Die Umwelt als Konfliktfeld (Nicht fakultätsgebundene Angebote - TU-Umweltinitiative)

Vorlesung Mittwoch, 16.40 - 18.10 Uhr
GÖR/226
Beginn: 22.10.2013
Frau Neumeister, Herr Tschuden
umweltkonflikte@tuuwi.de
46334690
Nachweise:
Creditgewicht: 1 Cr. für regelmäßige Teilnahme, 2 Cr. für bestandene Leistung
Kategorie:

verschiedene Referenten

Umweltkatastrophen, die zunehmende Verschmutzung der Umweltmedien Luft, Boden und Wasser und auch das Artensterben – die anthropogen bedingte Umweltzerstörung ist allgegenwärtig, offensichtlich und bedarf zwingend entsprechender Gegenmaßnahmen. Die Dringlichkeit dieser Maßnahmen steht allerdings in einem eklatanten Missverhältnis zu den bislang tatsächlich durchgeführten Maßnahmen. Das veranlasst zu der Frage, worauf diese scheinbare Unfähigkeit der Politik, der Wirtschaft oder auch des einzelnen Individuums zurückzuführen ist, Umweltschutzmaßnahmen in notwendigem Umfang zu ergreifen? Mit welchen Werten, Zielvorstellungen und Interessen konkurriert der Umweltschutz? Welche verschiedenen Gruppen stehen sich gegenüber und was sind potentielle Lösungsmöglichkeiten dieses Dilemmas?
Im Mittelpunkt der Umweltringvorlesung steht das Thema „Umweltkonflikte“ als normative
Unvereinbarkeiten zwischen zwei oder mehr Konfliktparteien hinsichtlich umweltrelevanter
Entscheidungen. Neben einer Einführungsveranstaltung in die Thematik, gliedert sich die
Vorlesungsreihe in drei Teile: Der erste Teil bezieht sich auf die gegenstandsbezogene Dimension mit der Frage, worin diese normativen Unvereinbarkeiten bestehen könnten. In einem zweiten, akteursbezogenen Teil wird gefragt, welche Konfliktparteien involviert sind. Der abschließende dritte Teil widmet sich der prozeduralen Dimension mit Möglichkeiten der Konfliktbearbeitung und -vermittlung, wie Umweltmediation und psychologische Ansätze zur Förderung umweltschützendenVerhaltens.

Einschreibung: Einschreibung über OPAL⇒TU Dresden⇒ weitere Kurse⇒ Umweltringvorlesungen oder über umweltkonflikte@tuuwi.

Redaktion: Integrale