28.04.2016

Abschlussveranstal­tung & Workshop "Holzbalkenköpfe im Mauerwerk" am 16.09.2016

Holzbalken im historischen Mauerwerk © Andrea Staar Holzbalken im historischen Mauerwerk © Andrea Staar
Holzbalken im historischen Mauerwerk

© Andrea Staar

Hintergrund

Bei der energetischen Gebäudemodernisierung von historischen Bauwerken sind aufgrund strukturierter Fassaden oder stadtbildprägendem Charakter übliche  Außendämmsysteme oft nicht anwendbar. Um den Heizenergieverbrauch solcher Bauten trotzdem zu senken, ist in vielen Fällen nur eine Innendämmung möglich. Viele Bauvorhaben beweisen bereits, dass eine Innendämmung bei guter bauphysikalischer Planung funktioniert. Dennoch bestehen bei Planenden und Ausführenden Bedenken,  dass Holzbalken, die die Innendämmung durchdringen und im Mauerwerk aufliegen, durch holzzerstörende Pilze gefährdet werden. Um zu untersuchen, ob Holzbalkenköpfe durch eine Innendämmung gefährdet sind, wurde das Forschungsvorhaben  „Energetisches Bewertungsverfahren für Bestandsgebäude mit Holzbalkendecken“ initiiert. Alle Interessierten Fachleute sind herzlich zur Präsentation der Projektergebnisse am 16.09.2016 im Vortragssaal der SLUB eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenlos und erfordert lediglich eine vorherige schriftliche Anmeldung über das Anmeldeformular.

Das Projekt

Das Verbundprojekt wurde durch das BMWi gefördert. Der Forschungsverbund setzt sich aus dem Institut für Bauklimatik der TU Dresden, dem Lehrgebiet Bauphysik der BTU Cottbus-Senftenberg sowie dem Fraunhofer Institut für Bauphysik Holzkirchen   zusammen. Ziel ist es, Planenden und Ausführenden mehr Sicherheit im Umgang mit  Holzbalkendecken im innengedämmten Außenmauerwerk zu vermitteln. Das Projekt beschäftigt sich deshalb mit folgenden Aspekten:

  • In einigen Gebäuden wurden verschiedene Einbausituationen mit unterschiedlichen Innendämmsystemen auf ihr Schadenspotenzial hin untersucht und ausgewertet. Zusätzlich wurde eine Balkenkopfdatenbank angelegt.
  • Anhand von Laborversuchen werden Wachstumsgrenzen von holzzerstörenden Pilzen bestimmt, um deren Auftreten sicherer vorhersagen zu können.
  • Die Erweiterung einer bestehenden hygrothermischen Software (DELPHIN) in den  dreidimensionalen Bereich erlaubt die frühzeitige Identifizierung von kritischen Bereichen und Klimabedingungen. Resultierend aus den Ergebnissen wurden praktikable Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden in Holzbalkendecken erarbeitet.

Innerhalb des Forschungsvorhabens wurde ein Holzbalkenkopfprüfstand am Institut für Bauklimatik errichtet. Er ermöglicht eine detaillierte Erfassung aller hygrothermischen
Vorgänge im Mauerwerk und im Balkenkopf durch eine Vielzahl von Sensoren. Zudem lassen sich verschiedene Innendämmsysteme unter definierten Bedingungen vergleichen.

Präsentation und Workshop Holzbalkenköpfe im Mauerwerk

Uhrzeit          
09:00 Uhr Veranstaltungseröffnung | Begrüßung
09:30 Uhr

Session „Holzzerstörende Pilze“

Inhalte:

  • Auftreten und Schadensbilder
  • Bestimmung von Wachstumsgrenzen
10:30 Uhr

Session „Testhäuser“

Inhalte:

  • Messungen und Erfahrungen mit unterschiedlichen Systemen und Einbauvarianten
12:30 Uhr Mittagspause
13:30 Uhr

Session „Hygrothermische Simulation“

Inhalte:

  • Vergleich Messungen und Berechnungen
  • Vorstellung des Laborprüfstandes
  • Weiterentwicklung der hygrothermischen Software
15:00 Uhr Schlusswort

ca. ab

15:45 Uhr

Besuch Laborräumlichkeiten

Im Anschluss "Bauwesen trifft Forschung":

Besichtigung des Holzbalkenkopfprüfstandes des Instituts für Bauklimatik

Veranstaltungsort


Die Präsentation der Projektergebnisse findet inden Räumen der Sächsischen Landesbibliothek – Staats – und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) statt. Die  Besichtigung des Holzbalkenkopfprüfstandes erfolgt in den benachbarten Laborräumlichkeiten des Instituts für Bauklimatik. Der Besuch der Veranstaltung lässt
sich perfekt mit den zeitgleich in Dresden stattfindenden Kongressen CESBP 2016 und BauSIM 2016 kombinieren.


 

Zu dieser Seite

Peggy Freudenberg
Letzte Änderung: 28.04.2016