TUD-Sylber-Einzelvorhaben 3.1: Training unterrichtlichen Handelns

Hintergrund

Seminargruppe © Amac Garbe Seminargruppe © Amac Garbe
Seminargruppe

© Amac Garbe

Ein gezieltes Training unterrichtlichen Handelns wird in der universitären Lehrerausbildung noch zu selten explizit und in einem dafür geeigneten Rahmen durchgeführt. Als Grund dafür wird mitunter die hohe Komplexität valider unterrichtlicher Trainingsaufgaben angeführt oder auf die schulischen Praktika während des Studiums verwiesen. Meistens genügen die Schulpraktika den Studierenden jedoch nicht, um Verhaltensweisen sicher aufzubauen und Abläufe unterrichtlichen Handeln fundiert einzuüben. Studierenden fällt es oftmals schwer, die im Studium erlernten theoretischen Konzepte im Unterricht in praktische Handlungen umzusetzen und vor allem auch die Verbindung von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften im unterrichtlichen Handeln zu erreichen.

Ziel
Ziel des Vorhabens ist daher die Verzahnung theoretischer und praktischer Anteile der Bildungswissenschaften, Fachdidaktiken und Fachwissenschaften in der universitären Lehrerbildung durch ein Trainingskonzept, das einen systematischen, kumulativen Erfahrungs- und Kompetenzaufbau für unterrichtliches Handeln erreicht.

Vorhaben
Zu diesem Zweck wird ein Training weiterentwickelt, das im Kern auf verschiedenen Arbeiten unter anderem zum Konzept des Microteaching aufbaut (Höppner, Keyserlingk, Körndle & Proske, 2015). Dieser Lösungsansatz wurde bereits in einigen Pilotseminaren der TU Dresden erprobt und evaluiert: Zentral für die Lehramtsstudierenden ist hierbei die Planung und Durchführung kurzer Unterrichtseinheiten von ca. fünf bis zehn Minuten für das eigene Fach in kleinen Seminargruppen. So werden Inhalte der studierten Fächer mit den Inhalten der Fachdidaktik und der Bildungswissenschaften verknüpft. Kommilitoninnen und Kommilitonen übernehmen die Schülerrolle und geben Peer-Feedback zum Lehrerverhalten der trainierenden Lehramtsstudierenden. Die Unterrichtssituation wird auf Video aufgezeichnet. Durch wiederholte Wiedergabe kann eine detaillierte Auswertung und Reflexion erfolgen. Unterrichtliche Handlungskompetenzen können so auf eine Weise trainiert und erweitert werden, wie es unter den Bedingungen eines Schulpraktikums nicht möglich ist.

Publikationen
Präsentation: Training unterrichtlichen Handelns (Microteaching), Projektvorstellung im TUD-Sylber-Kolloquium, 04/2016

Leitung
Prof. Dr. Hermann Körndle
Professur für Psychologie des Lehrens und Lernens

Mitarbeiterinnen
Claudia Dotzler
Christin Höppner

Zu dieser Seite

Rolf Puderbach
Letzte Änderung: 02.03.2017