Werkstattsymposium „Spannungsfeld Mensch und Emotionen im Arbeitskontext“

Unterstützt durch iga 
Termin:

2-tägiger Workshop 13.07.2018 - 14.07.2018

Ort:
DGUV Congress 
Tagungszentrum der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung
Haus 2, Kleiner Saal
Königsbrücker Landstr. 2b
01109 Dresden

Im Laufe der letzten Jahre ist das Konzept der Emotionsregulation immer mehr erweitert und an die komplexen Anforderungen von Lebenswelten  angepasst worden. Es bezeichnet nach Gross (1998) Prozesse bzw. Strategien, die Auftreten, Intensität, Dauer und Erleben bzw. Ausdruck von Gefühlen beeinflussen. Ähnliches vollzieht sich zurzeit auch mit dem Konzept der Emotionsarbeit, welches eine wesentliche Bedingung für eine erfolgreiche Interaktion zwischen helfenden Beschäftigten und ihren Klienten darstellt (Nerdinger, 2013). Gemeint ist hier die die Fähigkeit, die eigenen Emotionen zu kontrollieren bzw. zu regulieren, sodass dem Dienstleistungsnehmer ein bestimmter Eindruck vermittelt wird. Mittlerweile existiert ein erster Ansatz um Emotionsarbeit als eine Strategie von Emotionsregulation zu betrachten (Grandey & Melloy, 2017). 
Ziel des Symposiums „Spannungsfeld Mensch und Emotionen im Arbeitskontext“ ist der interdisziplinäre Austausch aktueller Forschungsergebnisse und wissenschaftlicher Ideen zu den Forschungsfeldern von  Emotionsregulation und Emotionsarbeit aus der Grundlagen- und Anwendungsforschung.  
In dem Symposium tauschen sich renommierte WissenschaftlerInnen der kognitiv-affektiven Neurowissenschaften, der Arbeits- und Organisationspsychologie und der Klinischen Psychologie über ihr Verständnis von Emotionsregulation und Emotionsarbeit aus. Ziel der Veranstaltung ist es, Anknüpfungspunkte und Synergien für die praktische Anwendung herzustellen und fachliche Netzwerke zu erweitern. Die TeilnehmerInnen erhalten vielfältige Anregungen für die eigene Arbeit:

  • Gestaltung guter Arbeit – Gestaltung guter Emotionen
  • Paradigmen der Emotionsforschung
  • Regulation von Emotionen – Chancen, Risiken, Transfer
  • Ökonomisierung von Emotionen in der Arbeitswelt

Aus diesem Grund wollen wir uns der Thematik aus einer ressourcenorientierten Sichtweise nähern, um für die Zukunft wirksame, unterstützende Handlungen im Umgang mit Emotionen im Berufsleben abzuleiten.
Die TeilnehmerInnen des Symposiums sind durch ein interaktives  Plenum und moderierte Arbeitsinseln in den Begegnungs- und Arbeitsprozess einbezogen.
Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 50 begrenzt. Unter Anmeldung können Sie sich für das Werkstattsymposium anmelden.

Weitere Informationen zu
Programm
Tagungsort
Anmeldung
Initiatorinnen und Kooperationspartnerin

Zu dieser Seite

Denise Dörfel
Letzte Änderung: 13.09.2017