DRESDEN Fellows 2016



Bereich Bau und Umwelt

PROF. JAMES W. JAWITZ - Universität von Florida (USA)

DRESDEN Senior Fellow
Juni - August 2016

Prof. James W. Jawitz, Professor für Umwelthydrologie, Boden- und Wasserwissenschaften, war als DRESDEN Senior Fellow am Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft der TU Dresden zu Gast.
1999 erhielt er seinen Doktortitel in Umweltwissenschaften an der Universität von Florida in Gainesville (USA), wo er seit 2001 als Assistant Professor und seit 2011 als Professor tätig ist.

Prof. James Jawitz © Maria Chkolinkov Prof. James Jawitz © Maria Chkolinkov
Prof. James Jawitz

© Maria Chkolinkov


Prof. Jawitz beriet während seines Aufenthaltes Doktoranden der internationalen Nachwuchsforschergruppe „Resilient Complex Water Networks“ am Center for Advanced Water Research der TUD und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung zu ihren Promotionsthemen.
Außerdem hat er aktiv den Masterkurs der Hydrobiologie „Integrated Catchment Analysis" im Einzugsgebiet der Bode/Harz mitgestaltet und geleitet. Ein weiterer wichtiger Bestandteil seines Aufenthaltes war der Synthese-Workshop „From Dynamics of Structure to Functions of Complex Networks“ Anfang August 2016, bei dem er als Hauptredner, Mentor und Mitorganisator fungierte.

PROF. WAICHING SUN - Columbia University (USA)
Prof. WaiChing Sun © privat Prof. WaiChing Sun © privat
Prof. WaiChing Sun

© privat

DRESDEN Junior Fellow
Juni - November 2016

Prof. WaiChing Sun ist seit 2014 Assistant-Professor für Bauingenieurwesen der Columbia University in New York (USA). Er ist Experte im Bereich der Festkörpermechanik mit Schwerpunkt auf geomechanischen Anwendungen.

Der US-Amerikaner studierte an den Universitäten Stanford und Princeton und beendete 2011 seine Doktorarbeit in Angewandter Mechanik an der Northwestern University in Illinois (USA). Von 2011 bis 2013 arbeitete er als Postdoc in den Sandia National Laboratories in Kalifornien.

Prof. WaiChing Sun war bereits zu einem ersten DFG-finanzierten Forschungsaufenthalt im August 2015 in Dresden.

PROF. WILLIAM H. MCDOWELL - Universität von New Hampshire (USA)
Porträt Prof. William McDowell © privat Porträt Prof. William McDowell © privat
Porträt Prof. William McDowell

© privat

DRESDEN Senior Fellow
April/Mai und Oktober/November 2016 & April 2017

Prof. William H. McDowell ist seit 1998 Professor für Umweltwissenschaften an der Universität von New Hampshire in Durham (USA). Seit 2000 ist er Direktor des New Hampshire Water Resources Research Center der Universität New Hampshire. Seit 2008 hat er einen so genannten „Presidential Chair“ der University von New Hampshire inne. Von 1995 bis 1996 war er Fullbright Professor am Institute for Environmental Studies der Karls-Universität in Prag.

Prof. McDowell ist ein international äußerst anerkannter Experte auf dem Gebiet der Ökologie und Biogeochemie von Fließgewässern an der Schnittstelle terrestrischer und aquatischer Ökosysteme.
Er beschäftigt sich mit den Auswirkungen natürlicher und anthropogener Faktoren auf die Wasserqualität. Seine Forschungsergebnisse sind in innovative Konzepte eines nachhaltigen und integralen Managements von Wassereinzugsgebieten eingeflossen.

Sein Aufenthalt am Institut für Bodenkunde und Standortslehre der TU Dresden dient der Förderung der Forschungs- und Lehraktivitäten an der Schnittstelle terrestrischer und aquatischer Ökosysteme. So soll ein gemeinsamer Antrag für ein Forschungsprojekt über abiotisch-biotische Wechselwirkungen und deren Auswirkungen auf Ökosystemfunktionen und – dienstleistungen vorbereitetet werden.
Zudem soll er die TU Dresden dabei unterstützen, sich gemeinsam mit Prof. Jakob Hruska von der Karls-Universität Prag am globalen Netzwerk der „Critical Zone Observatories“ zu beteiligen.
Außerdem ist ein Beitrag im Rahmen des NEXUS-Seminars der UN University in Dresden geplant. Die Kooperation mit der Universität von New Hampshire soll auch die Forschungsaktivitäten des „Center for Advanced Water Research“ (Gemeinschaftsprojekt TUD und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig) positiv beeinflussen.

DR. FLAVIO STOCHINO - Universität Sassari (Italien)
Porträt Dr. Flavio Stochino © privat Porträt Dr. Flavio Stochino © privat
Porträt Dr. Flavio Stochino

© privat

DRESDEN Junior Fellow
April - Juli 2016

Dr. Flavio Stochino ist derzeit als Postdoc an der Universität Sassari in Sardinien tätig. Seine Promotion beendete der Bauingenieur 2013 an der Universität Cagliari.

Sein Gastaufenthalt am Institut für Statik und Dynamik der Tragwerke stärkte die Verbindungen der TUD zur Forschungsgruppe „Computational Mechanics“ an der Universität Cagliari (UNICA). Bereits im Herbst 2015 war Dr. Stochino in Dresden, um diese Kooperation vorzubereiten. Außerdem nahm Dr. Stochino an einem langfristigen DFG-Projekt zur Materialmodellierung von Betonstrukturen durch Experimente und Simulationen teil.

