Fahrzeugträgheits­prüfstand

Fahrzeugträgheitsprüfstand © TUD Fahrzeugträgheitsprüfstand © TUD
Fahrzeugträgheitsprüfstand

© TUD

Funktionsbeschreibung

Der Fahrzeugträgheitsprüfstand dient zur Bestimmung der Schwerpunktlage und Massenträgheitsmomente von Kraftfahrzeugen. Beide Größen haben entscheidenden Einfluss auf dynamische Radlasten und Radlaständerungen sowie das Eigenschwingverhalten eines Fahrzeugs. Die Schwerpunktlage wird aus den Fahrzeugabmessungen und statischen Radlasten berechnet. Zur Bestimmung der Schwerpunkthöhe wird eine Achse des Fahrzeuges angehoben. Die Trägheitsmomente um drei Achsen werden durch Pendeln des Fahrzeuges bestimmt.
Bewegungen des Fahrzeugaufbaus können sich negativ auf die Fahrstabilität auswirken. Weiterhin müssen Frequenzbereiche der Karosserieschwingung vermieden werden, welche bei den Insassen zu Übelkeit führen können.

Untersuchungsschwerpunkte

  • Ermittlung von Massen- und Trägheitseigenschaften an Gesamtfahrzeugen
  • Ermittlung der Position des Schwerpunktes an Gesamtfahrzeug

Key-facts

  • Wagenplatten horizontal verstellbar (± 120mm)

  • Rotation um die x-, y-, z-Achse

  • Zul. Gesamtmasse des Prüflings: ca. 1400kg

Downloads und technische Daten

Detaillierte Prüfstands-Dokumentation

Ansprechpartner

Kay Büttner © TU Dresden

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Name

Herr Dr.-Ing. Kay Büttner

Simulation & Versuch Fahrwerk, Antrieb

Kontaktinformationen
Organisationsname

Professur für Kraftfahrzeugtechnik

Professur für Kraftfahrzeugtechnik

Adresse work

Besucheradresse:

Jante-Bau, JAN 22-A George-Bähr-Straße 1c

01069 Dresden

work Tel.
+49 351 463-32445
fax Fax
+49 351 463-37066

Vorgesehene Prüfstandserweiterungen

Konzept:

bisher

  • nur drei Massenträgheitsmomente bestimmbar
  • Neupositionierung des Prüflings für jede Messung erforderlich
  • Fahrzeuggewicht begrenzt

neu

  • vollständige Bestimmung aller Massen- und Trägheitsparameter
  • vollautomatisches Messsystem
  • maximale Genauigkeit

Ziel:

Der neue Prüfstand wird in einen Prozess der Gesamtfahrzeugbedatung eingebunden. Die Aufbauparameter sollen vollautomatisiert und vollständig bestimmt werden können. Variationen durch zusätzliche Massen in Form von Insassen, Beladung und Betriebsflüssigkeiten können im Gegensatz zum CAD schnell durchgeführt werden.

Konzept:

  • 3 Hauptträgheitsmomente
  • 3 Deviationsmomente
  • Schwerpunktlage

Zeitplan:

  • 15.06.2013 Abschluss Konzeptplanung
  • 31.12.2014 Abschluss Detailplanung
  • 01.01.2015 - 31.12.2015 Planung und Umsetzung Prüfstandskonzept
  • 2016 Inbetriebnahme des Prüfstandes

Zu dieser Seite

Tobias Zwosta
Letzte Änderung: 01.06.2016