prüft. Vor diesem Hintergrund zielt das Werkstatt-Symposium „Spannungsfeld Mensch und Emotionen im Arbeitskontext“ auf eine interdisziplinäre Begegnungsplattform mit einem Erfahrungs- und Expertisenaustausch ab. Folgende Schwerpunktthemen sind Gegenstand des Dialogs:

  • Paradigmen der Emotionsforschung
  • Regulation von Emotionen – Chancen, Risiken, Transfer
  • Ökonomisierung von Emotionen in der Arbeitswelt
  • Gestaltung guter Arbeit – Gestaltung guter Emotionen

Neue Begegnungen und Kooperationen sollen entstehen, Synergien genutzt und der Gedankenaustausch zu kreativen Ideen und innovativen Lösungswegen zum Konzept der Emotionsarbeit und Emotionsregulation angeregt werden. Das Veranstaltungsformat steht bewusst unter dem Fokus des Dialogs und der Vernetzung (interaktives Plenum, moderierte Arbeitsinseln).

Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei. Aufgrund des Werkstattcharakters ist die Anzahl der Teilnehmer auf 50 Personen begrenzt. Wir bitten Sie deshalb herzlich um eine verbindliche Anmeldung und Teilnahme.

Weitere Informationen zu
Programm
Tagungsort
Übernachtung

Anmeldung
Initiatorinnen und Kooperationspartnerin

Zu dieser Seite

Denise Dörfel
Letzte Änderung: 28.09.2017