Seine Expertise gab er in Seminarrunden und Fachdiskussionen an Doktoranden und Studierende weiter. Die gemeinsamen Forschungsaktivitäten sollen in internationalen „Peer-Review“-Fachzeitschriften veröffentlicht werden.



Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften

PD DR. DANIEL WINKLER - Universität Wien (Österreich)

DRESDEN Junior Fellow
Oktober 2016 - März 2017

Daniel Winkler studierte Romanistik und Komparatistik in Aix-en-Provence und Wien. Sein Promotionsstudium absolvierte er in Marseille, an der Sorbonne in Paris und an der Universität Wien („Marseille! Eine Metropole im filmischen Blick", Marburg, Schüren 2013).

Von 2003 bis 2009 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Wien, anschließend bis 2015 an der Universität Innsbruck, wo er 2014 habilitiert wurde. Seine Habilitation wurde 2015 mit dem Elise-Richter-Preis des Deutschen Romanistenverbandes und dem Otto-Seibert-Preis der Universität Innsbruck ausgezeichnet („Körper, Revolution, Nation. Vittorio Alfieri und das republikanische Tragödienprojekt der Sattelzeit", München, Fink - in Druck).

2015 bis 2016 war er Gastprofessor für französische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Innsbruck sowie Lektor für französische und italienische Medienwissenschaft an der Universität Wien.

An der TU Dresden verfolgt Dr. Winkler Forschungsprojekte in den Bereichen Migrations- und Prekariatsforschung (Romanistik) sowie Film- und Fernsehforschung (Romanistik, Gender Studies).

PROF. THOMAS MOUTOS - Wirtschaftsuniversität Athen (Griechenland)
Prof. Thomas Moutos © privat Prof. Thomas Moutos © privat
Prof. Thomas Moutos

© privat

DRESDEN Senior Fellow
Oktober 2016

Thomas Moutos ist seit 1996 Professor an der Wirtschaftsuniversität Athen (Greichenland).
Er ist einer der führenden griechischen Makroökonomen, der sich in seinen zahlreichen Forschungsarbeiten und Politikbeiträgen intensiv mit der europäischen Währungsunion und der griechischen Wirtschaftskrise auseinandergesetzt hat.

Nach einem VWL-Studium in Griechenland und Kanada promovierte Thomas Moutos 1986 an der McMaster University (Kanada) mit einer Arbeit zu den internationalen Transmissionsmechanismen makroökonomischer Stabilisierungspolitik.

Während seines Aufenthaltes an der TU Dresden bot Prof. Moutos ein Seminar zur Europäischen Währungsunion und der griechischen Wirtschaftskrise an, insbesondere für Studierende der Internationalen Beziehungen. Zudem wurden Austauschmöglichkeiten für Studierende der TUD und der Wirtschaftsuniversität Athen vertieft.

PROF. MITA CHOUDHOURY - Purdue University Calumet (USA)
Prof. Mita Choudhoury © privat Prof. Mita Choudhoury © privat
Prof. Mita Choudhoury

© privat

DRESDEN Senior Fellow
Mai - August 2016

Prof. Mita Choudhury ist seit 2005 Professorin für Anglistik an der Purdue University Calumet in Indiana (USA). Sie absolvierte ein Bachelor und Masterstudium in Neu-Delhi (Indien) und verfasste ihre Doktorarbeit an der Pennsylvania State University (USA).

Prof. Choudhury ist eine ausgewiesene Spezialistin im Bereich der anglistischen Literaturwissenschaft mit internationaler Reputation in den Performance Studies, der Literatur und dem Drama, der kontemporären Theoriebildung sowie den Diskursen des Post­hu­ma­nismus und der Digital Humanities.
Sie ist Autorin von „Interculturalism and Resistance in the London Theatre 1660-1800: Performance, Identity, Empire” (2000) sowie von „Nation-Space in Britain 1660-1800: Visualization, Narration, Performance“, das im Sommer dieses Jahres erscheinen soll.

An der TU Dresden setzte sie sich in Vorträgen und Seminaren sowohl mit dem Entstehen des Romans im 18. Jahrhundert wie auch mit der neuen südostasiatische Filmkultur aus postfeministischer Sicht auseinander. Ihr Gastaufenthalt sollte auch dazu dienen, eine Hochschulpartnerschaft zwischen der TU Dresden und der Purdue University zu etablieren und regelmäßige Studierenden-Austausche in beide Richtungen zu ermöglichen.

PROF. MATTEO BORZAGA - Universität Trient (Italien)
Porträt Prof. Matteo Borzaga © privat Porträt Prof. Matteo Borzaga © privat
Porträt Prof. Matteo Borzaga

© privat

DRESDEN Senior Fellow
Mai - Juli 2016

Matteo Borzaga ist assoziierter Professor für italienisches, vergleichendes, europäisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht an der Juristischen Fakultät und an der School of International Studies der Universität Trient. Zudem ist er auswärtiges Mitglied im Direktorium des Deutsch-Italienischen Instituts für Rechtskulturvergleich in Europa - D.I.R.E. an der Juristischen Fakultät der TU Dresden. Als Koordinator seiner Fakultät für die Strategische Partnerschaft des Bereichs Geistes- und Sozialwissenschaften mit der Universität Trient hat er maßgeblich dazu beigetragen, den Erasmus-Vertrag zwischen den beiden Juristischen Fakultäten auf den Weg zu bringen.

