2013_Andernach_Landschaftshäuser © Denis Andernach

Wohnungsbau

Hier finden sie eine Übersicht zu den Wissenschaftlichen Arbeiten des Lehrstuhl Wohnbauten und Entwerfen

mehr erfahren Wohnungsbau

Einblick in unsere Forschungsgebiete

Iso © WB

Wohnungsbau

Um das „Wohnen“ lehren zu können, muss man ein breites Feld an unterschiedlichen Disziplinen aufspannen. Das „Wohnen“ ist nicht nur der existenzielle halt für die Menschen, sondern auch ein Spiegel der Gesellschaft. Daher verwundert es nicht, das Soziologen und Philosophen sich dem Thema des „Wohnen“ angenommen haben. Deutlich wird aus philosophischer Sicht,das dass Wohnen zu den elementaren Bedürfnissen des Menschen gehört, und weckt Assoziationen wie Sicherheit, Schutz, Geborgenheit, Kontakt, Kommunikation und Selbstdarstellung. Gleichzeitig ist das Wohnen einem ständigen Wandel unterworfen und weist unterschiedliche Ausprägungen auf. Das Wohnen ist regional, sozial und Individuell. Die Wohnung stellt für die Bewohner den Lebensmittelpunkt dar und beeinflusst den Alltag der Bewohner, die individuellen Entfaltungsmöglichkeiten, die Gemeinschaft und das Wohlbefinden. Wohnen bedeutet aber auch mehr als nur das Unterbringen von Menschen, es ist auch der Ort und das Medium der Selbstdarstellung, der Repräsentation und manifestiert den sozialen Status. Die gesellschaftliche Stellung der Bewohner wird durch das Wohnumfeld, Wohnform und die Architektur abgebildet. Die Architekturgeschichte, Philosophie und Soziologie sind daher drei wichtige Bausteine für die Lehre im Wohnungsbau.