Ausstellungshaus der Kustodie

Das Ausstellungshaus der Kustodie im Görges-Bau

Blick in den Lichthof im Görges-Bau © Kustodie

Die Altana Galerie im Görges-Bau ist das Ausstellungshaus der Kustodie. In den Sonderausstellungen werden die historisch gewachsenen Lehrsammlungen der Universität in neue Kontexte gestellt. Die Sichtbarkeit der universitären Sammlungen und aktueller Forschung im Kontext zeitgenössischer Kunst ist das Ziel der Altana Galerie. Die Ausstellungen sind Experimentierfelder und laden zum interdisziplinären Austausch und Dialog ein. Vortragsreihen, Künstlergespräche und Führungen sowie Publikationen sind Teil unseres Vermittlungsangebots und verstehen sich als diskursive Ergänzung zur Lehre und Forschung.

Blick in den Lichthof des Görges-Baus

Ausstellungshaus der Kustodie im Görges-Bau © Kustodie

In gemeinsamen Präsentationen der musealen technikhistorischen, naturwissenschaftlichen und künstlerischen Exponate entstehen neue, auch nachhaltige Korrelationen von Deutung und Dependenz. Die enge, manchmal auch symbiotische Verbindung von Kunst und Wissenschaft wird so einem wissenschaftsgeschichtlich- wie kunstinteressiertem Publikum vermittelt.

Außenansicht Görges-Bau, TU Dresden

Außenansicht Görges-Bau, TU Dresden © Kustodie

Der Görges-Bau ist Ausstellungshaus (Altana Galerie) und zugleich Sitz des Elektrotechnischen Instituts und unmittelbar in den Lehrbetrieb eingebunden. Das 1905 erbaute Gebäude wurde im Stil der Neorenaissance mit einem zweistöckigen Lichthof und einer roten Klinker-Fassade von dem Architekten und Hochschullehrer Karl Weißbach konzipiert. Neben den Sonderausstellungen der Kustodie werden hier zudem historische Installationen und Exponate zur Entwicklung der Elektrotechnik präsentiert.

Die Altana Galerie wurde im Jahr 2003 anlässlich des 175-jährigen Bestehens der Alma mater dresdensis gegründet. Jährlich werden seitdem zwei Sonderausstellungen gezeigt.