Prof. Borzaga hat seine akademische Laufbahn konsequent international und interdisziplinär ausgerichtet. Sein mehr als 80 Publikationen umfassendes wissenschaftliches Oeuvre ist in den drei Sprachen Italienisch, Englisch und Deutsch verfasst, in denen er auch an den Universitäten Trient, Bozen und Innsbruck unterrichtet.

Prof. Borzagas Forschungsschwerpunkt ist die Arbeitsrechtsvergleichung insbesondere mit dem deutschen Arbeitsrecht. In diesem Rahmen vertiefte er das klassische Thema der Abgrenzung von Arbeitnehmern und Selbstständigen in der italienischen und deutschen Rechtsordnung. Er setzte sich auch eingehend mit den Problemen der Dezentralisierung des Tarifvertragssystems im deutsch-italienischen Vergleich auseinander. Seit Aufnahme seiner Tätigkeit an der Universität Trient widmet sich Prof. Borzaga darüber hinaus dem Europäischen Arbeits- und Sozialrecht sowie dem Internationalen Arbeitsrecht.

PROF. BORIS NORMAN - Weißrussische Staatsuniversität Minsk

DRESDEN Senior Fellow
April - Juli 2016

Prof. Boris Norman, seit 1985 Professor am Lehrstuhl für Theoretische und Slawische Linguistik an der Weissrussischen Staatsuniversität in Minsk, ist einer der renommiertesten slawistischen Linguisten. Durch einschlägige Publikationen und langjährige Kooperationen mit der Universität Bochum ist er auch in Deutschland einer der bekanntesten Forscher auf dem Gebiet der Slawistik. Auch in Dresden war Prof. Norman bereits mehrfach als Gastredner tätig.

Er verbindet in einzigartiger Weise kognitionslinguistische Methoden mit allgemeinsprachtheoretischen Fragestellungen und Transferfunktionen in die Sprachvermittlung. Das Spektrum seiner Untersuchungsgegenstände erfasst alle Sprachebenen (besonders Syntax, Semantik, Lexik und Konstruktionen unterhalb der Satzebene). Diese korreliert er mit gesellschaftlich markanten Erscheinungen der Sprachentwicklung, einschließlich so kleiner Formen wie Graffiti, Verbotsschilder, humoristischer Bekanntmachungen in Sammeltaxis usw.

Der 70-jährige hielt an der TU Dresden eine Reihe wissenschaftlicher Seminare und Vorlesungen im Rahmen seines Aufenthaltes. Sein Gastaufenthalt sollte darüber hinaus die bereits bestehende Verbindung nach Minsk, einem Zentrum der innovativen slawistischen Linguistik, langfristig stärken.



Bereich Ingenieurwissenschaften

PROF. ODONCHIMEG LKHAGVA - Mongolische Universität für Wissenschaft und Technik
Prof. Odonchimeg Lkhagva © privat Prof. Odonchimeg Lkhagva © privat
Prof. Odonchimeg Lkhagva

© privat

DRESDEN Junior Fellow
September 2016 - August 2017

Odonchimeg Lkhagva ist seit 2014 Associate Professor am Institut für Informationsnetzwerke und Computersicherheit der Mongolischen Universität für Wissenschaft und Technik in Ulaan Baator.
Nach einem Bachelorstudium in Informatik absolvierte sie ein Master- und Promotionsstudium im Bereich Erziehungswissenschaften und spezialisierte sich auf E-Learning.

Ziel ihres Gastaufenthaltes an der TU-Professur für Rechnernetze ist es, gemeinsam auf den Gebieten des „Internet of Things“ und des „E-Learning“ zu arbeiten und damit die Basis für eine vertiefte Kooperation in der Zukunft zu legen.

Ein Schwerpunkt ist dabei das an der TU entwickelte System „Auditorium Mobile Classroom“ als Grundlage für mobiles E-Learning.
Das neue System bietet den Dozentinnen und Dozenten die Möglichkeit, in Vorbereitung ihrer Vorlesungen Lernaufgaben und Umfragen zu erstellen sowie Nachrichten an Studierende zu generieren. Diese werden dann in Abhängigkeit individueller studentischer Voraussetzungen und Ziele während der Veranstaltung automatisch an mobile Endgeräte wie z.B. Smartphones oder Notebooks der Studierenden gesendet. So soll der Verstehensprozess unterstützt werden.

PROF. KAUSTAV BANERJEE - University of California Santa Barbara (USA)
Prof. Kaustav Banerjee © privat Prof. Kaustav Banerjee © privat
Prof. Kaustav Banerjee

© privat

DRESDEN Senior Fellow
September 2016

Kaustav Banerjee, einer der weltweit führenden Nanoelektronik-Forscher, ist Professor für Elektrotechnik und Informatik und Leiter des Nanoelectronics Research Lab an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara (USA).


Seine derzeitigen Forschungsschwerpunkte sind Physik, Technologie und Nanomaterialien wie Graphene und andere 2D-Materialien für energieeffiziente Elektronik, Photonik und Bioelektronik. Ursprünglich als Physiker ausgebildet, promovierte er 1999 in Elektrotechnik an der Universität in Berkeley.

Professor Banerjee ist IEEE-Fellow und Mitglied der American Physical Society. Seine Ideen und Innovationen wurden durch zahlreiche Preise und Ehrungen gewürdigt, darunter 2011 der Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Humboldt-Stiftung, 2013 ein “JSPS Invitation Fellowship” der Japan Society for the Promotion of Science, und 2015 der IEEE Kiyo Tomiyasu Award.

An der TU Dresden war er an der Professur für Materialwissenschaft und Nanotechnik von Prof. Cuniberti zu Gast.

