10.01.2018

Großes Interesse am Fakultätskolloquium mit Prof. Bruckner (Uni Leipzig)

Collage_Bruckner © PH Collage_Bruckner © PH
Collage_Bruckner

© PH

Am 09. Januar 2018 war Prof. Thomas Bruckner (Universität Leipzig) zu Gast im Fakultätskolloquium. In seinem Vortrag:

1.5°C versus 2°C: Integrated Assessment Modelling and Cost-Effective Climate Protection Strategies on a Global Scale

referierte Prof. Bruckner über seine Arbeit im Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) und die Erstellung des Sachstandberichtes. Dabei stellte er die Methoden und Modelle vor, die dem Bericht zugrunde liegen. Von besonderer Bedeutung ist dabei das noch zur Verfügung stehende CO2-Budget für die Ableitung von Maßnahmen zur Erreichung des Temperaturziels 2°C bzw. 1,5°C. Der Vortrag stieß auf großes Interesse in der Zuhörerschaft. In der anschließenden Fragerunde wurde diskutiert, inwieweit Innovationen in Modellen abgebildet werden. Weitere Fragen und Diskussionen bezogen sich u.a. auf die Rolle von diversen Energietechnologien zur Erreichung der Klimaziele, den Beitrag nicht-energetischer Sektoren zur Senkung des CO2-Ausstoßes, z.B. der Baubranche und innovativer Konzepte wie Carbon-Beton, das Geoengineering sowie das grüne Paradoxon. Die anregende Diskussion wurde bei einem gemeinsamen Abendessen in kleiner Runde fortgesetzt.

Der Lehrstuhl für Energiewirtschaft dankt Herrn Prof. Bruckner für den anregenden Vortrag. Bereits in der nächsten Woche, am 16. Januar 2018, findet das nächste Fakultätskolloquium statt, das inhaltlich an diesen Vortrag anschließt. Dann wird Robert Schmidt (TU Kaiserslautern, Richter) in seinem Vortrag The political economy of climate policy die rechtliche Perspektive der Klimafrage beleuchten.

Zu dieser Seite

Webredaktion EE2
Letzte Änderung: 10.01.2018