2. Fachtag "Deutsch für Geflüchtete von Anfang an"

Deutscherwerb für Geflüchtete im Spannungsfeld von Theorie und Praxis,
Institution und Ehrenamt


Erläuterung: Deutsch als Fremdsprache (DaF) Deutsch als Zweitsprache (DaZ)


Am 23. September 2017 findet von 9:30 - 17:00 Uhr an der Technischen Universität Dresden der 2. Fachtag "Deutsch für Geflüchtete von Anfang an" statt.
Am Vorabend des Fachtags (22. September 2017) ist ab 18:00 Uhr im Kino im Kasten ein Come and Get Together mit Filmvorführung und Diskussion zum Film „Willkommen auf Deutsch“ geplant (Speisen und Getränke z.T. auf eigene Kosten). Den Abend des Fachtages selbst möchten wir gern bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen lassen. Für beide Angebote können Sie sich bei der Anmeldung registrieren (Speisen und Getränke auf eigene Kosten, Ort wird noch bekanntgegeben).

2017-04_Fachtag-Grafik-Web.jpg

Das aktualisierte Fachtagsprogramm finden Sie hier.

Inhalt des Fachtags

Am Fachtag soll eine Schnittstelle zwischen ehrenamtlichen und institutionellen Sprach(lern)angeboten gestaltet werden, indem Erfahrungs- und Forschungswissen systematisiert aufeinander bezogen wird. Geboten wird ein Tag strukturierten Austauschs zwischen ehrenamtlichen Sprach(lern)begleiter*innen, Geflüchteten, (angehenden) Fachwissenschaftler*innen aus den Bereichen DaF und DaZ, (angehenden) DaF- und DaZ- Lehrkräften sowie Ansprechpartner*innen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Des Weiteren erfolgt eine Reaktion auf die Inhalte des ersten Fachtages dieser Art am 26. August 2016.
Dafür sieht das Fachtagsprogramm neben einem Eröffnungspanel mit Inputvorträgen von Akteuren aus verschiedenen Bereichen der Spracharbeit auch ein vielfältiges Workshopprogramm vor. Weitere Informationen zu den Inputvorträgen sowie den angebotenen Workshops finden Sie
hier.

Veranstaltungsort

Das Eröffnungspanel sowie das Abschlussplenum finden im von-Gerber-Bau der TU Dresden (GER/038/ H) statt.
Die Workshopphase findet in Seminarräumen des
Willers-Bau der TU Dresden (WIL/C 102-107, WIL/C203-206) statt.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 15. September 2017 über das Anmeldeformular an. Mit der Eingabe Ihrer Daten und dem Versand derselbigen sind Sie verbindlich angemeldet. Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben.
Gut zu wissen: Im Zentrum des Fachtages stehen der Austausch und die gemeinsame Arbeit an Themen im Kontext "Deutsch für Geflüchtete von Anfang an". Wir laden Sie daher herzlich ein, uns Ihre Fragen, zu denen Sie sich austauschen möchten, bereits im Vorfeld und bis spätestens zum 18. September an folgende E-Mailadresse zu schicken:
orga.fadaff@mailbox.tu-dresden.de. Wir platzieren sie dann auf unserer Tagungspinnwand und versuchen sie bei der inhaltlichen Gestaltung des Fachtages zu berücksichtigen.

Kontakt (Organisation)

  • Ann-Kathrin Kobelt (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Integrationsstudien)
  • Rico Ehren (Studentische Hilfskraft am Zentrum für Integrationsstudien)

Kontakt: orga.fadaff@mailbox.tu-dresden.de

Veranstalter und Kooperationspartner

Technische Universität Dresden, Zentrum für Integrationsstudien in gemeinsamer Trägerschaft mit Dresden für Alle.
Der erste Fachtag dieser Art stand unter der Schirmherrschaft von Petra Köpping, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Das Grußwort von Frau Köpping können Sie
hier nachlesen.
Zum zweiten Fachtag haben der Sächsische Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth, die Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange, die Integrations- und Ausländerbeauftragte der Stadt Dresden Kristina Winkler und erneut die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping ihre Unterstützung in Form eines Grußwortes an die Fachtagsteilnehmenden zugesichert.

Finanzierungshinweis

Unterstützt aus Mitteln des Zukunftskonzepts der TU Dresden, finanziert aus der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder sowie aus Mitteln der Gesellschaft von Freunden und Förderern der TU Dresden e. V. (Lehrpreis 2014 an Dr. Ulrich Zeuner, Lehrstuhl Deutsch als Fremdsprache, TU Dresden).
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.
Das Weiteren erfolgt eine Projektförderung durch das House of Resources Dresden.

Zu dieser Seite

Ann-Kathrin Kobelt
Letzte Änderung: 14.08.2017