PROF. ANGELA SLAVOVA - Bulgarische Akademie der Wissenschaften Sofia
Prof. Angela Slavova © privat Prof. Angela Slavova © privat
Prof. Angela Slavova

© privat

DRESDEN Senior Fellow
Juli - Dezember 2016

Prof. Angela Slavova ist seit 2011 Leiterin des Fachbereichs für Differentialgleichungen und Mathematische Physik am Institut für Mathematik der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften in Sofia. Hier ist sie seit 1999, zunächst als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, seit 2007 als Professorin, tätig.
An der Technischen Universität im nordbulgarischen Rousse hatte sie von 1981 bis 1986 Informatik studiert und dann ihre Doktorarbeit in Mathematik geschrieben.

Einer ihrer Forschungsschwerpunkte sind zellulare nichtlineare Computer-Netzwerke. Sie arbeitete daher während ihres Aufenthaltes an der TU Dresden bei den zwei DFG-Forschungsprojekten „Information processing by nonlinear complex systems“ und „Pattern generation and optimization based on reaction-diffusion Cellular Nonlinear Networks“ mit.

PROF. ERKINJON MATJANOV - Akademie der Wissenschaften Usbekistan

DRESDEN Junior Fellow
Juli - September 2016

Erkinjon Matjanov ist seit 2009 Associate Professor des Lehrstuhls für Wärmetechnik an der Staatlichen Technischen Universität in Taschkent (Usbekistan) sowie seit 2015 Projektleiter am Institut für Elektrotechnik und Automatisierung an der Usbekischen Akademie der Wissenschaften.

Schwerpunkt seines Aufenthaltes an der TUD-Professur für Thermische Energiemaschinen und -anlagen (Prof. Gampe) war die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der solarthermischen Kraftwerkstechnik. Die Solarenergie soll in der Energieversorgung Usbekistans künftig eine größere Rolle spielen, da Usbekistan mit 300 Sonnentagen im Jahr und einer Solareinstrahlung von 1.900 kWh/m2 pro Jahr über ein hohes Potential verfügt.

Prof. Erkinjon Matjanov und Prof. Gampe © Ravshanjon Khujanov Prof. Erkinjon Matjanov und Prof. Gampe © Ravshanjon Khujanov

Prof. Gampe (links) mit Prof. Matjanov vor dem Solarschmelzofen in Parkent (Usbekistan), 2013

Prof. Erkinjon Matjanov und Prof. Gampe

Prof. Gampe (links) mit Prof. Matjanov vor dem Solarschmelzofen in Parkent (Usbekistan), 2013 © Ravshanjon Khujanov

DR. MIN HYUK PARK - Nationale Universität Seoul (Südkorea)
Porträt Dr. Min Hyuk Park © Birgit Holthaus Porträt Dr. Min Hyuk Park © Birgit Holthaus
Porträt Dr. Min Hyuk Park

© Birgit Holthaus

DRESDEN Junior Fellow
Juni - November 2016

Dr. Min Hyuk Park arbeitet als Postdoc an der Nationalen Universität von Seoul (Südkorea). Hier hat er 2013 seine Doktorarbeit im Bereich der Materialwissenschaften mit Auszeichnung abgeschlossen.

Er gilt als Experte im Bereich ferroelektrischer Materialien. Dr. Park beschäftigt sich beispielsweise mit dem neuen ferroelektrischen Werkstoff Hafniumdioxid, der sich in Schichten von wenigen Atomlagen in zukünftigen Halbleiterbauelementen einsetzen lässt.

Am Lehrstuhl für nanoelektronische Materialien der TU Dresden arbeitete er gemeinsam mit internationalen Kollegen an energiesparenden Speicherchips.
Bereits 2015 hatte er mit Wissenschaftlern vom Lehrstuhl und der Namlab gGmbH einen gemeinsamen Übersichtsartikel über „Ferroelectricity and Antiferroelectricity of Doped Thin HfO2-based Films” veröffentlicht.

PROF. RAMTEEN SIOSHANSI - Ohio State University (USA)
Porträt Prof. Ramteen Sioshansi © Patrick Ilg Porträt Prof. Ramteen Sioshansi © Patrick Ilg
Porträt Prof. Ramteen Sioshansi

© Patrick Ilg

DRESDEN Senior Fellow
Mai - Juli 2016

Prof. Ramteen Sioshansi ist Associate Professor am Institute for Integrated Systems Engineering der Ohio State University in Columbus (USA).
Seinen Doktortitel erwarb er im Jahr 2007 an der Universität von Kalifornien in Berkeley mit seiner Dissertation auf dem Gebiet des „Industrial Engineering and Operations Research“. Im Anschluss daran forschte er u.a. als Postdoc am National Renewable Energy Laboratory in Colorado. Sein akademischer Werdegang setzte sich an der Ohio State University als Assistant Professor fort, wo er seit 2014 als Associate Professor tätig ist.

Prof. Sioshansis Forschungsinteresse gilt der Energiewirtschaft mit speziellem Fokus auf der Integration von erneuerbaren Energien und der Energiepolitik. Seine Analysen basieren auf mathematischen Modellen und statistischen Auswertungen.

Bereits 2013 besuchte Prof. Sioshansi die TU Dresden im Rahmen einer Internationalen Sommerschule mit energiewirtschaftlichem Schwerpunkt. Im Rahmen seines Gastaufenthaltes im Sommer 2016 sollte eine stärkere Verknüpfung zu TUD-Projekten angestrebt werden. Ein Beispiel hierzu repräsentiert das Projekt „Chanced constrained programming for complex optimization problems in energy economics“.

