Informationen zur Exzellenzinitiative

axolotl © CRTD axolotl © CRTD
axolotl

© CRTD

Was ist die Exzellenzinitiative?

Die Exzellenzinitiative ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung der universitären Forschung, der gemeinsam vom Bund und den Ländern in Deutschland ausgelobt wurde. Ihr Ziel ist die Stärkung des Hochschul- und Wissenschaftsstandortes Deutschland und eine nachhaltige Verbesserung seiner internationalen Wettbewerbsfähigkeit.
Dazu wurden drei Förderlinien ins Leben gerufen. Universitäten können finanzielle Förderung für Graduiertenschulen, Exzellenzcluster und Zukunftskonzepte beantragen. Ist eine Universität in allen drei Förderlinien erfolgreich, darf sie sich „Exzellenz-Universität“ nennen.
Koordiniert wird das Programm von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Wissenschaftsrat (WR).

Was ist das Zukunftskonzept?

Das Zukunftskonzept (ZUK) ist ein Strategiepapier, das die langfristige institutionelle Gesamtentwicklung der Universität im Blick hat. Auf Basis spezifischer Ausgangssituationen und Erfordernisse formuliert das ZUK passgenaue Lösungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Forschung, Lehre, Studium, Nachwuchsförderung, aber auch Weiterbildung, die Organisationskultur, interne Abläufe, Gleichstellung, Familienfreundlichkeit und den internationalen Austausch. Das ZUK zielt also auf eine gesamtuniversitäre Steigerung der Leistungsfähigkeit auf allen Ebenen ab, um die Universität fit für die Zukunft und den internationalen akademischen Wettbewerb zu machen.

Der Weg zur exzellenten TU Dresden

Mehr als 100 Mitglieder der TU Dresden – Professoren, wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeitern sowie Studierende – arbeiteten ab Herbst 2010 in 15 Arbeitsgruppen, um die einzelnen Themenschwerpunkte des Dresdner Zukunftskonzeptes vorzubereiten. Weitere 400 Mitglieder der TU Dresden waren zusätzlich mit dem Zukunftskonzept in Einzelthemen befasst. Auf Basis dieser Teamarbeit von rund 500 Mitwirkenden wurde der Vollantrag des Zukunftskonzeptes erstellt, der im September 2011 eingereicht wurde.
Am 15. Juni 2012 gab der Bewilligungsausschuss – bestehend aus der Gemeinsamen Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Wissenschaftsrates sowie den für Wissenschaft und Forschung zuständigen Ministern des Bundes und der Länder – bekannt, dass die TU Dresden in allen drei Förderlinien erfolgreich war und somit den Titel einer „Exzellenz-Universität“ erhält.
Sowohl im Zukunftskonzept als auch in den Exzellenzclustern CRTD und cfaed sowie der Graduiertenschule DIGS-BB

Wie viel Geld erhielt die TUD aus Mitteln der Exzellenzinitiative?
  Beantragt Bewilligt Differenz
ZUK 78,5 Mio € 60,2 Mio € 23 %
CRTD 41,4 Mio € 39,8 Mio € * 16 %
cfaed 40 Mio € 28,1 Mio € 30 %
DIGS-BB 12,2 Mio € 7,4 Mio € 40 %
Gesamt 172,1 Mio € 135,4 Mio € 21 %

* Das CRTD ist Exzellenzcluster (8,3 Mio €) und DFG-Forschungszentrum (31,5 Mio €).
 

Was passiert, wenn die Exzellenzförderung 2017 ausläuft?

Über eine mögliche Fortsetzung über 2017 hinaus wird derzeit beraten. Sollte es dazu kommen, wird die TU Dresden ihre Chancen auf eine Fortsetzung der Förderung bestmöglich nutzen.
Außerdem ist die TUD mit dem Freistaat Sachsen im Gespräch und hat bereits vor der Bewilligungsentscheidung 2012 eine Zusage der nachhaltigen Unterstützung aller positiv evaluierten Maßnahmen und Projekte erhalten.

Was ist die Sächsische Exzellenzinitiative?

Die Sächsische Staatsregierung beschloss im März 2007, Spitzenforschung ihrer vier Universitäten bis 2013 mit zusätzlichen 110 Millionen Euro aus Geldern des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung zu fördern.

Die TU Dresden war am 27. August 2008 bei der Sächsischen Exzellenzinitiative mit zwei Forschungsprojekten erfolgreich:

Für journalistische Anfragen:

Kim-Astrid Magister © Kirsten Lassig

Pressesprecherin und Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Name

Kim-Astrid Magister

Organisationsname

Dezernat 7 - Strategie und Kommunikation

Dezernat 7 - Strategie und Kommunikation

Adresse work

Besucheradresse:

Nöthnitzer Str. 43, Raum 06

01187 Dresden

work Tel.
+49 351 463-32398
fax Fax
+49 351 463-37165

Zu dieser Seite

Projektkommunikation Zukunftskonzept
Letzte Änderung: 06.04.2016