PROF. MARTIN REISSLEIN - Arizona State University (USA)
Porträt Prof. Martin Reisslein © privat Porträt Prof. Martin Reisslein © privat
Porträt Prof. Martin Reisslein

© privat

DRESDEN Senior Fellow
Mai - Juli 2016

Martin Reisslein ist Professor für Elektrotechnik an der Arizona State University in Tempe (USA). Er erhielt seinen Doktortitel 1998 an der Universität Pennsylvania und war danach zwei Jahre lang als Postdoc an der TU Berlin tätig. Seit 2000 arbeitet er als Wissenschaftler an der Arizona State University, seit 2011 als Full Professor.

Prof. Reisslein ist ein international anerkannter Forscher in den Bereichen Multimedia Networking und Wireless/Optical Access Networking. Er hat mehr als 130 Artikel in einschlägigen renommierten Fachzeitschriften publiziert. Seit 2014 ist er IEEE Fellow und erhielt 2015 den Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Während seines Forschungsaufenthaltes an der TUD brachte er seine Expertise bei der Entwicklung des Taktilen Internets und beim Aufbau des 5G Lab Germany ein und beriet Doktorandinnen und Doktoranden bei ihren Forschungsarbeiten.

DR. PAWEL CZAJA - Polnische Akademie der Wissenschaften Krakau
Porträt Dr. Pawel Czaja © privat Porträt Dr. Pawel Czaja © privat
Porträt Dr. Pawel Czaja

© privat

DRESDEN Junior Fellow
März - August 2016

Dr. Pawel Czaja ist Materialwissenschaftler an der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Krakau. In seiner Doktorarbeit, die er 2015 abschloss, beschäftigte er sich mit der Mikrostruktur und den magnetischen Eigenschaften von ausgewählten Heusler-Materialien.

Bei seinem Besuch im Dresden Center for Nanoanalysis (DCM) ging es ebenfalls um die Charakterisierung von Heusler-Legierungen als topologische Isolatoren. Die Verbindungen aus verschiedenen Metallen sind als Halbleiter für erneuerbare Energien wie Solarzellen oder für die Umwandlung von Wärme in Strom in der Thermoelektrik interessant.

PROF. ALISON B. FLATAU - Universität Maryland (USA)
Porträt Prof. Alison Flatau © privat Porträt Prof. Alison Flatau © privat
Porträt Prof. Alison Flatau

© privat

DRESDEN Senior Fellow
Februar - Juli 2016

Prof. Alison B. Flatau vom Department of Aerospace Engineering der Universität Maryland (USA) ist DRESDEN Senior Fellow an der Professur Mikrosystemtechnik/Polymere Mikrosysteme der TU Dresden.

Prof. Flatau zählt zu den US-amerikanischen Spitzenforscherinnen, was sich u.a. in mehr als 200 referierten Publikationen und zahlreichen Auszeichnungen, wie dem „Women in Aerospace 2010 Award" oder der Ernennung zum AIAA Fellow ausdrückt.
Fünf Jahre lang war sie Dean of Research des Bereichs Ingenieurwissenschaften an der Universität Maryland, die unter anderem auch Forschungskooperationen mit dem Flugzeughersteller BOEING und der NASA unterhält.

Während des Aufenthalts an der TU Dresden wurden gemeinsame Forschungsarbeiten zur Analyse von Smart Materials, Fachvorträge und die Arbeit an einem englischsprachigen Fachbuch gausgelotet. Das Buch soll zukünftig die Vorlesungen zu elektromechanischen Systemen an der Universität Maryland und der TU Dresden begleiten.



Bereich Mathematik und Naturwissenschaften

PD DR. DANA ZÖLLNER - Otto-von-Guericke-Universität Mageburg
Dr. Dana Zöllner © Stefan Berger Dr. Dana Zöllner © Stefan Berger
Dr. Dana Zöllner

© Stefan Berger

DRESDEN Junior Fellow
Oktober 2016 - September 2017

PD Dr. Dana Zöllner ist Dorothea-Erxleben-Professorin 2015/16 am Institut für Experimentelle Physik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.
Sie forscht in einem hochaktuellen Gebiet der Festkörperphysik, nämlich der Korrelation von Grenzflächen (Korn- und Phasengrenzen) mit Materialeigenschaften. Diese Art von Forschung spielt eine große Rolle bei der Nanostrukturierung von Materialien.

Die international ausgewiesene Materialphysikerin hat unter anderem Forschungsaufenthalte an der University of California Los Angeles (USA) im Jahr 2012 und an der Universität Ulm 2012 und 2013 absolviert. Aufgrund ihrer didaktischen Ausbildung (Staatsexamen für Lehramt Gymnasium in Physik, Mathematik, Informatik), sowie langjähriger und vielseitiger Lehrerfahrung ist sie bestens für die Lehre vorbereitet.

PD Dr. Zöllner absolviert ihren Gastaufenthalt am Institut für Strukturphysik der TU Dresden. Dort existieren die Arbeitsgruppen „Metallphysik“ und „Strukturphysik“, die sich mit Grenzflächen in Festkörpern und deren Einfluss auf die physikalischen Eigenschaften beschäftigen. Die großen Erfahrungen von PD Dr. Zöllner auf diesem aktuellen Forschungsgebiet werden daher durch ihre Mitarbeit und Diskussionen sehr wertvoll sein.
Im Zuge ihres Aufenthaltes beteiligt sie sich außerdem an der Lehre im Rahmen der Vorlesung „Versetzungstheorie“ im Vertiefungsgebiet „Strukturphysik“.

DR. MARIA FLORENCIA ANDREOLI - Universidad Nacional del Litoral (Argentinien)
Dr. Maria Andreoli © privat Dr. Maria Andreoli © privat
Dr. Maria Andreoli

© privat

DRESDEN Junior Fellow
September - Dezember 2016

Dr. Maria Florencia Andreoli ist seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Klinische Biochemie an der Universidad Nacional del Litoral in Santa Fe (Argentinien). Hier erwarb sie auch 2008 ihren Doktortitel in „Biochemical and nutritional effects of conjugated linoleic acid in normal and protein restricted animals“.

Dr. Andreoli ist Expertin auf dem Gebiet der Endokrinologie. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Wirksamkeit und Sicherheit von medizinischen Pflanzenextrakten und Nahrungsergänzungsmitteln bei Beschwerden der Wechseljahre. Hierbei steht die Prävention von Brustkrebserkrankungen im Vordergrund. Konkret will sie der Frage nachgehen, inwieweit lebenslange Einnahme von Soja-Isoflavonen das Brustkrebsrisiko reduzieren kann.

Ihr Aufenthalt an der Professur für Molekulare Zellphysiologie der TU Dresden trug dazu bei, die Kontakte zur Universidad National del Litoral zu vertiefen und weitere gemeinsame Forschungsprojekte im Rahmen des gemeinsamen Doppelpromotionsprogramms, sowie den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern zu ermöglichen.
Darüber hinaus brachte sie ihre Kenntnisse auch in die Lehre an der TU Dresden ein, z.B. im Rahmen der Vorlesungen über Zellkulturtechniken und Hormonwirkung.

DR. VITALIE STAVILA - Sandia National Laboratories (USA)
Porträt Dr. Vitalie Stavila © privat Porträt Dr. Vitalie Stavila © privat
Porträt Dr. Vitalie Stavila

© privat

DRESDEN Senior Fellow
Juni/Juli 2016

Dr. Vitalie Stavila arbeitet als Gruppenleiter in den Sandia National Laboratories in Livermore, Kalifornien (USA), einer Forschungseinrichtung des US-Energieministeriums.
Seine Doktorarbeit in Chemie schrieb er 2002 an der Staatsuniversität von Moldawien in Chisinau. Danach war er an der École Normal Supérieure de Lyon (Frankreich) und an der Rice University in Houston, Texas (USA) als Postdoc tätig. Er hat bereits mehr als 90 Artikel in Fachzeitschriften und acht Patente veröffentlicht.

Das Ziel von Dr. Stavilas Aufenthalt an der TU Dresden war es, neue nanostrukturierte metallorganische Gerüstverbindungen (engl. metal-organic frameworks, kurz MOFs) mit verbesserten Eigenschaften zur Wasserstoffspeicherung zu synthetisieren und zu analysieren. Dabei steht vor allem eine Anwendung als sicheres und effizientes Speichermaterial für Wasserstoff im Fokus, aber auch Nutzungen in den Bereichen der Stofftrennung, Sensorik und Katalyse sind denkbar.
Zudem wurde durch den Forschungsaufenthalt eine Kooperation zwischen dem TUD-Lehrstuhl für Anorganische Chemie und den Sandia National Laboratories im Bereich der Nanokomposite und Hybridmaterialien initiert.

PROF. JAMES D. MEISS - Universität von Colorado (USA)
Prof. James Donlad Meiss © Kerstin Bäcker Prof. James Donlad Meiss © Kerstin Bäcker
Prof. James Donlad Meiss

© Kerstin Bäcker

DRESDEN Senior Fellow
Mai/Juni 2016

James Donald Meiss ist seit 1992 Professor für Angewandte Mathematik an der Universität von Colorado in Boulder (USA). Prof. Meiss ist einer der weltweit führenden Experten für dynamische Systeme, insbesondere von chaotischem Transport in mehrdimensionalen Hamilton-Systemen.

Als DRESDEN Senior Fellow war er für einen Monat am TUD Center for Dynamics zu Gast. Außerdem arbeitete er am Institut für Theoretische Physik (Prof. Bäcker, Prof. Ketzmerick), in der Fakultät Mathematik (Prof. Padberg-Gehle, Prof. Siegmund) sowie am DRESDEN-concept-Partner Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme (Prof. Kantz).
Sein Aufenthalt sollte u.a. auch zu einem Ausbau der Zusammenarbeit zwischen der Universiät von Colorado und der TU Dresden führen.

PROF. JOSEPH PÁEZ CHÁVEZ - ESPOL (Ecuador)
Porträt Prof. Joseph Paez © Birgit Holthaus Porträt Prof. Joseph Paez © Birgit Holthaus
Porträt Prof. Joseph Paez

© Birgit Holthaus

DRESDEN Junior Fellow
Mai - Oktober 2016

Assoc. Prof. Joseph Nikolai Páez Chávez von der Escuela Superior Politécnica del Litoral (ESPOL) in Guayaquil (Ecuador) ist DRESDEN Fellow bei Prof. Stefan Siegmund am Center for Dynamics der TU Dresden. Auch mit der Arbeitsgruppe von Prof. Andreas Richter (Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, Institut für Halbleiter- und Mikrosystemtechnik) sind gemeinsame Projekte geplant.

Prof. Páez bewegt sich mit seiner Forschung an der Schnittstelle zwischen Experiment, Modellierung und mathematischer Analyse von mikrofluidischen Schaltkreisen. Die Expertise von Joseph Páez ermöglicht insbesondere die qualitative und strukturelle Analyse von komplexen Kopplungen über einen großen Parameterbereich. Besonders hervorzuheben ist auch, dass die Methodik von Prof. Páez universell für viele weitere interessante Modellierungsfragen eingesetzt werden kann – so etwa in der Biologie oder der Geothermie.

Prof. Páez stellte für Promotionsstudenten der Bereiche Ingenieurwissenschaften sowie Mathematik und Naturwissenschaften während des Sommersemesters 2016 seine Arbeit in einer Vortragsreihe zum Thema „Numerische Fortsetzungsmethoden für die Analyse angewandter Dynamische Systeme“ vor.  Ein weiteres Ziel des Aufenthalts war der Aufbau einer langfristigen Kooperation mit Joseph Páez und seinen wissenschaftlichen Partnern an der ESPOL.

PROF. GUICHAO HU - Shandong Normal University (China)
Porträt Prof. Guichao Hu © privat Porträt Prof. Guichao Hu © privat
Porträt Prof. Guichao Hu

© privat

DRESDEN Junior Fellow
Mai - Oktober 2016
Dezember 2016 - März 2017

Prof. Guichao Hu ist seit 2012 Associate Professor für Physik an der Shandong Normal University in Jinan (China). Sein Forschungsschwerpunkt ist die theoretische Betrachtung des Wechselspiels von Ladungen und Magnetismus bei Transportbewegungen in organischen Materialien, wobei Prof. Hu ausgewiesener Experte für magnetische Effekte in Polymer-Ketten ist.

Um seine Kenntnisse in der organischen Elektronik zu vertiefen, war Guichao Hu bereits 2012 in der DFG-Forschergruppe „Towards Molecular Spintronics“ an der TU Dresden zu Gast. Von 2014 bis 2016 forschte er an der Universität von Missouri (USA) bei Professor Giovanni Vignale, der auf den Transport in molekularen Systemen spezialisiert ist.

Im Rahmen seines Gastaufenthaltes an der TU Dresden im Sommer 2016 war Prof. Hu am Institut für Theoretische Physik in der Forschungsgruppe von Prof. Timm im Bereich der organischen Spintronik tätig. Darüber hinaus war sein Spezialgebiet auch für das TUD-Exzellenzcluster „Center for Advancing Electronics Dresden“ (cfaed), das sich mit Elektronik jenseits der herkömmlichen siliziumbasierten Technik beschäftigt, von großem Interesse.

PROF. BRIGITTE BRECKNER - Babes-Bolyai-Universität Cluj-Napoca (Rumänien)
Porträt Prof. Brigitte Breckner © privat Porträt Prof. Brigitte Breckner © privat
Porträt Prof. Brigitte Breckner

© privat

DRESDEN Senior Fellow
März - Mai 2016

Assoc. Prof. Dr. Brigitte Breckner ist seit 2001 in der Fakultät für Mathematik und Informatik an der Babes-Bolyai-Universität in Cluj-Napoca (Rumänien) tätig.

Im Zuge ihres Aufenthalts am Institut für Analysis der TU Dresden sollte die Forschungszusammenarbeit zum Thema Evolutionsgleichungen auf großen Graphen und Fraktalen vertieft werden. Große Graphen treten zum Beispiel bei Vielteilchensystemen, in sozialen Netzwerken oder im Internet auf.

Auch der Kontakt nach Cluj-Napoca sollte durch Prof. Breckners Aufenthalt gestärkt werden. An der dortigen Babes-Bolyai Universität wird auf Rumänisch, Ungarisch und Deutsch unterrichtet, u.a. gibt es seit 2015 einen deutschsprachigen Studiengang in Informatik (Bachelor).

PROF. KEN ELDER - Universität Oakland (USA)
Porträt Prof. Ken Elder © privat Porträt Prof. Ken Elder © privat
Porträt Prof. Ken Elder

© privat

DRESDEN Senior Fellow
März/April 2016

Ken Elder ist Professor für theoretische Physik an der Universität Oakland in Michigan (USA) und arbeitet im Bereich der kondensierten Materie, insbesondere der Beschreibung von Elastizität und Plastizität in kristallinen Materialien.
Er gilt als Entwickler der Phasefield-Crystal-Theorie, mit der atomare Prozesse auf diffusiven Zeitskalen beschrieben werden können. Die Theorie hat einen weitreichenden Einfluss in der Physik und Materialwissenschaft und erlaubt quantitative Aussagen zu Materialparametern, wie Oberflächenspannungen, Nukleationsbarrieren oder Korngrenzenenergien.

Aktuell entwickelt Prof. Elder zusammen mit TU-Professor Axel Voigt (Institut für Wissenschaftliches Rechnen) Erweiterungen der Phasefield-Crystal-Theorie zur Beschreibung von Graphen und passiven und aktiven Partikeln mit hydrodynamischen Interaktionen.
Der Forschungsaufenthalt sollte genutzt werden, um die Phasefield-Crystal-Theorie in Dresden vorzustellen, bestehende Ansätze zu erweitern, neue Möglichkeiten der Anwendung zu finden und das Modell mathematisch zu analysieren.

DR. VALERIO DAO - Universität Freiburg
Porträt Dr. Valerio Dao © privat Porträt Dr. Valerio Dao © privat
Porträt Dr. Valerio Dao

© privat

DRESDEN Junior Fellow
Februar - Mai 2016

Dr. Valerio Dao ist seit 2014 als Postdoc an der Universität Freiburg tätig. Seine Doktorarbeit schrieb der gebürtige Italiener über Elementarteilchenphysik an der Universität von Nijmegen (Niederlande) und Genf (Schweiz).

In Dresden arbeitete er während seines Aufenthalts in der ATLAS-Forschungsgruppe am Institut für Kern- und Teilchenphysik.

DR. ROSTYSLAV LESYUK - NASU Lviv (Ukraine)
Porträt Dr. Rostyslav Lesyuk © privat Porträt Dr. Rostyslav Lesyuk © privat
Porträt Dr. Rostyslav Lesyuk

© privat

DRESDEN Junior Fellow
Januar - Juli 2016

Dr. Rostyslav Lesyuk arbeitet in Lviv als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für physisch-mathematische Modellierung von niedrig-dimensionalen Strukturen am Pidstryhach Institut für angewandte Probleme der Mechanik und Mathematik (NASU). Außerdem ist er als Lektor am Lehrstuhl für Photonik an der Nationalen Universität „Lvivska Polytechnika“ tätig.

Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Synthese von kadmiumfreien kolloidalen Quantenpunkten. Anwendungsgebiete sind Sonnenkollektoren, Photovoltaik-Anlagen und Solarzellen der dritten Generation.

Während seines Forschungsaufenthaltes an der TU Dresden wird er mit den Wissenschaftlern des Arbeitskreises von Prof. Eychmüller (Physikalische Chemie) die Anwendung von cadmiumfreien Quantenpunkten auf den infraroten Bereich erweitern sowie auch eine neue effiziente Methode für die Einführung solcher Partikel in eine transparente Matrix entwickeln.



Bereich Medizin

ANTON DEMYANOV, M.D. - Staatliche Universität St. Petersburg (Russland)

DRESDEN Junior Fellow
Juli - Dezember 2016

Anton Demyanov arbeitet seit 15 Jahren am State Research Institute of Highly Pure Biopreparations im Laboratory for Immunopharmacology in St. Petersburg (Russland). Sein Studium schloss er 2001 an der Medizinischen Fakultät der Staatlichen Universität St. Petersburg ab.

Anton Demyanov hat verschiedene rekombinante Proteine für medizinische Anwendungen entwickelt, die mit Hilfe von gentechnisch veränderten Organismen erzeugt werden, was von großem Interesse für die Forschung am Universitäts GefäßCentrum der TU Dresden ist.

Die Staatliche Universität St. Petersburg ist überdies eine Partneruniversität der TU Dresden. Die Dresdner Universitätsklinik war 2014 an der Organisation eines Internationalen Symposiums in St. Petersburg beteiligt und hat eine enge Kooperation mit dem dortigen Institut für Physiologie der Biologischen Fakultät. Durch den Gastaufenthalt von Anton Demyanov konnte dieser Kontakt ausgebaut und vertieft werden.

DR. NERMIN S. AHMED - Deutsche Universität Kairo (Ägypten)

DRESDEN Junior Fellow
Juni - August 2016

Dr. Nermin Salah Ahmed erhielt ihren Doktortitel in Pharmazie 2013 an der Deutschen Universität in Kairo. Sie war bereits mit DAAD-Austauschprogrammen in Oldenburg und Tübingen sowie in Frankreich und den USA. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Entwicklung von neuartigen, nebenwirkungsarmen Selektiven Östrogenrezeptormodulatoren (SERM), die dazu beitragen, dass das Brustkrebswachstum gehemmt wird, ohne dabei die schützende Östrogenwirkung auf die Knochen aufzuheben.

Beim Forschungsaufenthalt an der Professur für Molekulare Zellphysiologie und Endokrinologie der Fachrichtung Biologie in Dresden ging es darum, neue SERM auf ihre Wirksamkeit gegenüber Zelllinien aus Tumoren der Brustdrüse zu prüfen.

DR. SOPHIA POLETTI - Universitätsspital Zürich (Schweiz)
Porträt Dr. Sophia Poletti © privat Porträt Dr. Sophia Poletti © privat
Porträt Dr. Sophia Poletti

© privat

DRESDEN Junior Fellow
März - August 2016

Sophia Poletti-Muringaseril, Fachärztin für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, etablierte 2014 die Sprechstunde für Riech- und Schmeckstörungen an der HNO-Klinik des Universitätsspitals Zürich, welche sie seither leitet.

Die Deutsch-Inderin studierte in Leipzig und Marburg. Seit 2008 arbeitete sie, zunächst als Assistenz- und später als Fachärztin, am Universitätsspital Zürich, wo sie 2012 auch ihren Doktortitel erwarb. Von 2012 bis 2014 lebte sie in Indien, wo sie die permanente Zulassung beim Indian Medical Council erhielt, nach dem sie die Prüfung „Foreign Medical Graduation Exam“ (Äquivalent zum Staatsexamen) erfolgreich ablegte. Während dieser Zeit sammelte sie wertvolle Erfahrungen am DY Patil Hospital and Research Centre in Mumbai.

Sophia Polettis Forschungsschwerpunkte liegen in der Olfaktologie und Gustologie. So führte sie bei ihrem Aufenthalt an der Universitätsklinik Dresden im Interdisziplinären Zentrum für Riechen und Schmecken vor allem Untersuchungen zur Geruchsempfindlichkeit und zur Sensibilität des Naseninneren bei gesunden und kranken Menschen durch.



Die Finanzierung des Zukunftskonzeptes der TU Dresden erfolgt aus Mitteln der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder.

Zu dieser Seite

Projektmanagement Zukunftskonzept
Letzte Änderung: 25.01.2017